TOP-FÜNF-ETAPPENZIEL FÜR WALKNER AN TAG 10 DER DAKAR

Der 10. Tag der Rallye führte die Teilnehmer über insgesamt 583 km von Neom in Richtung AlUla. Eine 83 km lange Verbindungsetappe führte die Fahrer zum Start der 342 km langen Wertungsprüfung, wo sie ein ähnliches Terrain vorfanden wie auf der harten neunten Etappe am Dienstag: eine Mischung aus sandigen Wegen und felsigen Pisten, die sich durch Schluchten und Täler schlängelten. Obwohl es eine der kürzesten Etappen des diesjährigen Rennens war, erwies sich die Tagesprüfung mit ihren hohen Temperaturen und der komplizierten Navigation als unglaublich anstrengend für alle. Mit dem fünften Platz auf der heutigen Etappe schob sich Matthias Walkner in der vorläufigen Gesamtwertung auf Platz 14 vor – eine beeindruckende Leistung, wenn man bedenkt, dass der Österreicher zu Beginn des Rennens Probleme hatte. Trotz seines Rückstands auf die Führenden der Rallye macht Matthias Walkner auf jeder Etappe weiter Druck, liefert starke Leistungen ab und hofft, die letzten beiden Etappen der Veranstaltung mit einem Hoch zu beenden.

Matthias Walkner: “Ja, die Etappe heute sollte nicht so knifflig sein, aber es scheint so, als ob alle Dakar-Etappen jetzt wirklich, wirklich hart sind. Wir müssen uns so stark konzentrieren, nicht nur auf das, was vor uns liegt, sondern auch auf die Navigation. Ich glaube, jeder hat heute auch unter dem Staub gelitten. Je näher die Rallye dem Ziel kommt, desto härter pusht jeder. Ein Fehler im Roadbook kann dich ein paar Minuten kosten und dich in der Reihenfolge zurückwerfen, aber es ist so einfach, einen Unfall zu haben und noch mehr Zeit zu verlieren. Ich habe die Etappe genossen, und die Landschaft war wieder erstaunlich, also freue ich mich auf morgen.”

Nach einigen Navigationsfehlern auf der neunten Etappe konnte Sam Sunderland seine Erfahrung nutzen, um schnell wieder in die Spur zu kommen und das Ziel als Achtschnellster zu erreichen. Als Vierter der vorläufigen Gesamtwertung hat Sunderland eine gute Ausgangsposition für die 11. Etappe am Donnerstag, die mit 511 Kilometern die längste Zeitfahrprüfung der Veranstaltung beinhaltet.

Sam Sunderland: “Es war eine harte Etappe für mich heute, ich habe mich gut gefühlt, aber ich habe ein paar Fehler gemacht und dadurch viel Zeit verloren. Das Roadbook ist dieses Jahr so kompliziert und es ist nicht so einfach, auf der richtigen Spur zu bleiben. Vorhin habe ich meine Gruppe angeführt und dann habe ich auf einmal den Weg nicht mehr gefunden. Ich habe versucht, den Hütchen im Roadbook zu folgen, aber am Ende bin ich ein paar Minuten lang im Kreis gefahren. Ich tue mein Bestes, und dieses Jahr war sicherlich für uns alle hart. Ich bin fit und das Motorrad ist gut, also hoffe ich auf einen besseren Tag morgen.”

Tag 10 bei der Dakar war eine wertvolle Lernerfahrung für Daniel Sanders von KTM Factory Racing. Ein paar Navigationsprobleme zu Beginn der Etappe führten dazu, dass der junge Australier von einigen seiner Konkurrenten eingeholt wurde. Der junge Australier musste die Etappe hinter seinen Konkurrenten absolvieren und konnte sich und seine KTM 450 RALLY für die morgige, harte Prüfung schonen. Mit einem weiteren Top-10-Etappenergebnis als Sechster liegt Sanders in der Gesamtwertung und in der Rookie-Klasse mit gut zweieinhalb Stunden Vorsprung auf Platz sieben.

Daniel Sanders: “Es war hart heute da draußen. Es war nicht die beste Etappe für mich, ich habe mich am Anfang ein paar Mal verfahren und das hat mich einige Minuten gekostet. Gegen Ende kam Skyler an mir vorbei und ich war dann in seinem Staub und entschied mich für einen sicheren Zieleinlauf. Ich habe es geschafft, auf den letzten 100 Kilometern etwas Energie zu sparen, denn wir haben morgen einen wirklich langen Tag vor uns und der wird hart.”

Das Zeitfahren auf der 11. Etappe ist mit 511 km das längste der Rallye. Die Strecke führt von AlUla nach Yanbu und bietet ein abwechslungsreiches Terrain, mit einem Dünenabschnitt in der Mitte der Etappe, der fast 100 km lang ist. Eine genaue Navigation durch dieses Gebiet wird sich als entscheidend für eine gute Etappenzeit erweisen.

Fotos: RallyZone

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.

DG Design Shop

ZUM DG DESIGN SHOP