Sunderland meldet sich zurück, um auf der letzten Etappe den Dakar-Titel zu holen

Der britische Motorradfahrer Sam Sunderland zeigte auf der 11. Etappe am Donnerstag eine großartige Leistung, um sich selbst eine Chance auf den Sieg auf der letzten Etappe der Rallye Dakar 2021 am Freitag zu geben, während Nasser Al-Attiyah den Vorsprung von Stéphane Peterhansel im Auto verringerte und der Teenager Seth Quintero eine weitere Etappe in Saudi-Arabien gewann. Hier ist alles, was Sie wissen müssen:

Der Champion von 2017, Sunderland, hat die Gesamtführung des Argentiniers Kevin Benavides auf dem Motorrad weiter ausgebaut und gewann die heutige Etappe, um den Rückstand auf nur 4.12 Minuten zu verkürzen.

Sunderland, 31, der in der Gesamtwertung zeitweise mit Benavides gleichgezogen hatte, verriet: „Ich wusste, dass heute eine meiner letzten Chancen war, um zu gewinnen. Ich habe alles gegeben, den ganzen Tag. Ich habe es nicht geschafft, genug Zeit zu holen, aber ich bin glücklich.“

Der australische Rookie Daniel Sanders wurde Vierter, der Champion von 2018, Matthias Walkner, Fünfter, der Slowake Stefan Svitko Achter, die Spanierin Laia Sanz 19. und die Französin Camille Chapeliere 29. vor der letzten Etappe.

Der 26-jährige Sanders, der noch einen Platz auf dem Podium ergattern konnte, fügte hinzu: „Es war eine wirklich coole Etappe, meine Lieblingsetappe bis jetzt. Es gab viel Abwechslung und sie war wirklich schwierig. Ich bin in einer guten Position bei meiner ersten Dakar.“

Der Katarer Al-Attiyah, der den ersten Prolog gewann, hat nun seinen fünften Etappensieg zu seiner Bilanz von 2021 hinzugefügt, dennoch liegt er immer noch 15.05 Minuten hinter Peterhansel auf seinem Weg zum vierten Dakar-Titel.

Peterhansel wurde Zweiter, um seine Chance auf den 14. Dakar-Titel zu erhöhen, während der amtierende Champion Carlos Sainz Dritter wurde, inklusive eines zusätzlichen Sonnenstichs in der Wüste, als das Dach seines MINI-Buggys entfernt wurde.

Al-Attiyah, 50, erklärte: „Ich bin wirklich glücklich, dass ich hier an Tag 11 ohne technische Probleme mit dem Auto bin. Es ist noch eine Etappe zu fahren und wir werden sehen, was der nächste Tag bringt.“

In der Kategorie Lightweight Vehicle fuhr Rookie Quintero zu einem weiteren Etappensieg mit einem beeindruckenden Vorsprung von 12.13 Minuten vor dem Chilenen Chaleco Lopez, der damit seine Führung in der Gesamtwertung ausbaute. Quinteros Kollegin im Red Bull Off-Road Junior Team, die Spanierin Cristina Gutiérrez, beendete die Etappe mit 30 Minuten Rückstand.

Der Amerikaner Quintero, 18, sagte „Der heutige Tag lief absolut fantastisch. Unser Plan war es, den ganzen Tag über Autos abzuschütteln und gleichmäßig zu fahren, und genau das haben wir getan. Am Ende kamen wir als Erste über die Linie und als Erste auf Zeit. Es haut mich um, wie gut dieses Red Bull Off-Road Junior Team arbeitet.“

In der Truck-Kategorie schließlich holte sich der Russe Anton Shibalov seinen zweiten Etappensieg mit einem Vorsprung von 4.13 Minuten auf seinen Landsmann Ayrat Mardeev. Andrey Karginov wurde Vierter und Dmitry Sotnikov Fünfter, wobei Sotnikov in der Gesamtwertung einen riesigen Vorsprung von 39.58 Minuten auf Shibalov hat.

Auf der 12. Etappe am Freitag kämpft der Konvoi auf einer 225 km langen Sonderprüfung von Yanbu nach Jeddah, wo die diesjährige Ausgabe am Ufer des Roten Meeres endet.

Overall standings after Stage 11

Car
1. Stéphane Peterhansel (FRA) X-Raid Mini 42h09m26s
2. Nasser Al-Attiyah (QAT) Toyota Gazoo +00h15m05s
3. Carlos Sainz (ESP) X-Raid Mini +01h04m14s

Bike
1. Kevin Benavides (ARG) Honda 45h01m44s
2. Sam Sunderland (GBR) Red Bull KTM +00h4m12s
3. Ricky Brabec (USA) Honda +00h07m13s

Truck
1. Dmitry Sotnikov (RUS) Kamaz Master 45h51m33s
2. Anton Shibalov (RUS) Kamaz Master +00h39m58s
3. Ayrat Mardeev (RUS) Kamaz Master +01h11m30s

Lightweight vehicle
1. F Lopez (CHL) Can-Am 50h49m48s
2. Austin Jones (USA) Can-Am +00h18m24s
3. Aron Domzala (POL) Can-Am +00h54m16s

Foto: Eric Vargiolu / DPPI / Red Bull Content Pool

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.