Peterhansel gewinnt den 14. Dakar-Rekordtitel 30 Jahre nach dem ersten

Die französische Legende Stéphane Peterhansel behielt auf der 12. Etappe in Saudi-Arabien seinen Hauptrivalen Nasser Al-Attiyah im Auge und holte sich am Freitag seinen 14. Sieg bei der Rallye Dakar – 30 Jahre nach seinem ersten. Der Russe Dmitry Sotnikov holte sich seine erste Truck-Krone und der Chilene Chaleco Lopez seinen zweiten Titel. Hier ist alles, was Sie wissen müssen:

Peterhansel bestritt das gefürchtetste Offroad-Rennen der Welt erstmals 1988 auf einem Yamaha-Motorrad und gewann sechs Titel auf zwei Rädern, bevor er auf Autos umstieg und weitere sieben Wüstensiege in Afrika und Südamerika einfuhr.

Bei der zweiten Auflage des Rennens in Saudi-Arabien musste der 55-Jährige den dreimaligen Champion Al-Attiyah in Schach halten. Der Katarer konnte ihm im Ziel in Jeddah nur wenige Sekunden von seinem Vorsprung von 15.05 Minuten abnehmen.

Es ist Peterhansels dritter Sieg in einem Mini. Al-Attiyah wurde Zweiter und der spanische Vorjahressieger Carlos Sainz gewann die letzte Etappe, um ein mit Stars besetztes Podium zu vervollständigen. Der Pole Jakub Przygoński wurde Vierter, der Südafrikaner Giniel De Villiers Achter und der Franzose Cyril Despres Zehnter nach der 8.000 Kilometer langen Odyssee.

Peterhansel ist mit acht Autosiegen nun auch allein der größte Gewinner in einer Kategorie, nachdem sich “Monsieur Dakar” diesen Rekord zuvor mit Vladimir Chagin, dem Gewinner von sieben Truck-Titeln, geteilt hatte.

Er verriet: “Dieses Jahr war es wirklich hart, und es gibt immer mehr Druck, wenn man so lange an der Spitze steht. Wir hatten alles zu verlieren, aber wir sind ein wirklich präzises Rennen gefahren, fast perfekt. Es funktioniert wirklich gut im Cockpit, es ist ein gutes Gefühl, Edouard (Boulanger) neben mir sitzen zu haben. Das war seine erste Dakar in einem Top-Auto und er hat einen wirklich hervorragenden Job gemacht.”

In der Truck-Kategorie schaffte Sotnikov nach zwei zweiten Plätzen 2017 und 2019 endlich den Sprung zu seinem ersten Titel mit einer überragenden Leistung, die fünf Etappensiege beinhaltete.

Es war ein weiterer Titel für das Team Kamaz Master mit seinen Landsleuten Anton Shibalov und Ayrat Mardeev, die das Podium vervollständigten, als der 35-Jährige seine Silk Way Rallye-Titel von 2013 und 2017 ergänzte.

Sotnikov, 35, erklärte: “Ich kann noch gar nicht glauben, dass wir gewonnen haben. Wir haben uns seit mehreren Jahren auf diesen Sieg zubewegt, uns schrittweise angenähert. Jetzt bin ich sehr glücklich, ich bin stolz auf alle Jungs.”

Drüben in der Kategorie Lightweight Vehicles hatte es Lopez nicht ganz leicht, denn der amerikanische Teenager-Rookie Seth Quintero machte ihm das Leben schwer, aber er gewann schließlich und fügte seinem SSV-Triumph 2019 einen weiteren hinzu.

Nachdem er in jungen Jahren im Motocross brillierte, begann der 45-jährige Lopez seine Dakar-Karriere als Motorradfahrer mit dritten Plätzen in den Jahren 2010 und 2013, bevor er einen doppelten Titelerfolg erzielte.

Bei den Motorrädern wurde der Brite Sam Sunderland für das Red Bull KTM Factory Racing Team Dritter, nachdem der Argentinier Kevin Benavides die Nerven behielt und seinen ersten Sieg einfuhr. Der Amerikaner Ricky Brabec wurde nach seinem Sieg auf der 12. Etappe Zweiter der Gesamtwertung und der australische Rookie Daniel Sanders wurde am Ende beeindruckender Vierter.

Sunderland, 31, sagte: “Ich habe mein Bestes gegeben, aber es war nicht möglich. Die Jungs vor mir haben einen tollen Job gemacht, Glückwunsch an sie. Das ist die schwierigste Dakar, die ich je gefahren bin. Wirklich lange Etappen, Dünen, Steine, Flussbetten, Berge… alles, was man sich vorstellen kann.”

Sanders, 26, fügte hinzu: “Es war eine ziemlich perfekte Dakar für mich. Es begann mit einem guten Prolog und danach bin ich jeden Tag rausgefahren, um zu versuchen, so viel Erfahrung wie möglich zu sammeln.”

Die Spanierin Laia Sanz hat ihren bemerkenswerten Rekord, jede Dakar zu beenden, beibehalten und war zum elften Mal in Folge die bestplatzierte Bikerin.

Final overall standings after Stage 12

Car
1. Stéphane Peterhansel (FRA) X-Raid Mini 44h28m11s
2. Nasser Al-Attiyah (QAT) Toyota Gazoo +00h13m51s
3. Carlos Sainz (ESP) X-Raid Mini +01h00m57s

Bike
1. Kevin Benavides (ARG) Honda 47h18m14s
2. Ricky Brabec (USA) Honda +00h04m56s
3. Sam Sunderland (GBR) Red Bull KTM +00h15m57s

Truck
1. Dmitry Sotnikov (RUS) Kamaz Master 48h23m21s
2. Anton Shibalov (RUS) Kamaz Master +00h39m38s
3. Ayrat Mardeev (RUS) Kamaz Master +01h14m35s

Lightweight vehicle
1. F Lopez (CHL) Can-Am 53h41m02s
2. Austin Jones (USA) Can-Am +00h17m23s
3. Aron Domzala (POL) Can-Am +00h51m53s

Foto: Flavien Duhamel/Red Bull Content Pool

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.

DG Design Shop

ZUM DG DESIGN SHOP