13.8 C
Börnichen
Montag, Juni 17, 2024

José Ignacio Cornejo bestätigt die Dakar-Führung mit einer hervorragenden Marathon-Etappe

Der Marathontag der Dakar 2021 endete für das Monster Energy Honda Team mit einem Höhepunkt. Das Team erzielte gute Ergebnisse, angeführt von einem José Ignacio Cornejo, der nicht nur die Etappe für sich entschied, sondern auch seine Position an der Spitze der Gesamtwertung festigte.

Die heutige Etappe begann mit einem sehr harten Start im Biwak von Sakaka, wo die Fahrer gestern ohne Hilfe ihrer Mechaniker übernachtet hatten. Alle Honda CRF450 RALLY kamen gestern nach einer anstrengenden Etappe gesund an und waren heute Morgen wieder bereit für die achte Etappe der Dakar. Die Etappe bestand aus 375 Kilometern gezeiteter Wertungsprüfung auf überwiegend harten Schotter- und Sandpisten. Die kalten Temperaturen wichen der Hitze und dem starken Wind, der im Biwak von Neom wehte.

Nacho Cornejo gab eine Meisterklasse in Sachen Navigation. Der chilenische Fahrer des Monster Energy Honda Teams erwischte einen stürmischen Start und nachdem er seinen Teamkollegen Ricky Brabec – den gestrigen Sieger – eingeholt hatte, fuhren die beiden gemeinsam bis zum Ende der Sonderprüfung in Richtung Westen und eröffneten die Strecke mit einem rasanten Tempo. Cornejo holte sich am Ende der Sonderprüfung den Sieg und festigte damit seine Position als Gesamtführender des Rennens. Damit vergrößert der Fahrer aus Iquique den Vorsprung auf den nächstplatzierten Konkurrenten auf über eine Minute.

Dahinter fuhren Kevin Benavides und Joan Barreda, die von weiter hinten gestartet waren, respektable Zeiten, ohne ihre Räder übermäßig zu strapazieren. Damit sind sie in einer guten Ausgangsposition für die morgige Etappe, auf der das Duo einige Minuten auf die Verfolger gutmachen kann.

Am morgigen Dienstag steht die zweite Schleifenetappe der Dakar auf dem Programm. Die 579 Kilometer lange Etappe Neom-Neom hat mit 465 Kilometern gegen die Uhr einen der höchsten Anteile an gezeiteten Wertungsprüfungen. Die Fahrer starten an der Küste des Roten Meeres und können sich auf einen weiteren Tag mit anspruchsvoller Navigation über sandige Pisten freuen.

Ricky Brabec 1 Stage: 3. Overall: 6.

Heute war der zweite Teil des Marathons. Wir waren heute gut. Gestern waren wir auch gut. Wir haben die ganze Etappe eröffnet. Nacho hat mich beim Tanken bei Kilometer 229 eingeholt. Der zweite Teil der Sonderprüfung war 115 km lang. Nacho und ich sind zusammen gefahren und haben es einfach mit guter Teamarbeit geschafft. Wir waren richtig schnell. Gestern sind wir gut gefahren, aber ich hatte Angst, dass wir aufmachen müssen. Heute sind wir gut geritten. Ich trete mir selbst in den Kopf. Ich wünschte, wir hätten letzte Woche den Speed und den Fokus gehabt. Wir kämpfen und wir sind jetzt stärker. Es sind noch vier Tage. Es ist der gleiche Teil der Wüste, der mir letztes Jahr geholfen hat. Hoffentlich können wir irgendwo Zeit herausholen. Es sind noch vier Tage und es wird sich vieles ändern. Alle haben Reifen benutzt. Reifenschnitte werden ein Faktor sein. Ermüdung des Motorrads. Ermüdung des Fahrers. Alles wird ins Spiel kommen. Das Ziel ist wirklich nah. In Kilometern ist es nicht so nah. Es sind noch vier Tage. Lasst uns versuchen, den Fokus zu behalten und zu pushen.

José Ignacio Cornejo 4 STAGE: 1. OVERALL: 1.

Heute war ich Zweiter hinter meinem Partner und Freund Ricky und es war schwer, ihn einzuholen. Er hat sehr schnell eröffnet und ich habe ihn schließlich eingeholt und wir haben die Strecke in einem sehr guten Tempo eröffnet. Glückwunsch an Ricky, denn er hat sich sehr gut geschlagen. Es ging nicht darum, zu gewinnen, aber es war sehr schwierig, die anderen Fahrer dahinter in Schach zu halten, da sie sehr weit von uns entfernt waren. Jetzt habe ich einen kleinen Vorsprung auf den zweitplatzierten Fahrer in der Gesamtwertung, aber die Zeiten sind immer noch sehr eng beieinander, also müssen wir mit der gleichen Konzentration weitermachen. Wir werden versuchen, den Job gut zu beenden. Morgen werden wir versuchen, so sauber wie möglich zu eröffnen und so wenig Zeit wie möglich zu verlieren.

Kevin Benavides 47 STAGE: 5. OVERALL: 4.

Im zweiten Teil der Marathon-Etappe bin ich von hinten gestartet und habe versucht, auf das Rad aufzupassen und in diesen letzten Etappen gut abzuschneiden. Gestern hatte ich eine sehr gute Etappe, ich war auf dem Weg zum Sieg, aber am Ende verlor ich etwa 10 Minuten, weshalb ich heute hart pushen wollte. Diese Etappe sollte keinen großen Unterschied machen, da es eine sehr schnelle Etappe war. Die Wahrheit ist, dass ich diese beiden Marathon-Etappen über sehr schnelles und zerfahrenes Terrain nicht wirklich genossen habe. Jetzt ist das Wichtigste, dass das Motorrad in Ordnung ist, und morgen müssen wir konzentrierter denn je weitermachen, um in den letzten vier Tagen unser Bestes zu geben.

Joan Barreda 88 STAGE: 6. OVERALL: 5.

Der zweite Teil der Marathon-Etappe war ziemlich schwierig. Es gab Strecken mit vielen Steinen, und in Wahrheit war es gefährlich. Gestern hatte ich einen heftigen Schlag auf das Vorderrad bekommen, und deshalb beschloss ich heute, mich um die Dinge zu kümmern. Beim Tanken merkte ich, dass die Lücken klein waren und ich versuchte, ein stabiles Tempo zu halten. Außerdem sah ich, wie Xavier De Soultrait stürzte, und da verlor ich ein wenig die Konzentration und verlor auf den nächsten Kilometern ein wenig Zeit. Das Ergebnis ist gar nicht schlecht, denn morgen starten wir von weiter hinten, also werden wir versuchen, etwas Zeit gutzumachen.

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.