17.9 C
Börnichen
Donnerstag, Juli 25, 2024

Erstes 450SX-Podium in der Karriere für Sexton beim Atlanta 1 Supercross

Das erste Rennen des AMA Supercross auf dem Atlanta Motor Speedway – Runde 13 – eröffnete das Tripleheader-Rennen mit einem Tagesevent, bei dem Team Honda HRC Rookie Chase Sexton mit einem zweiten Platz das erste 450SX-Podium seiner Karriere einfuhr. Sexton fuhr während des gesamten Hauptrennens unter den Top-Fahrern, was eine beeindruckende Leistung des aus Illinois stammenden Fahrers war, der im Qualifying Zweiter und in seinem Heat-Race Dritter wurde. Es war ein schwieriges Hauptrennen für Ken Roczen, der mit den rutschigen Streckenbedingungen kämpfte und Neunter wurde. Im 250SX West Rennen zeigte Hunter Lawrence einen guten Speed auf seiner CRF250R und wurde Siebter.

Im verkürzten 450SX-Hauptrennen, das über 18 Minuten und eine Runde ging, lag Sexton anfangs auf dem dritten Platz, bevor er nach 10 Minuten Druck machte und den Führenden Cooper Webb in den Whoops überholte. Sexton profitierte dann von einem Sturz von Aaron Plessinger und übernahm für fast fünf Runden die Führung, bevor ein Zusammenstoß mit einem überrundeten Fahrer ihn zwei Runden vor Schluss die Führung kostete. Nichtsdestotrotz war Sexton mit seinem beeindruckenden zweiten Platz sehr zufrieden. Währenddessen wurde Roczen durch eine Massenkarambolage nach dem Start des Hauptrennens aufgehalten und musste sich durch das Feld kämpfen, um als Neunter ins Ziel zu kommen. Der Deutsche bleibt zuversichtlich und ist immer noch Zweiter in der Meisterschaftswertung.

In der 250SX West Klasse wurde Lawrence Dritter im Qualifying und fuhr zu einem beeindruckenden Sieg im Vorlauf auf dem glatten roten Untergrund, aber ein Sturz in der ersten Kurve des Hauptrennens, das über 13 Minuten und eine Runde dauerte, beschränkte ihn auf den siebten Platz. Die roten Fahrer Kyle Peters und Mitchell Harrison (von Phoenix Racing Honda bzw. Muc-Off Honda) belegten starke fünfte und sechste Plätze.

Anmerkungen

  • Dieses Jahr markiert mehrere „Premieren“ für AMA Supercross, darunter das erste Mal, dass Supercross auf dem Atlanta Motor Speedway ausgetragen wird und der erste Tripleheader in der Stadt. Dieses Jahr markiert auch das erste Mal, dass Atlanta eine 250SX West Regional Runde ist, aufgrund der Pandemie-Terminierung.
  • Beide Team Honda HRC Trucks kamen am Mittwoch in Atlanta an, das Setup erfolgte am Donnerstag, während die Mechaniker am Freitag im Fahrerlager arbeiteten. Die Trucks werden bis zur 15. Runde an der gleichen Stelle stehen.
  • Die COVID-19-Schnelltests wurden an einer Drive-Through-Station außerhalb des Atlanta Motor Speedway durchgeführt, und das Personal des Team Honda HRC unterzog sich am Donnerstag den ersten Tests. Eine zweite Testrunde wird für die Teilnehmer der Runde 15 notwendig sein, da alle Teilnehmer eines Events ein negatives Testergebnis innerhalb der letzten sieben Tage haben müssen.
  • Der Pressetag und die freien Trainings wurden aufgrund des Wetters abgesagt. Die Strecke wurde am Donnerstag abgedeckt und blieb bis Samstagmorgen abgedeckt. Team-Honda-HRC-Fahrer Ken Roczen nahm am Freitag dennoch an Interviews teil, darunter auch ein persönliches Gespräch mit den NBC-Produzenten. Chase Sexton nahm ebenfalls an einem aufgezeichneten Interview mit der national syndizierten SpeedFreaks Radio Show teil.
  • Die Fahrer des Team Honda HRC spendeten jeweils signierte Trikots, die in einer Online-Auktion für das St. Jude Children’s Research Hospital, die vom 19. April bis zum 3. Mai läuft, verschenkt werden.
    Die Runde auf dem Atlanta Motor Speedway bot eine lange, 4.591 Fuß lange Hybrid-Supercross/Motocross-Strecke, die auf der Gegengeraden zu den Tribünen lag. Die längste Strecke, die die Serie bisher gesehen hat, erforderte 50.000.000 Pfund Schmutz, um sie zu erstellen.
  • Nach Absprache zwischen der AMA und Feld wurde das zweite Qualifying gestrichen, um die Strecke für das Showprogramm zu schonen.
    Im einzigen Qualifying der 250SX Gruppe A war Lawrence mit einer Rundenzeit von 1:41,289 Minuten der Drittschnellste. Mitchell Harrison von Muc-Off Honda wurde Zwölfter, Kyle Peters und Enzo Lopes von Phoenix Racing Honda belegten die Plätze 10 und 23 und die FXR Chaparral Honda-Fahrer Coty Schock und Carson Mumford wurden 17. und 26.
  • Im Qualifying der Gruppe A der 450SX-Klasse fuhr Chase Sexton mit 1:37,991 Minuten die drittbeste Zeit, Roczen wurde mit 1:39,312 Minuten Siebter. Weitere Red Rider waren die SmarTop/Bullfrog Spas/MotoConcepts-Piloten Vince Friese und Broc Tickle auf den Plätzen 15 und 16, während Mitchell Oldenburg von Muc-Off Honda 17. wurde.
  • Aufgrund der verlängerten Trainingszeiten und in dem Bestreben, den Zeitplan der TV-Übertragungen einzuhalten, wurde die Dauer der Vorläufe von sechs Minuten plus eine Runde auf fünf Minuten plus eine Runde reduziert. Das Hauptrennen wurde auf 13 Minuten plus eine Runde für die 250SX West Klasse und 18 Minuten plus eine Runde für die 450SX Klasse angepasst.
  • In der 250SX West Klasse fuhr Hunter Lawrence zu einem makellosen Sieg in Lauf 2, während Lopes Fünfter wurde. In Lauf 1 belegten Harrison, Peters und Mumford die Plätze drei, vier und 20. Sexton belegte im ersten 450SX-Heat Race den dritten Platz, während Tickle Fünfter wurde. In Heat 2 wurde Roczen Vierter, während Friese und Oldenburg Siebter und Achter wurden.
  • Als Podiumsplatzierter nahm Sexton an der virtuellen Pressekonferenz nach dem Rennen am Samstagabend teil.

