WRC betritt Neuland in den gefrorenen finnischen Wäldern der Arktis

Die FIA World Rally Championship WRC reist diese Woche zum ersten Mal an den Polarkreis. Die FIA World Rally Championship reist diese Woche zum ersten Mal an den Polarkreis, unterstützt von einer der stärksten Frontline-Nennungen der letzten Jahre.

Noch nie in ihrer 49-jährigen Geschichte hat sich die Serie so weit in den Norden gewagt und bei der Arctic Rally Finland Powered by CapitalBox (26. – 28. Februar) sind 13 World Rally Cars bereit für den Kampf in Lapplands Winterwunderland.

Diese zweite Runde ist die einzige reine Winterveranstaltung des Jahres. Paradoxerweise werden in den gefrorenen Wäldern rund um Rovaniemi Spitzengeschwindigkeiten von über 200 km/h erreicht, da sich die Spikereifen von Pirelli in das dicke Eis, das die Schotterstraßen bedeckt, eingraben und erstaunlichen Grip bieten.

Der siebenfache Weltmeister Sébastien Ogier führt das Starterfeld nach seinem Sieg bei der Eröffnungsrunde der WRC Rallye Monte-Carlo im vergangenen Monat an. Wie die meisten Spitzenreiter hat der Franzose keine Erfahrung mit den arktischen Straßen und fand es schwierig, sich auf die übliche Weise vorzubereiten.

“Normalerweise versuchen wir, wenn wir Onboard-Videos von Rallyes haben, diese anzuschauen”, erklärte der Toyota Gazoo Racing Fahrer.

“Dies ist wahrscheinlich die Veranstaltung, bei der es am wenigsten von Vorteil ist, sich frühere Onboard-Videos anzuschauen, denn sehr oft können die Schneebänke an einer anderen Stelle sein. Sie geben dir eine Vorstellung davon, was du in Bezug auf das Profil und die allgemeine Geschwindigkeit erwarten kannst, aber sie sind nicht wirklich ein großes Arbeitsinstrument.”

Ogier wird in den Yaris World Rally Cars von Kalle Rovanperä, Elfyn Evans und Takamoto Katsuta begleitet und es ist der 20-jährige Rovanperä, der die meiste Aufmerksamkeit im Vorfeld der Veranstaltung auf sich gezogen hat.

Der Finne ist an Schnee und Eis gewöhnt und obwohl die Arktis erst sein neunter Start in der Königsklasse ist, gewann er im Januar letzten Jahres eine nationale Rallye auf denselben Straßen. Viele glauben, dass er das Zeug dazu hat, an diesem Wochenende der jüngste Rallye-Sieger der WRC zu werden.

“Das ist die Rallye, bei der es wirklich passieren kann”, sagte Ogier. “Schon im vergangenen Jahr war er bei den winterlichen Bedingungen in Schweden sehr schnell, und wahrscheinlich hat er auf Schnee mehr Kilometer zurückgelegt als fast jeder andere Fahrer in der Meisterschaft, auch wenn er der Jüngste ist. Er wird sehr stark sein.”

Der Ire Craig Breen kommt in die Mannschaft von Hyundai Motorsport, um sich Thierry Neuville und Ott Tänak im i20 World Rally Cars anzuschließen.

Teemu Suninen hofft auf eine starke Leistung auf heimischem Boden, nachdem er beim Saisonauftakt gestürzt war. Zu ihm gesellen sich Gus Greensmith und Prada-Erbe Lorenzo Bertelli, der zum ersten Mal seit 2019 in Fiesta World Rally Cars für das M-Sport Ford Team antritt.

Oliver Solberg, Sohn des Weltmeisters von 2003, Petter, gibt sein Debüt in der Königsklasse WRC in einem i20, der von Hyundai 2C Compétition eingesetzt wird. Die Vorbereitungen des Teenagers wurden durch einen späten Beifahrerwechsel gestört: Seb Marshall ersetzt Aaron Johnston.

Pierre-Louis Loubet fährt ein zweites Auto für das Team, während die World Rally Car Teilnehmer durch den privaten Teilnehmer Janne Tuohino in einem Fiesta komplettiert werden.

Die Rallye beginnt am Freitagnachmittag und die Fahrer müssen 10 Geschwindigkeitsprüfungen über 251,08 km absolvieren, bevor sie am Sonntagnachmittag ins Ziel kommen.

Foto: Jaanus Ree / Red Bull Content Pool

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.