16.2 C
Börnichen
Sonntag, Mai 19, 2024

ROCKSTAR ENERGY HUSQVARNA FACTORY RACING JALEK SWOLL HOLT ERSTES PODIUM SEINER KARRIERE IN DER 250SX WEST DIVISION

Runde 11 der AMA Supercross Weltmeisterschaft 2021 fand am Dienstag in Arlington, Texas statt und war das zweite von drei Rennen, die in dieser Woche im AT&T Stadium ausgetragen wurden. Es war ein denkwürdiger Tag für das Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing Team, das Zeuge einer bahnbrechenden Leistung von Jalek Swoll wurde, der mit einem starken zweiten Platz im 250SX West Main Event sein erstes Podium in seiner Karriere erreichte.

250SX West
Es war ein rundum hervorragender Tag für Swoll, der im Qualifying seinen besten sechsten Platz belegte, bevor er im 250SX Heat 1 einen starken Start hinlegte. Mit einem Start unter den ersten Drei fuhr Swoll das ganze Rennen über vorne mit und wurde am Ende Dritter, sein bestes Heat-Race-Finish in dieser Saison. Im Hauptrennen konnte Swoll den Schwung mit einem weiteren großartigen Start beibehalten und setzte sich gleich in der ersten Runde auf Platz zwei. In den ersten paar Runden würfelte er innerhalb der Top-Drei hin und her, aber schließlich setzte er sich auf den zweiten Platz. Swoll behielt die Ruhe und sicherte sich mit einem beeindruckenden zweiten Platz sein erstes Podium in seiner Karriere.

„Ich bin im Moment so glücklich, ich kann es gar nicht in Worte fassen“, sagte Swoll. „Es war so ein langer Weg, aber ich habe den Kopf unten behalten und wusste, dass ich es schaffen würde. Mein erstes Podium – ich bin total aufgeregt und freue mich, die Leute zu belohnen, die hinter mir gestanden haben. Ich will den Schwung definitiv in den Samstag mitnehmen.“

Es war ein unglückliches Ende des Tages für den Daytona SX Vizemeister Stilez Robertson, der es durch das Qualifying und sein Heat Race schaffte, bevor er seinen Abend aufgrund einer Fußverletzung vorzeitig beendete. Im 250SX Heat 1 startete Robertson von Platz sechs und fuhr in dieser Position bis zwei Runden vor Schluss, als er den Fünften überholte. Obwohl er sich den fünften Platz sicherte, konnte Robertson aufgrund einer Fußverletzung, die er sich zuvor am Tag zugezogen hatte, nicht am Main Event teilnehmen.

450SX
Nach seinem besten Podiumsplatz der Saison vor ein paar Tagen kehrte Anderson am Dienstag nach Arlington zurück und hoffte auf eine Wiederholung. Als Fünfter des Qualifyings ging Anderson in den zweiten 450SX-Lauf, wurde aber am Start eingeklemmt und ging als 15. in die erste Runde. Er war in der Lage, sich schnell durch das Feld zu kämpfen, machte 10 Plätze gut und sicherte sich den achten Platz für das Hauptrennen. Im Hauptrennen fand sich Anderson wieder einmal am Ende des Feldes wieder, nachdem er sich in der ersten Kurve verheddert hatte und zu Boden ging. Während er sich nach vorne arbeitete, wurde Anderson hinter einigen gestürzten Fahrern aufgehalten und verlor eine Menge Schwung, aber er tat sein Bestes, um weiter nach vorne zu kommen. Mit einer beeindruckenden Aufholjagd arbeitete sich Anderson bis knapp außerhalb der Top-Fünf vor und wurde schließlich Siebter.

„Mein Fahrstil war wirklich gut, nachdem ich einige Probleme gelöst hatte, die wir hatten“, sagte Anderson. „Ich hatte ein kleines Missgeschick im Heat Race und wurde Achter. Im Main Event hatte ich einen nicht so guten Gate Pick und stürzte in der ersten Kurve, so dass ich als Letzter startete, aber ich konnte mich wieder auf den sechsten Platz vorarbeiten. Ich freue mich auf die nächste Runde, ich denke, wir können etwas bewirken.“

Wilson startete im 450SX Heat 1 vom siebten Platz und brachte sich früh in eine günstige Position für den sechsten Platz. Mit konstanten Rundenzeiten hielt Wilson den sechsten Platz für einen Großteil des Rennens, bis er in der letzten Runde ein Problem mit dem Hinterrad hatte, das das Rennen beendete. In der LCQ sicherte sich Wilson den fünften Startplatz und kämpfte sich gegen Ende des Rennens bis auf den zweiten Platz vor, um schließlich die Führung zu übernehmen und sich den Sieg zu sichern. Im Main Event startete Wilson als Neunter und kämpfte die meiste Zeit des Rennens um die Top-10. Er ging als 10. in die letzten Runden, die er als 10. beendete.

„Es ist kein großartiges Rennen für mich, aber ich werde definitiv darauf aufbauen“, sagte Wilson. „Ich muss weiter in den Top-10 sein und dann in die Top-Fünf und schließlich auf das Podium. Es war bisher eine harte Saison mit Verletzungen, aber ich arbeite mich durch und versuche mein Bestes. Vielen Dank an das Team, mein Motorrad war fantastisch!“

Foto: Align Media

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.