Plessinger erzielt Saisonbestleistung in Indianapolis 2

Aaron Plessinger von Monster Energy Star Yamaha Racing belegte gestern Abend beim zweiten Lauf in Indianapolis, der fünften Runde der Monster Energy AMA Supercross Championship, den fünften Platz; seine beste Platzierung in dieser Saison. Seine Teamkollegen Dylan Ferrandis und Malcolm Stewart erholten sich von einem Sturz im Main Event und belegten die Plätze neun und zehn.

Obwohl Plessinger zu Beginn des Tages nicht das gewünschte Ergebnis erzielte, sorgte ein fliegender Start an zweiter Stelle für eine solide Top-Fünf-Position am Ende der ersten Runde. Der 250SX-West-Champion von 2018 legte weiter zu und arbeitete sich acht Runden vor Schluss wieder auf Platz vier vor, wurde aber schließlich in der letzten Runde überholt. Plessinger s fünfter Platz, nur zwei Stunden von seiner Heimatstadt Hamilton, Ohio, entfernt, bringt ihn in die Top 10 der Punktetabelle.

Nach einem guten vierten Platz im Heat hatte Ferrandis einen schwierigen Start ins Hauptrennen, als er mit einem anderen Fahrer zusammenstieß und zu Beginn des Rennens zu Boden ging. Der Franzose ließ den Kopf nicht hängen und arbeitete sich auf einer schwer zu überholenden Strecke von Platz 12 auf Platz 9 vor. Seine Bemühungen halfen dabei, einige Punkte in einer schwierigen Nacht zu retten und den sechsten Platz des Rookies in der Meisterschaft zu halten.

Stewart wurde Dritter vor seinem Teamkollegen im zweiten Heat. Im Main Event erwischte er einen guten Start als Siebter und fuhr bis auf Platz sechs vor, um sich schließlich hinter Plessinger einzureihen. Nach einem weiteren Fahrerfehler rückten die beiden acht Runden vor Schluss einen Platz vor. Ein paar Runden später geriet Stewart unter Druck und ging unglücklicherweise in den Whoops zu Boden, als er versuchte, den fünften Platz zurückzuerobern. Er nahm das Rennen als 11. wieder auf und konnte die Ziellinie als 10. überqueren, womit er seinen siebten Platz in der Gesamtwertung an einem ebenfalls harten Tag für den Fahrer aus Florida behielt.

Das Monster Energy Star Yamaha Racing 450 Team wird nun ein paar Tage Pause machen, bevor es am Samstag, den 6. Februar, im Lucas Oil Stadium zur sechsten Runde der Monster Energy AMA Supercross Championship antritt.

Jeremy Coker – Monster Energy Star Yamaha Racing 450 Team Manager

„Insgesamt war es ein viel besserer Tag für uns alle. Für Malcolm und Dylan hat es im Main Event nicht ganz gereicht. Dylan hatte früh einen unglücklichen Zusammenstoß mit einem anderen Fahrer und ging zu Boden, aber er ist wirklich gut gefahren und wir haben einige gute Verbesserungen am Motorrad vorgenommen. Malcolm war auf der Jagd, bis er stürzte. Aaron hat heute wirklich gezeigt, wozu er in der Lage ist. Wir wissen, dass wir es schaffen können. Wir müssen einfach weitermachen, um alle meine Jungs nach vorne zu bringen.“

Aaron Plessinger – Monster Energy Star Yamaha Racing

„Es war ein ziemlich guter Tag. Ich hatte im Qualifying einen langsamen Start, wie immer, und bin dann im Heat-Race rausgegangen und hatte keinen guten Start und bin aus irgendeinem Grund in einer Flaute stecken geblieben. Es war einfach kein wirklich gutes Heat Race. Das hat mich wieder angefeuert und ich war bereit, loszulegen. Wir haben ein paar kleine Änderungen am Motorrad vorgenommen und ich habe meine Starttechnik ein wenig verändert. Ich habe einfach draufgehämmert, und es lief gut. Ich bin ein gutes Rennen gefahren. Ich bin auf jeden Fall zufrieden, aber ich weiß, dass es ein paar Dinge gibt, die ich hätte besser machen können. Ich werde morgen zurückgehen und meine Hausaufgaben machen und versuchen, bei den Starts dranzubleiben. Ich denke, wir werden bald auf dem Podium landen.“

Dylan Ferrandis – Monster Energy Star Yamaha Racing

„Ich habe mich heute besser auf dem Motorrad gefühlt und einige Verbesserungen gemacht. Ich habe mich den ganzen Tag über gut gefühlt. Leider hatte ich im Main einen schlechten Start und stürzte zu Beginn des Rennens mit einem anderen Fahrer. Ich war weit hinten, aber ich habe einfach den Kopf gesenkt und alles gegeben. Ich bin Neunter geworden, das ist sicher nicht das, was wir erwarten, aber die 450er-Klasse ist wirklich hart. Wir werden weiter arbeiten und versuchen, es am Samstag besser zu machen.“

Malcolm Stewart – Monster Energy Star Yamaha Racing

„Wir haben definitiv einige große Verbesserungen am Motorrad für diese Strecke und dieses Layout gemacht. Ich habe mich ehrlich gesagt den ganzen Tag über gut gefühlt. Das Training lief gut, das Heat Race bin ich wirklich gut gefahren. Auch im Main Event hatten wir einen guten Kampf. Aaron war einfach direkt vor mir. Cooper (Webb) kam an mir vorbei, ich versuchte, in den Whoops wieder an ihm vorbeizukommen, machte einen Fehler und ging zu Boden. Ich war auf der anderen Seite der Strecke, als ich wieder auf die Strecke kam, also haben wir wirklich viel Zeit verloren und sind am Ende 10. geworden. Ja, es war eine Top-10-Platzierung, aber wir hätten auch Vierter oder Fünfter werden können. Man lebt und lernt. Wir haben ein paar Fehler gemacht, aber insgesamt hatte ich das Gefühl, dass wir uns in eine bessere Position gebracht haben als zu Beginn des Jahres, wo wir gestartet sind. Ich habe mehr Selbstvertrauen mit dem Motorrad. Es gibt nur Positives von hier. Die Ergebnisse haben sich nicht gezeigt, aber das Fahren war da. Wir werden uns neu gruppieren, ein paar Filme anschauen und einige Verbesserungen vornehmen, um für Samstag bereit zu sein.“

Foto: Yamaha

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.