4.6 C
Börnichen
Dienstag, März 5, 2024

WEBB HOLT SICH IN ARLINGTON DEN DRITTEN SIEG IN FOLGE

Red Bull KTM Factory Racing’s Cooper Webb machte diese Woche einen sauberen Sieg im Lonestar State, als er am Samstag in Runde 12 der AMA Supercross Meisterschaft 2021 im AT&T Stadium seinen dritten Sieg in Folge einfuhr. Vor den drei Rennen in Arlington lag Webb in der Meisterschaftswertung zwei Punkte zurück, aber er kämpfte sich wieder auf einen Vorsprung von 15 Punkten heran, während die Serie in eine zweiwöchige Pause geht, bevor sie mit den letzten fünf Rennen zurückkehrt.

Webb hatte einen großartigen Start in den Tag, er holte sich mit seiner KTM 450 SX-F FACTORY EDITION den Holeshot im 450SX Heat 2 und führte die ersten fünf Runden des Rennens an. In der Mitte des Rennens wurde er von seinem Meisterschaftsrivalen Ken Roczen eingeholt und die beiden Fahrer lieferten sich ein Duell, bei dem sich Webb auf den zweiten Platz setzte. Allerdings fand sich Webb in der letzten Runde mit dem Gesicht im Dreck wieder, als ein anderer Fahrer ihn kurz vor dem Ziel berührte, aber er stieg schnell wieder auf und rettete sich als Fünfter in das Hauptrennen.

Trotz der ungünstigen Wahl des Startplatzes für das Hauptrennen positionierte sich Webb vom Start weg an zweiter Stelle und konnte in den ersten 19 Runden des Rennens ein konstantes Tempo hinter dem Führenden halten. Webb plante geduldig seine Route, um an Roczen vorbeizukommen, und sechs Runden vor Schluss setzte er sich durch und holte sich seinen dritten Sieg in Arlington in Folge.

Webb: „Ich habe mich nur darauf konzentriert, konstant zu sein. Ich bin in diesem Heat-Rennen schrecklich gefahren und mochte es nicht, zu Boden gelassen zu werden – das hat mich angefeuert und mich für das Main Event motiviert. Das ganze Rennen über mit Kenny zu fahren und am Ende noch anzugreifen, war fantastisch. Es ist unglaublich, hier in Dallas drei Punkte zu holen, das ist unerhört für mich. I’m pumped!“

Nachdem er die ersten beiden Main Events in Arlington aufgrund der Nachwirkungen eines Sturzes am vergangenen Wochenende verpasst hatte, kehrte Marvin Musquin am Samstag ins Renngeschehen zurück. Er erwischte einen guten Start im 450SX Heat 2, in dem er sich mit einem vierten Platz einen sauberen Transfer sicherte. Im Hauptrennen wurde Musquin nach dem Start abgewürgt und kam in der ersten Runde im mittleren Feld durch. In der zweiten Runde machte der Franzose einen Fehler, als er sich mit einem anderen Fahrer im Sand verhedderte und schwer zu Boden ging. Obwohl Musquin unbedingt wieder ins Rennen gehen wollte, traf er die harte Entscheidung, für den Rest der Nacht auszusetzen.

Musquin: „Als ich durch den Sandabschnitt fuhr, machte ich einen Fehler und ein anderer Fahrer hinter mir sprang und landete direkt hinter mir, traf mich und ich ging zu Boden. Ich bin falsch auf meiner Hand gelandet und habe mir das Handgelenk gezerrt. Mit den Schmerzen und ohne Kraft konnte ich nicht mehr weiterfahren. Ich wollte mehr fahren, wenn man bedenkt, dass ich am Dienstag und sogar am Samstag nicht gefahren bin, aber jetzt machen wir eine Pause, also werden wir unser Bestes tun, um uns zu erholen und für Atlanta besser zu werden.“

Foto: Align Media

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.