13.6 C
Börnichen
Montag, Juni 17, 2024

Plessinger und Ferrandis erzielen Top-10-Platzierung in Arlington 2

Aaron Plessinger von Monster Energy Star Yamaha Racing brachte ein weiteres solides Ergebnis nach Hause und wurde gestern Abend in Runde 11 der Monster Energy AMA Supercross Championship im AT&T Stadium in Arlington, Texas, Sechster. Dylan Ferrandis überquerte die Ziellinie als Achter und erzielte damit ein doppeltes Top-10-Ergebnis für das Team. Nach einem Sturz zu Beginn des Rennens kämpfte sich Malcolm Stewart bis auf Platz 13 zurück.

Obwohl er zu Beginn des Trainings ein wenig zu kämpfen hatte, kam Plessinger mit Schwung aus dem Startgatter. Der 250SX West-Champion von 2018 ließ seinem ersten 450er-Heatrace-Sieg vom vergangenen Wochenende einen weiteren folgen und führte in Arlington 2 vom Start bis ins Ziel. Im Main Event erwischte er nicht den gleichen fliegenden Start und fand sich an achter Stelle wieder. Plessinger kämpfte sich bis auf den fünften Platz vor, wurde aber schließlich Sechster auf einer sehr anspruchsvollen, technischen Strecke.

Ferrandis, der sich nach seinem Sturz im Main Event am Samstag noch nicht 100-prozentig fit fühlte, zeigte im Qualifying als Achter eine gute Leistung und belegte in seinem Heat Race den fünften Platz. Der Franzose lag nach dem Start des Hauptrennens knapp außerhalb der Top 10 und verlor dann eine weitere Position, als er versuchte, seinem gestürzten Teamkollegen Stewart auszuweichen. Ferrandis arbeitete sich vier Runden vor Schluss auf den siebten Platz vor, hatte aber mit Problemen mit der Armpumpe zu kämpfen und wurde in den letzten Runden überholt und überquerte die Ziellinie als Achter.

Stewart begann Runde 11 mit einem guten dritten Platz im Heat Race. Der Fahrer aus Florida lag auf Platz 10, bevor er in den ersten Runden des Hauptrennens vor dem Mechanikerbereich umkippte. Stewart fand sich am Ende des Feldes wieder und machte sich schnell an die Arbeit. Bis zur siebten Runde kämpfte er sich auf Platz 13 vor, wo er auch ins Ziel kam.

Das Monster Energy Star Yamaha Racing 450 Team kehrt zur letzten Runde des Monster Energy AMA Supercross Tripleheader im AT&T Stadium in Arlington, Texas, am Samstag, den 20. März, zurück.

Jeremy Coker – Monster Energy Star Yamaha Racing 450 Team Manager

„Der Tag begann sehr gut für uns. Alle unsere Fahrer sind im Training gut gefahren und die Bikes haben sehr gut funktioniert. Dann hat Aaron ein weiteres Heat Race gewonnen, was großartig war. Im Hauptrennen waren unsere Starts nicht die besten. Malcolm hatte einen Sturz, durch den Dylan von der Strecke abkam, und von da an mussten sie sich durch das Feld kämpfen. Aaron hatte einen guten Ritt, wurde aber am Ende ein wenig müde. Wir werden den Kopf unten halten und versuchen, besser zu werden.“

Aaron Plessinger – Monster Energy Star Yamaha Racing

„Es begann ein wenig wackelig. Wir haben einige Änderungen am Motorrad vorgenommen, mit denen ich nicht wirklich zurechtkam, also entschieden wir uns, zu dem zurückzugehen, was wir vorher hatten, und das war besser. Wir hatten einen wirklich guten Start im Heat und ich konnte den Sieg wiederholen. Mit zwei Siegen in den Vorläufen im Rücken ging ich also mit einem guten Gefühl in das Hauptrennen. Ich erwischte einen guten Start, wurde aber von ein paar Jungs abgefangen. Die Strecke war super hart, irgendwie glitschig und unübersichtlich, und die Whoops gingen oft kaputt. Es war ein solides Rennen, aber nicht das Ergebnis, das wir wollten. Wir werden zurückkommen und am Samstag besser sein.“

Dylan Ferrandis – Monster Energy Star Yamaha Racing

„Es war ein harter Tag für mich. Mein Bein tat mir ein wenig weh, aber ich hatte Glück, dass die medizinische Crew mir eine Spritze gab, um die Schmerzen loszuwerden. Leider hatte ich im zweiten Zeittraining einen heftigen Sturz, und ich konnte keine gute Runde fahren. Danach habe ich für das Hauptrennen alles gegeben, was ich hatte. Ich hatte keinen guten Start, und dann gab es einen Rennzwischenfall, und ich musste von der Strecke gehen. Ich fühlte mich immer noch nicht optimal auf dem Motorrad und hatte außerdem fast das ganze Rennen über ein bisschen Arm-Pump, so dass es schwer zu bewältigen war. Es ist gut, wieder in den Top 10 zu sein, aber es ist nicht das, wo ich sein möchte. Das ist aber Teil des Rennsports. Wir werden am Samstag zurückkommen und daran arbeiten, ein besseres Ergebnis zu erzielen.“

Malcolm Stewart – Monster Energy Star Yamaha Racing

„Ich habe mir im Main Event die Front gewaschen, was scheiße ist, wenn man das so früh im Rennen macht, weil alle stark fahren. Wir haben ein paar Fehler gemacht und das Rennen am Ende irgendwie laufen lassen. Es waren noch ein paar Fahrer vor mir, aber wenn man blaue Flaggen hat, muss man sie respektieren. Es war einfach schlechtes Timing. Ich hätte gar nicht erst dort hinten sein sollen. Insgesamt konnte ich einige positive Dinge mitnehmen. Das Training lief gut, das Hitzerennen war ein gutes Rennen, und ich fange endlich an, meine Starts zu verstehen. Ich denke, wir haben das Motorrad besser hinbekommen als in Arlington 1, und ich habe mich besser gefühlt. Ich muss einfach vermeiden, den Boden zu berühren, die Gummiseite unten zu halten und weiter nach vorne zu fahren. Wir haben ein paar Tage frei und werden mit dem Team reden und einen Plan ausarbeiten. Ich habe im Moment nichts zu verlieren. Ich bin einfach bereit, wieder da rauf zu gehen und mit den Jungs zu kämpfen.“

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.