5.6 C
Börnichen
Sonntag, März 3, 2024

Acura siegt, historischer Sieg für Wayne Taylor Racing beim 59. Rolex 24 At Daytona

Filipe Albuquerque ahnte gegen Ende des Rennens, dass mit seinem engsten Konkurrenten etwas nicht stimmte. Er hatte Recht und Acura fuhr zum Sieg.

Albuquerque sah in seinen Spiegeln und hörte die Reaktion seines Teams am Sonntag über Funk, als Renger van der Zande mit einem platten rechten Hinterreifen 7 Minuten und 50 Sekunden vor Rennende an die Box musste und Albuquerque zum Sieg beim 59. Das historische Rennen eröffnete die Saison 2021 der IMSA WeatherTech SportsCar Championship.

Albuquerque fuhr den Konica Minolta Acura ARX-05 DPi mit der Startnummer 10 mit einem Vorsprung von 4,704 Sekunden vor dem Action Express Racing/Ally Cadillac DPi-V.R mit der Startnummer 48 und Kamui Kobayashi ins Ziel. Es war der zweite Rolex-Sieg von Albuquerque in den letzten vier Jahren und der dritte Rolex-Sieg in Folge für Wayne Taylor Racing.

2021 Rolex 24 At Daytona Vorläufige Ergebnisse

WTR ist zusammen mit Chip Ganassi Racing das einzige Team, das drei aufeinanderfolgende Gesamtsiege bei den Rolex 24 erringen konnte. Das Ganassi-Team fuhr von 2006 bis 2008 „back-to-back-to-back“.

Als van der Zande während ihres Kampfes gegen Ende des 24-Stunden-Rennens seine Spiegel füllte, bemerkte Albuquerque, wie er hart attackierte und seine Reifen gelegentlich von der Strecke abkamen, besonders im Bus Stop, einer Links-Rechts-Links-Schikane, die einen Teil der Gegengeraden auf dem Daytona International Speedway Superspeedway-Oval unterbricht, von der ein Großteil auf dem 3,56 Meilen langen Straßenkurs genutzt wird.

„Ich habe immer in die Spiegel geschaut“, sagte Albuquerque. „Er war schnell. Er war schneller als ich, offensichtlich. Aber ich dachte, es muss ein Reifenproblem geben. Die Physik sagt dir das. Wenn man zu hart pusht, passiert etwas. Wenn man dann auch noch von der Strecke abkommt, geht etwas schief. Ich habe natürlich nicht erwartet, dass das passiert, aber ich habe bei (van der Zandes) Leistung mit Problemen gerechnet.“

Der Sieg des Acura der Startnummer 10, den sie sich mit Helio Castroneves, Ricky Taylor und Alexander Rossi teilte, war der erste bei den Rolex 24 für Acura, das in der Offseason vom Team Penske zu WTR und Meyer Shank Racing mit Curb-Agajanian wechselte.

Es war außerdem der fünfte Rolex-24-Gesamtsieg für Wayne Taylor Racing, das zuvor in den Jahren 2005, 2017, 2019 und 2020 gewonnen hatte.

Dieser Sieg war jedoch umso erfreulicher, weil er mit viel Mühe errungen wurde. Während einer kurzen Offseason wechselte WTR den Hersteller – von Cadillac zu Acura – und erneuerte sein Fahreraufgebot.

„Wir haben so viel dafür getan“, sagte Ricky Taylor, der den zweiten Rolex-Gesamtsieg seiner Karriere errang. „Es war definitiv ein Test des Vertrauens und ein Beweis für die Vorbereitung und das Festhalten an einem Plan. … Wir haben die ganzen Tests außerhalb der Saison ausgelassen, weil die Jungs Zeit brauchten, um alles richtig zu machen. Sie wissen, wie man dieses Rennen gewinnen kann. Ich habe das Gefühl, dass wir alle glücklich waren, ein Teil davon zu sein.“

Van der Zande – der in den letzten beiden Jahren das Rolex 24 für WTR fuhr und gewann – setzte Albuquerque unter Druck und kam in den letzten Minuten des Rennens zeitweise stark auf, bevor der rechte Hinterreifen an seinem Cadillac Chip Ganassi Racing Cadillac DPi-V.R mit der Startnummer 01 in der letzten von zwölf Kurven auf dem Daytona Road Course platzte.

„Er hätte mich fast überholt, aber dann war er für vier oder fünf Runden ziemlich konstant“, sagte Albuquerque. „Er ist nicht wirklich reingekommen. Ich habe nur gezählt. ‚Noch eine Runde. Noch eine Runde an der Spitze.‘ Als er explodierte, hatten wir Glück. Aber es gibt niemanden, der jemals Daytona oder eine Meisterschaft ohne Glück gewonnen hat.“

Hinter Kobayashi (der ebenfalls auf der Jagd nach seinem dritten Rolex-24-Sieg in Folge war) und dem Cadillac mit der Startnummer 48, der von Jimmie Johnson, Simon Pagenaud und Mike Rockenfeller gefahren wurde, folgte der Mazda Motorsports Mazda RT24-P mit der Startnummer 55, den sich Oliver Jarvis, Harry Tincknell und Jonathan Bomarito teilten.

Die Ganassi-Crew wechselte den Reifen am Auto mit der Nummer 01, aber – ohne Zeit, um das Feld einzuholen – mussten sich van der Zande und seine Teamkollegen mit dem fünften Platz begnügen.

In der Klasse Le Mans Prototype 2 (LMP2) setzte Paul-Loup Chatin den Schlusspunkt unter einen 19,513-Sekunden-Sieg des LMP2 07 mit der Startnummer 18 von Era Motorsport ORECA vor dem ORECA mit der Startnummer 8 von Tower Motorsport, der von John Farano, Gabriel Aubry, Tim Buret und Matthieu Vaxiviere gesteuert wurde.

Chatin fuhr die Nr. 18 zusammen mit Ryan Dalziel, Dwight Merriman und Kyle Tilley.

„Es ist erstaunlich“, sagte Merriman. „Ich bin wirklich stolz auf das Team. Es ist wirklich eine Teamleistung, um bei Langstreckenrennen zu gewinnen, vor allem, wenn man diese superlangen Rennen fährt. Es ist einfach so schwer zu gewinnen, selbst wenn man gut ist. Es erfordert, dass alle Aspekte des Programms gut sind.“

Spencer Pigot fuhr den letzten Stint eines Drei-Runden-Sieges in der Le Mans Prototype 3 (LMP3)-Klasse mit dem Ligier JS P320 mit der Startnummer 74 von Riley Motorsports, den er sich mit Gar Robinson, Scott Andrews und Oliver Askew teilte. Die LMP3-Klasse feierte ihr Debüt in der WeatherTech Championship und die Autos fuhren zum ersten Mal ein Rennen über 24 Stunden.

„Es war ein ziemlich glattes Rennen, um ehrlich zu sein“, sagte Pigot. „Wir haben uns aus Schwierigkeiten herausgehalten und unser eigenes Ding gemacht. Das war die ganze Zeit unser Plan. Niemand wusste, wie zuverlässig diese LMP3-Autos sein würden. Ich glaube nicht, dass sie jemals so lange ein Rennen gefahren sind. Wir wussten nur, dass wir das am besten vorbereitete Auto haben würden.

Ergebnisse: https://www.imsa.com/weathertech/results/

Text: Jeff Olson Foto: Imsa.com

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.