Thrasher und Cooper belegen Platz 1-2 in Atlanta 3

Nate Thrasher von Monster Energy Star Yamaha Racing kehrte gestern Abend bei der letzten Runde des Tripleheaders auf dem Atlanta Motor Speedway auf die oberste Stufe des Podiums zurück und wiederholte seinen LCQ-Sieg vom vergangenen Samstag auf dem Weg zum Sieg im Main Event. Es war auch eine Top-Nacht für Justin Cooper, der Zweiter wurde und in der Monster Energy AMA Supercross 250SX West Championship einen großen Sprung nach vorne machte. Teamkollege Jarrett Frye machte weiterhin Fortschritte, hatte aber leider ein weiteres schwieriges Main Event und beendete die Nacht auf Platz 15.

Thrasher erwischte einen guten Start in den Tag, qualifizierte sich als Fünfter, stürzte aber leider in der ersten Kurve seines Heat-Rennens. Er konnte sich wieder aufrappeln und versuchte, so viel Boden wie möglich gutzumachen und wurde schließlich Elfter. Das LCQ ist traditionell nicht der Weg, der zum Erfolg im Main Event führt, aber nach der Leistung vom letzten Wochenende geriet der junge Rookie nicht in Panik. Er schnappte sich den Holeshot und sah nie zurück, um einen weiteren LCQ-Sieg zu holen.

Da zwischen den beiden Rennen nicht viel Zeit lag, ging Thrasher im Main Event wieder an den Start und erwischte einen guten Start, doch das Rennen wurde kurz darauf mit einer roten Flagge unterbrochen. Beim zweiten Mal erwischte der 18-Jährige einen noch besseren Start und reihte sich hinter seinem Teamkollegen Cooper ein, der sich den Holeshot schnappte. Der New Yorker machte einen Fehler und konnte ihn auf zwei Rädern halten, aber Thrasher übernahm die Führung und machte sich erneut aus dem Staub, um mit 6,7 Sekunden Vorsprung seinen zweiten Karrieresieg zu erringen. Cooper fuhr ein kluges Rennen auf einer anspruchsvollen Strecke und beendete das Rennen mit einem komfortablen zweiten Platz und verließ Atlanta mit einem Vorsprung von 20 Punkten in der Meisterschaft.

Frye verbesserte sich im Vergleich zum Rennen in Atlanta 2 am Dienstag weiter. Er erreichte sein bestes Qualifikationsergebnis als Sechster und wurde dann Fünfter in seinem Heat Race. Leider war es wieder ein hartes Main Event, denn der 20-Jährige fand sich nach dem Start auf Platz 12 wieder. Frye kämpfte sich schnell auf den neunten Platz vor, hatte aber mit den schwierigen Bedingungen zu kämpfen und überquerte schließlich als 15. die Ziellinie.

Das Monster Energy Star Yamaha Racing 250SX West Team hat ein Wochenende frei, während das East Team am kommenden Samstag, 24. April, zur vorletzten Runde der Monster Energy AMA Supercross Saison im Rice-Eccles Stadium in Salt Lake City, Utah, antritt.

Wil Hahn – Monster Energy Star Yamaha Racing 250 Team Manager

“Ehrlich gesagt, hätte der heutige Abend nicht viel besser laufen können als er es tat. Justin hat eine Menge wertvoller Punkte in unserem Kampf um die Meisterschaft gewonnen und Nate hat sein zweites Rennen in seiner Rookie-Saison gewonnen. Ich weiß nicht, ob man eine bessere Aschenputtel-Geschichte schreiben kann als diese. Wir fahren mit guten Punkten für das Finale in der West-Meisterschaft nach Salt Lake City und werden am nächsten Wochenende in die Ost-Meisterschaft zurückkehren und sehen, was wir dort zu tun haben.”

Nate Thrasher – Monster Energy Star Yamaha Racing

“Es war unglaublich! Das LCQ war nicht Teil des Plans, aber ich ging nach dem Start des Heat-Rennens zu Boden und tuckerte einfach weiter, um wieder auf Platz 11 zu kommen und mir einen guten Gate Pick für das LCQ zu sichern. Ich habe mir den Holeshot geschnappt und versucht, ruhig und gelassen zu bleiben, denn das LCQ ist ein bisschen nervenaufreibend. Ich bin ein paar solide Runden gefahren und habe versucht, nicht zu müde zu werden, weil ich wusste, dass als nächstes ein langes Hauptrennen anstand. Wir hatten eine rote Flagge, aber ich erwischte beide Male einen guten Start. Dann machte Justin einen kleinen Fehler, den ich ausnutzte und versuchte, solide Runden zu fahren und am Ende zu gewinnen. Das ist ein tolles Gefühl. So muss es weitergehen.”

Justin Cooper – Monster Energy Star Yamaha Racing

“Das letzte Rennen hier in Atlanta lief ziemlich gut. Die Strecke war ziemlich knifflig, vor allem die Whoops. Sie hat uns den ganzen Tag herausgefordert, und es war schwer, meinen Flow zu finden, deshalb ist der zweite Platz super. Ich bin froh, dass ich aus diesem Rennen heil herausgekommen bin und dass ich heute Abend zwei gute Starts hinlegen konnte, um mich durch die rote Flagge in eine gute Position zu bringen. Ich habe diesen Fehler früh gemacht, also bin ich einfach hinter Nate gefahren und hatte nicht wirklich das Bedürfnis, heute Abend zu pushen. Er ist fantastisch gefahren, also Hut ab vor ihm. Es war eine tolle Nacht für uns, was die Punkte angeht! Wir haben ein Wochenende frei vor dem East-West Shootout. Ich freue mich darauf und will in zwei Wochen nach Salt Lake City fahren, um zu versuchen, die Sache abzuschließen.”

Jarrett Frye – Monster Energy Star Yamaha Racing

“Der Tag fing ziemlich gut an. Ich hatte ein besseres Qualifying und konnte in meinem Lauf einen guten Start erwischen und Fünfter werden. Ich hatte nur mit der Strecke zu kämpfen und wurde am Ende 15. im Hauptrennen. Wir haben ein freies Wochenende vor dem Finale, also werden wir wieder an die Arbeit gehen und versuchen, die Saison mit einer guten Note zu beenden.”

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.