-2.1 C
Börnichen
Donnerstag, Februar 29, 2024

Rolex 24 in Daytona: Wayne Taylor Racing Acura führt nach der Hälfte der Strecke

Wie erwartet, war der enge Kampf um die Gesamtführung des Rolex 24 At Daytona auch zwölf Stunden nach dem berühmten Saisonauftakt der IMSA WeatherTech SportsCar Championship noch genauso spannend wie beim Fallen der grünen Flagge. Und zur Halbzeit des Rennens wies ein bekannter Name den Weg.

Filipe Albuquerque hatte den Wayne Taylor Racing/Konica Minolta Acura ARX-05 DPi mit der Startnummer 10 an der Spitze und hielt den Action Express/Ally Racing Cadillac DPi-V.R mit der Startnummer 48 und Mike Rockenfeller um weniger als eine Sekunde auf Distanz. Kevin Magnussen von Chip Ganassi Racing und der amtierende NASCAR Cup Series-Champion Chase Elliott im Action Express Racing Cadillac mit der Startnummer 31 machten die Verfolgung auf. Die fünf besten Daytona Prototype International (DPi) waren immer noch in der Führungsrunde – innerhalb von 40 Sekunden von der Spitze entfernt in einem der umkämpftesten Läufe in der Geschichte der Rolex 24.

Die Halbzeit des Rolex 24 diente auch als zweiter Knotenpunkt für die Vergabe von Punkten für den IMSA Michelin Endurance Cup, der die besten Leistungen bei bestimmten Etappen der vier Langstreckenrennen auf dem Zeitplan der WeatherTech Championship belohnt. Die Führenden nach 12 Stunden waren: der Konica Minolta Acura mit der Startnummer 10 in der DPi-Klasse; der Dallara mit der Startnummer 47 von Cetilar Racing in der Le Mans Prototype 2 (LMP2); der Ligier mit der Startnummer 74 von Riley Motorsports in der DPi-Klasse. 74 Riley Motorsports Ligier JS P320 in der neuen Le Mans Prototype 3 (LMP3) Klasse; die Nr. 4 Corvette Racing Chevrolet Corvette C8.R in GT Le Mans (GTLM); und die Nr. 57 Winward Racing Mercedes-AMG GT3 in GT Daytona (GTD).

Die Berichterstattung über das legendäre Rolex 24 wird die ganze Nacht über auf den NBC Sports Plattformen fortgesetzt. Schalten Sie bis 6 Uhr morgens ET auf der NBC Sports App ein. Sobald das Tageslicht in Daytona Beach einbricht, wird die Live-Berichterstattung von 6 bis 14 Uhr auf NBCSN übertragen, bevor die dramatischen letzten Stunden von 14 bis 16 Uhr auf NBC zu sehen sind. Die karierte Flagge wird gegen 15:40 Uhr geschwenkt. Das gesamte Rennen wird auf TrackPass auf NBC Sports Gold übertragen.

Nach einer Reihe von frühen Vollbremsungen – vier in den ersten drei Stunden des Rennens – gewöhnten sich die Fahrer ein und es gab nur zwei gelbe Flaggen in den nächsten neun Stunden. Nur drei der 49 Teilnehmer – alle in der LMP2-Klasse – schieden aus dem Rennen aus.

Im Folgenden finden Sie weitere Highlights der Stunden 6-12, nach Klassen geordnet:

Daytona Prototype international: Johnsons Mitternachtsspezial

Jimmie Johnson legte im Ally Racing Cadillac mit der Startnummer 48 kurz nach Mitternacht einen Doppelstint hin. Der siebenfache NASCAR-Cup-Series-Champion übernahm das Auto, nachdem Beifahrer Kamui Kobayashi es an die Spitze der Gesamtwertung geschoben hatte, und hielt die Führung über seinen ersten Tanklauf, fiel aber bei seinem zweiten Stint hinter Renger van der Zande im Nr. 01 Chip Ganassi Racing Cadillac zurück.

Die Nacht des Nr. 5 Cadillac wird dunkel

Der Mustang Sampling/JDC-Miller MotorSports Cadillac mit der Startnummer 5 und Tristan Vautier an Bord fiel aus dem Rennen, nachdem er kurz vor 1 Uhr nachts mit Patrick Long im Porsche 911 GT3R GTD mit der Startnummer 16 von Wright Motorsports kollidiert war.

Die Startnummer 5 hatte das ganze Rennen über in der Führungsrunde gelegen. Vautier zog das Auto sofort hinter die Mauer und in die Garage, wo es für fast 90 Minuten blieb, während die Crew Reparaturen durchführte. Zu diesem Zeitpunkt lag das Auto bereits 47 Runden hinter der Spitze.

Castroneves genießt kurzen Meisterschaftsmoment

Helio Castroneves brauchte mehr als zwei Jahrzehnte des professionellen Rennsports, um seinen ersten Saisontitel zu erringen – in der WeatherTech Championship 2020 mit Ricky Taylor. Aber jetzt, da er in diesem Jahr nur ein einziges Rennen der Serie fahren wird, das Rolex 24, ist der Brasilianer darauf bedacht, den Moment zu genießen – egal wie kurz er ist.

„Das ist das erste Mal, dass ich als Titelverteidiger zurückkomme“, sagte Castroneves nach seinem ersten Renneinsatz im Konica Minolta Acura mit der Startnummer 10, den er sich mit Taylor, Albuquerque und Alexander Rossi teilt. „Es war wirklich cool. Ich habe mit Ricky darüber gesprochen. Es ist ein ziemlich gutes Gefühl.“

Taylor wird diese Ehre das ganze Jahr über tragen, da er die ganze Saison über in der Nr. 10 fährt. Für Castroneves war dies die einzige Gelegenheit, da er im April in die IndyCar-Serie zurückkehrt.

Le Mans Prototype 2: Cetilar Racing schleicht sich an die Spitze der Klasse

Cetilar Racing, die das einzige Dallara-Chassis im LMP2-Feld einsetzen, stürmten nach einem Restart nach einer Gelbphase 13,5 Stunden vor Schluss an die Spitze der Klasse. Der Cetilar-Bolide mit der Startnummer 47 und vier italienischen Fahrern lauerte in den ersten Stunden des Rennens im Schatten, bis er an den bis dahin dominierenden Tower Motorsport ORECA LMP2 07 mit der Startnummer 8 und WIN Autosport ORECA mit der Startnummer 11 vorbeischoss.

Le Mans Prototype 3: Nr. 6 Muehlner Motorsports America holt sich die Führung zurück

Die Comeback-Story der ersten Rennhälfte war der Duqueine M30-D08 mit der Startnummer 6 von Muehlner Motorsports America. Nach einem Boxenstopp mit offensichtlichen Aufhängungsschäden nach weniger als 20 Minuten fiel die Nr. 6, die als Erste in der LMP3-Klasse gestartet war, bis zu vier Runden zurück.

Moritz Kranz, Laurents Hoerr, Kenton Koch und Stevan McAleer brachten die Nr. 6 zurück in die Klassenspitze.

Text: Holly Cain

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.