15.4 C
Börnichen
Mittwoch, Juli 24, 2024

ANDERSON WÄCHST MIT EINER SOLIDEN LEISTUNG BEIM ATLANTA SX 1 ÜBER SICH HINAUS

Nach zwei Wochen Rennpause kehrte das Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing Team am Samstag in das Fahrerlager der AMA Supercross-Weltmeisterschaft zurück, um den ersten von drei Läufen zu bestreiten, die in dieser Woche auf dem Atlanta Motor Speedway in Georgia stattfinden. Trotz eines chaotischen Starts in den Tag mit schlechten Wetterbedingungen, wuchs Jason Anderson über sich hinaus und war der schnellste 450SX-Qualifikant und Gewinner des Heat-Rennens, bevor er den Abend mit einem guten vierten Platz knapp neben dem Podium beendete.

Im 450SX Heat 2 startete er von Platz sechs aus. In der ersten Runde stürmte er schnell auf den dritten Platz und konnte sich eine Runde vor Schluss auf den zweiten Platz vorarbeiten. In der letzten Runde konnte Anderson den Schwung beibehalten und überholte die Führung kurz vor der Ziellinie. Im Hauptrennen verhedderte sich Anderson in der ersten Kurve und startete knapp außerhalb der Top-10, aber er kämpfte sich bis zur zweiten Runde auf den siebten Platz vor. Er kämpfte weiter, obwohl er zu Beginn des Rennens seinen Schalthebel verlor, und fand sich in den letzten Runden knapp außerhalb des Kampfes um das Podium wieder. Am Ende war er stark und holte mit Platz vier seine zweitbeste Platzierung der Saison.

„Atlanta 1 war im Großen und Ganzen ein guter Tag“, sagte Anderson. „Ich qualifizierte mich im Training auf P1, ging ins Heat Race und wurde Erster. Im Main Event habe ich mich in der ersten Kurve ein wenig verheddert und meinen Schalthebel abgerissen, aber ich war in der Lage, mich auf den dritten Platz vorzuarbeiten, mein Rennen zu managen und trotzdem Vierter zu werden, also war es ziemlich gut.“

Es war ein hartes Ende der Nacht für Dean Wilson, der mit einem fünften Platz im Qualifying der 450SX-Division einen positiven Start hatte. Im 450SX Heat 2 startete Wilson von Platz 10 und hatte Probleme mit der Sicht, was es schwierig machte, in den schlammigen Bedingungen zu überholen. Am Ende belegte Wilson den 11. Platz und ging als 14. in das LCQ. Nach einer Reihe von Stürzen im Laufe des Rennens verpasste Wilson schließlich das Main Event um zwei Positionen.

„Der Tag fing gut an, ich qualifizierte mich als Fünfter und ich mochte die Strecke wirklich und fühlte mich gut auf ihr“, sagte Wilson. „Im ersten Heat gingen mir die Abrisse aus und ich hatte wirklich Probleme, ins Ziel zu kommen, weil ich nichts sehen konnte. Ich brachte mich in eine schlechte Position für das LCQ und dann kam ich mit einem anderen Fahrer zusammen, ging zu Boden, stand auf, ging wieder zu Boden und das war es dann auch schon. Es ist eine große Enttäuschung, aber alles, was ich tun kann, ist, am Dienstag angefeuert zurückzukommen und bereit zu sein, gut zu sein.“

250SX West
Die Streckenbedingungen waren rutschig und schlammig, als die 250SX-Divisionen mit den Hitzerennen begannen, und die Teamfahrer Stilez Robertson und Jalek Swoll waren in Heat 1 mittendrin im Chaos. Swoll erwischte einen guten Start in den Lauf und fuhr schnell auf Platz zwei, nachdem zwei Fahrer vor ihm gestürzt waren. Doch schon bald fiel Swoll den ungünstigen Bedingungen zum Opfer, als er an einem Sprung ausrutschte. Er stieg wieder auf und kämpfte sich bis auf den sechsten Platz vor. Im Hauptrennen wurde Swoll am Start eingeklemmt und ging als 11. in die erste Runde. In den ersten paar Runden lag er auf Platz 10, bevor er in der letzten Runde noch zwei Plätze gutmachte und Achter wurde.

„Es war heute ein Überlebenstraining bei den schlammigen und schwierigen Bedingungen“, sagte Swoll. „Das Vorrennen lief gut, aber dann bin ich gestürzt und hatte dadurch eine nicht so gute Startposition für das Hauptrennen und wurde beim Start abgefangen. Wir werden für die nächste Runde in Atlanta zurück sein und versuchen, auf der Box zu landen.“

Stilez Robertson kehrte in Atlanta ins Renngeschehen zurück, nachdem er die letzten beiden Rennen wegen einer Fußverletzung verpasst hatte. Im 250 SX Heat 1 erwischte er einen großartigen Start auf Platz zwei, aber aufgrund der schlammigen Bedingungen verhedderte er sich mit einem anderen Fahrer und ging kurz nach dem Start zu Boden. In der ersten Runde auf Platz 12 liegend, kletterte Robertson sofort auf Platz neun und rettete sich schließlich auf den siebten Platz. Im Main Event erwischte Robertson nicht den besten Start, als er in der zweiten Kurve mit einem anderen Fahrer zusammenkam und erneut zu Boden ging. Nachdem er in der ersten Runde weit außerhalb der Top-15 gestartet war, hatte Robertson alle Hände voll zu tun, denn er kämpfte sich durch das gesamte Neun-Runden-Rennen und wurde schließlich Elfter.

„Der Tag begann ziemlich gut mit dem Qualifying, und auch das Heat-Race fing ziemlich gut an, aber dann landete ich im Schlamm“, sagte Robertson. „Mit Startplatz 14 habe ich den Start zum Hauptrennen verpatzt und in der zweiten Kurve bin ich mit jemandem zusammengestoßen und zu Boden gegangen. Ich glaube, ich bin als 18. gestartet und als 11. ins Ziel gekommen, was für mich nicht so toll ist, aber wir haben am Dienstag ein weiteres Rennen und ich kann versuchen, es wieder gut zu machen.“

Foto: Align Media

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.