Plessinger wird Vierter in Atlanta 3

Aaron Plessinger von Monster Energy Star Yamaha Racing beendete eine solide Rennwoche mit einem vierten Platz in der 15. Runde der Monster Energy AMA Supercross Championship in Atlanta, Georgia. Seine Teamkollegen Malcolm Stewart und Dylan Ferrandis fuhren als Sechster bzw. Siebter ebenfalls in die Top 10.

In der letzten Runde des Tripleheaders am Samstag auf dem Atlanta Motor Speedway wurden die Fahrer mit einer weiteren anspruchsvollen, technischen Strecke konfrontiert. Plessinger kämpfte im Training, aber er und das Team arbeiteten weiter und konnten es für das Abendprogramm umdrehen. Der aus Ohio stammende Fahrer erwischte einen guten Start in seinem Vorlauf und belegte am Ende den dritten Platz, was ihm den fünften Startplatz für das Hauptrennen einbrachte. Von dort aus schnappte er sich den Holeshot und führte die erste Runde an. Plessinger kämpfte um einen Podiumsplatz, wurde aber drei Runden vor Schluss überholt und musste sich schließlich mit dem vierten Platz zufrieden geben.

Nach einem schweren Sturz im Rennen am Dienstag erholte sich Stewart und erzielte sein bestes Ergebnis in dieser Woche. Er erwischte einen guten Start in den Tag, indem er sich als Vierter qualifizierte und dann mit einem zweiten Platz in seinem Lauf nachlegte. Im Hauptrennen erwischte der Fahrer aus Florida nicht den erhofften Start und lag nach der ersten Runde auf Platz sieben. Ein paar Runden später rückte Stewart auf Platz sechs vor und konnte diese Position unter den schwierigen Bedingungen halten.

Ferrandis hatte ebenfalls ein besseres Atlanta 3 und machte große Fortschritte bei seinen Starts. Der Franzose schnappte sich den Holeshot in seinem Heat-Rennen, hatte aber früh einen Sturz und wurde Fünfter. Auch im Hauptrennen erwischte er einen guten Start, geriet aber leider in der ersten Runde mit einem anderen Fahrer zusammen und fand sich auf Platz 13 wieder. Unbeeindruckt davon machte Ferrandis weiter Druck und arbeitete sich bis auf Platz sieben vor.

Das Monster Energy Star Yamaha Racing Team reist am Samstag, 24. April, nach Salt Lake City, Utah, zur vorletzten Runde der Monster Energy AMA Supercross Championship im Rice-Eccles Stadium.

Jeremy Coker – Monster Energy Star Yamaha Racing 450 Team Manager

“Wir hatten einen harten Start in den Tag, aber wir haben als Team wirklich gut zusammengearbeitet und die Dinge umgedreht, und das hat sich definitiv im Main Event für alle drei unserer Jungs gezeigt. Aaron und Dylan hatten tolle Starts. Leider kollidierte Dylan in der ersten Runde mit Jason (Anderson) und ging zu Boden, aber er kämpfte sich so gut es ging durch das Feld zurück. Aaron hatte ein tolles Rennen. Es gab einen Abschnitt, der ihn irgendwie erwischt hat; ansonsten war das Podium seins. Malcolm hatte ein gutes Vorrennen, startete aber im Hauptrennen aus dem mittleren Feld. Alles in allem war es ein gutes Ende für unsere Woche in Atlanta. Wir werden für die letzten beiden Rennen in Salt Lake City wieder an die Arbeit gehen.”

Aaron Plessinger – Monster Energy Star Yamaha Racing

“Es fing ein bisschen haarig an. Ich habe mich als Dreizehnter qualifiziert, aber wir haben im Laufe des Tages ein paar Änderungen vorgenommen und nach dem Training haben wir es umgedreht. Wir hatten einen guten Start und wurden am Ende Dritter. Damit hatte ich einen fünften Startplatz für das Hauptrennen. Ich wusste, dass ich einen guten Start hinlegen musste, und das habe ich auch getan: Ich bin den Holeshot gefahren. Kenny (Roczen) hat mich nach der ersten Runde eingeholt. Am Ende war ich dann direkt hinter Eli (Tomac) auf Platz vier. Es ist scheiße, dass ich nicht mehr auf das Podium fahren konnte, aber ich bin zufrieden mit meinem Fahrstil und mit der Art und Weise, wie ich das Rennen begonnen habe.

“Die Strecke war so rau, und die Whoops waren knorrig. Es gab eine kleine Spurrille, einen kleinen Ziegenpfad, der sich durch das ganze Set zog und an dem ich mich während des Rennens orientierte. Es war definitiv anspruchsvoll, aber meine Fitness ist ziemlich gut, und ich bin dort oben geblieben. Ich wünschte, ich hätte Eli am Ende überholen können, aber wir können nur darauf aufbauen und den Schwung mit nach Salt Lake City nehmen.”

Malcolm Stewart – Monster Energy Star Yamaha Racing

“Es war definitiv eine große Verbesserung gegenüber Atlanta 2. Wir kamen zu diesem Rennen und waren uns nicht sicher, ob wir überhaupt in der Lage sein würden, ein Rennen zu fahren, weil ich nach meinem Sturz am Dienstag so große Schmerzen hatte. Am Mittwochmorgen dachte ich: ‘Oh, wir stecken in Schwierigkeiten’. Ich möchte nur sagen, Hut ab vor Dr. G., der mir geholfen hat, wieder ins Rennen zu kommen.

“Also eigentlich würde ich sagen, der Tag lief großartig. Wir konnten zu den Grundlagen zurückkehren und haben einfach versucht, Spaß zu haben. Wenn man sich manchmal nicht zu 100 Prozent wohl fühlt, kann das auch den Druck von einem nehmen. Wir hatten ein gutes Training, und das Hitzerennen verlief gut. Die Strecke war ziemlich hart, vor allem die Whoops. Es war wirklich einfach, dort einen Fehler zu machen, also war eines der wichtigsten Dinge heute Abend, nicht zu müde zu werden. Ich denke, Atlanta hat uns ziemlich gut behandelt. Wir hatten wieder einige Stürze und etwas Pech, aber es ist gut, hier mit einem besseren Ergebnis abzureisen. Jetzt haben wir noch zwei Rennen in Salt Lake City, also lasst uns da rausgehen und wieder etwas Spaß haben und die Saison mit einer guten Note beenden.”

Dylan Ferrandis – Monster Energy Star Yamaha Racing

“Ich habe mich den ganzen Tag gut gefühlt. Einen Tag mehr zum Erholen zu haben war großartig, so dass ich mich körperlich besser fühlte als am Dienstag. Die Whoops waren heute wirklich schwierig. Ich habe ein paar gute Lösungen mit dem Motorrad und auf der Strecke gefunden. Ich hatte den Holeshot in meinem Lauf, aber einen kleinen Sturz. Im Hauptrennen hatte ich einen wirklich guten Start von außen, damit war ich sehr zufrieden. In der ersten Runde rollte Jason Anderson einen Sprung, als ich ihn erwartet hatte. Ich bin hinter ihn gesprungen und habe sein Hinterrad getroffen, und wir sind beide gestürzt. Das hat meinen Main Event ziemlich ruiniert, aber ich kam zurück und kämpfte bis zum Ende um den siebten Platz. Ich hatte das Gefühl, dass ich heute Abend die Pace und das Motorrad hatte, also bin ich wirklich enttäuscht, aber so ist der Sport. Die 450er-Klasse ist sehr schwierig. Wir werden weiter lernen und hart arbeiten, um das angestrebte Ergebnis zu erreichen.”

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.