Ken Roczen 94

„Atlanta 1 war eine harte Nummer. Ich habe den Start wirklich verpatzt und dann ist [Justin] Barcia vor mir gestürzt. Ich wurde von seinem Motorrad eingeholt, so dass ich nirgendwo mehr hin konnte und am Ende Letzter wurde. Ich habe mich den ganzen Tag nicht wohl gefühlt und am Ende war ich nicht gut. Ich beendete das Rennen auf dem neunten Platz, was im Moment das Letzte ist, was wir brauchen, aber alles, was ich tun kann, ist da rauszugehen und mein Bestes zu geben. Ich werde das vergangene Wochenende vergessen, weitermachen und sehen, was wir am Dienstag machen können. Ich will zurückkommen, einen guten Start erwischen und hoffentlich auf dem Podium landen, damit wir nicht zu weit in den Punkten zurückliegen. Im Moment verliere ich einfach zu viele Punkte, was nicht ideal ist, aber ich werde einfach den Kopf oben behalten und mit dem Team arbeiten, ein paar neue Einstellungen ausprobieren und sehen, was wir tun können.“

Chase Sexton 23

„Atlanta 1 fing gut an. Ich qualifizierte mich als Zweiter, was mich in den ersten Lauf brachte. Dann hat es vier Stunden lang geregnet, also wurde das zweite Qualifying abgesagt. Ich wollte auf jeden Fall da rausgehen, mich auf der Strecke aufwärmen und sehen, wie sie ist. Ich kam von Platz 10 im Vorlauf und wurde Dritter; ich hatte das Gefühl, dass ich gut gefahren bin. Vor dem Hauptrennen habe ich mir gesagt: ‚Wenn du einen guten Start hinlegst, kannst du das Rennen gewinnen‘. Ich erwischte einen wirklich guten Start und fuhr solide Rundenzeiten. Ich überholte Cooper [Webb], und dann ging AP [Aaron Plessinger] zu Boden, was mir die Führung einbrachte. Von da an habe ich mir gesagt: ‚Das ist deine Chance, du musst sie ergreifen‘, und ich habe mich voll reingehängt. Ich habe mich in diesem Rennen sehr angestrengt und war natürlich etwas enttäuscht, als Eli mich eine Runde vor Schluss einholte, was sehr schade war. Das gibt mir aber eine Menge Motivation für die restlichen Rennen. Jetzt, da ich einen Vorgeschmack darauf bekommen habe, was ich an der Spitze leisten kann, freue ich mich auf die zweite Runde hier in Atlanta und werde versuchen, den Spitzenplatz zu erreichen.“

Hunter Lawrence 41

„Ein harter Tag heute im Hauptrennen. Ich hatte einen guten Start dank eines guten Vorlaufs, in dem ich den Sieg holte, aber ich wurde in der ersten Kurve des Hauptrennens von hinten getroffen und stürzte. Es war nicht wirklich ideal, sich so früh in den Fuß zu schießen. Es war ein harter Start, besonders bei den Bedingungen. Ich habe so viele Überholmanöver wie möglich gemacht und wurde am Ende Siebter, was natürlich nicht das ist, was wir wollten. Aber manchmal passieren Dinge, und ich freue mich auf Dienstag.“

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.