6.2 C
Börnichen
Samstag, März 2, 2024

WEBB KÄMPFT SICH ZURÜCK UND WIRD VIERTER BEI DER ZWEITEN RUNDE DES HOUSTON SX

Nur drei Tage nach dem aufregenden Saisonauftakt in Houston, Texas, kehrte das Red Bull KTM Factory Racing Team am Dienstag im NRG Stadium zur zweiten Runde der AMA Supercross Meisterschaft 2021 zurück. Das Rennen in der 450SX-Division war intensiv, da die Streckenbedingungen die Fahrer auf Trab hielten und die Konkurrenz in der Königsklasse sehr stark war. Cooper Webb hatte einen langsamen Start in die Nacht, aber er beendete das Rennen knapp vor dem Podium als Vierter, während Marvin Musquin hart kämpfte, um einen sechsten Platz zu erreichen, nachdem er im Main Event gestürzt war.

Webb arbeitete sich durch die Qualifying-Sessions am Morgen und nahm dabei kleine Änderungen an seinem Motorrad-Setup vor. Im 450SX Heat 2 kam er mit seiner KTM 450 SX-F FACTORY EDITION gut von der Linie weg, wurde aber schon in der ersten Runde abgeschnitten und startete als Achter. Er arbeitete sich schnell auf den sechsten Platz vor und sicherte sich damit einen guten Platz im Hauptrennen. Im Hauptrennen startete Webb von Platz acht und kämpfte sich durch das Feld. Drei Runden vor Schluss setzte Webb zu einer Aufholjagd an, die ihn vom sechsten auf den vierten Platz brachte.

Webb: „Es war ein bisschen eine Nacht mit Höhen und Tiefen. Ich habe immer noch versucht, eine wirklich gute Einstellung für mich zu finden, die mir gefällt, und ich hatte den ganzen Tag über Probleme. Im Hauptrennen hatte ich keinen guten Start, aber am Ende kam ich richtig in Fahrt. Ich konnte ein paar späte Überholmanöver fahren, bekam ein paar Geschenke und wurde am Ende Vierter. Das ist nicht das, was wir wollen, aber es ist noch früh in der Punkterangliste und wir werden uns davon erholen. Es gibt immer noch Raum für Verbesserungen, damit ich mich auf dem Motorrad wohler fühle und ich denke, dass wir diese Woche genau dort sein werden, wo wir sein müssen.“

Im 450SX Heat 1 erwischte Musquin einen unglaublichen Start, aber das Rennen wurde schnell neu gestartet, weil ein Fahrer in der ersten Kurve gestürzt war. Nach dem Re-Start erwischte Musquin einen weiteren guten Start und positionierte seine KTM 450 SX-F FACTORY EDITION in der ersten Runde auf Platz zwei. Er kämpfte in den ersten sechs Runden innerhalb der Top 2, fand sich aber vier Runden vor Schluss auf Platz drei wieder und beendete das Rennen als Dritter.

Im Hauptrennen erwischte Musquin einen guten Start und kämpfte sich bis zur siebten Runde auf den vierten Platz vor. Er hatte den Kampf um das Podium fest im Visier und während er soliden Boden gutmachte, wurde Musquin in der Sandsektion die Front gewaschen und fiel auf Platz 10 zurück. Er stieg wieder auf und kämpfte sich bis auf den sechsten Platz im Main Event vor.

Musquin: „Ich hatte einen großartigen Start im Main Event, was wieder einmal der Schlüssel war. Ich war gut dabei und hatte das Gefühl, ein gutes Rennen zu fahren, aber leider stürzte ich im Sand, das war wirklich knifflig. Ich bin aufgestanden und habe so viele Positionen verloren, aber ich habe versucht, zurückzuschlagen und so viele Punkte wie möglich aufzuholen, aber über den sechsten Platz gibt es nicht viel zu sagen. Es ist hart, aber man muss auf zwei Rädern bleiben und sich vorne halten.“

In der 250SX Eastern Division setzt Rookie Maximus Vohland seinen positiven Übergang in die Profi-Ränge mit einer weiteren konstanten Top-10-Platzierung fort. Im 250SX Heat 2 startete Vohland auf der KTM 250 SX-F von Platz drei und kämpfte die meiste Zeit des Rennens innerhalb der Top-Drei. Vier Runden vor Schluss wurde er überholt, aber er beendete das Rennen stark und sicherte sich einen vierten Platz für das Hauptrennen. Im Hauptrennen startete Vohland von der siebten Position und konnte sich bis zum Ende des Rennens innerhalb der Top-10 behaupten. Am Ende setzte sich Vohland erneut mit einer konstanten und vielversprechenden Leistung durch und belegte in seinem erst zweiten Profirennen den achten Platz.

Vohland: „Das Rennen heute war ziemlich solide für mich. Wir wollten die Starts vom letzten Samstag verbessern und ich konnte einen guten Start im Hauptrennen erwischen, das war toll. Es gibt noch ein paar Dinge, die wir verbessern müssen, aber so weit so gut, wir werden einfach weiter tuckern.“

Foto: Align Media

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.