Tänak führt die Rallye Monte-Carlo beim WRC-Auftakt mit einem Doppelschlag an

Ott Tänak gewann die ersten beiden Prüfungen am Donnerstagnachmittag und übernahm die frühe Führung bei der Rallye Monte-Carlo.

Der Este war beim Saisonauftakt der FIA World Rally Championship vor 12 Monaten schwer verunfallt, aber heute machte er keine Fehler und beendete die kurze Eröffnungsetappe mit einem Vorsprung von 3,3 Sekunden auf Kalle Rovanperä.

Tänak, der einen Hyundai i20 fuhr, gewann die 20,58 km lange Wertungsprüfung von Saint-Disdier nach Corps mit 3,0 Sekunden Vorsprung auf den finnischen Youngster. Er baute seine Führung um weitere drei Zehntel aus, indem er die folgende 20,78 km lange Prüfung von Saint-Maurice nach Saint-Bonnet gewann, obwohl er am Start ins Stocken geriet.

Die Bedingungen auf der ersten Prüfung waren nass, aber die Eisflächen zu Beginn der nächsten Etappe machten den Grip unberechenbar. Trotzdem entschied sich Tänak, wie fast alle führenden Teams, für die supersofte Asphaltmischung von Pirelli.

“Es sah nach einem recht einfachen Start in die Monte aus, normalerweise sind wir noch nie bei Tageslicht und bei diesen konstanten Bedingungen gestartet. Am Ende war der erste nicht so schlecht, aber der zweite mit vielen Schnitten und schlammigen Stellen war anspruchsvoll mit vielen Überraschungen”, erklärte er.

Rovanperä genoss einen problemlosen Lauf in seinem Toyota Yaris und beendete den Tag mit 5,2 Sekunden Vorsprung auf seinen Teamkollegen Elfyn Evans. Der Waliser wurde in einer rutschigen Rechtskurve in WP1 fast erwischt und hatte zu Beginn von WP2 Probleme, Wärme in seinen Reifen zu erzeugen.

Thierry Neuville wurde in einem anderen i20 Vierter, 16,0 Sekunden hinter seinem Teamkollegen. Der Belgier wurde zum ersten Mal von Martijn Wydaeghe als Co-Pilot gefahren, nachdem er sich letzte Woche von seinem langjährigen Partner Nicolas Gilsoul getrennt hatte. Die beiden kamen gut zurecht, trotz Tonproblemen in der Wechselsprechanlage.

Sébastien Ogier startete seine Titelverteidigung als Fünfter mit weniger als einer Sekunde Rückstand auf Neuville. Der Franzose hatte zeitweise Bremsprobleme an seinem Yaris, hatte aber fast eine halbe Minute Vorsprung auf Dani Sordo, der von einem seltsamen Geräusch in seinem i20 genervt war.

Pierre-Louis Loubet wurde in einem ähnlichen Auto Siebter mit 25,1 Sekunden Rückstand auf den Spanier, gefolgt von WRC2-Spitzenreiter Andreas Mikkelsen in einem Skoda Fabia. Adrien Fourmaux wurde Neunter, während der frustrierte Gus Greensmith in seinem Ford Fiesta Zehnter wurde.

Takamoto Katsuta lag nur knapp hinter der Spitze, nachdem er seinen Yaris in beiden Prüfungen gedreht hatte.

Teemu Suninen war der erste Ausfall. Der Finne legte in der ersten Prüfung ein stürmisches Tempo vor und war auf dem Weg zur Bestzeit, bevor er in eine Böschung fuhr, über die Straße zurückrollte und eine Böschung hinunterstürzte.

Der Freitag ist der Haupttag der Rallye mit fast 105 km auf fünf Prüfungen westlich von Gap. Zwei Schleifen mit je zwei Prüfungen wechseln sich mit einem einzigen Durchgang durch die längste Prüfung des Wochenendes ab. Die Action beginnt vor dem Morgengrauen um 06.10 Uhr, mit Service nach den ersten drei Prüfungen.

Spitzenreiter nach 2 Prüfungen
1. O Tänak / M Järveoja EST Hyundai i20 24m17.5s
2. K Rovanperä / J Halttunen FIN Toyota Yaris +3.3s
3. E Evans / S Martin GBR Toyota Yaris +8.5s
4. T Neuville / M Wydaeghe BEL Hyundai i20 +16.0s
5. S Ogier / J Ingrassia FRA Toyota Yaris +16.9s

Foto: Jaanus Ree/Red Bull Content Pool

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.

DG Design Shop

ZUM DG DESIGN SHOP