-2.1 C
Börnichen
Donnerstag, Februar 29, 2024

Positiver erster Teil der Marathon Etappe für KTM

Die siebte Etappe der Rallye Dakar 2021 führte die Fahrer vom Ruhetagsbiwak in Ha’il in Richtung Norden nach Sakaka. Auf dieser ersten Hälfte der Marathon-Etappe der Veranstaltung werden die Fahrer in einem temporären Camp schlafen, bevor es am Montag mit der zweiten Etappe, der achten, weitergeht. Bei der Ankunft im Biwak dürfen die Teilnehmer keine mechanische Hilfe von außen an ihren Maschinen in Anspruch nehmen und müssen die Wartung und eventuell notwendige Reparaturen selbst durchführen. Daher ist die Erhaltung des Motorrads während der gesamten zweitägigen Herausforderung extrem wichtig.

Die Taktik von Sam Sunderland, solide und konstante Ergebnisse zu erzielen, ist aufgegangen. Der Brite hat sich in der Gesamtwertung auf den dritten Platz verbessert, auch dank seiner hervorragenden Leistung auf der siebten Etappe. Sunderland fuhr einen Großteil der 453 km langen Wertungsprüfung alleine, konzentrierte sich dabei auf seine Navigation und kämpfte sich im Laufe der Etappe immer weiter nach vorne, bis er schließlich als Vierter über die Ziellinie fuhr.

Sam Sunderland: „Es war eine ziemlich hektische Etappe heute – wirklich lang und schwierig zu wissen, wo die anderen sind und wo man zeitlich liegt. Alles, was man tun kann, ist, weiter zu pushen, aber man sieht drei oder vier Stunden lang niemanden sonst da draußen. Ich habe mich heute auf mein eigenes Urteilsvermögen verlassen, und das scheint sich ausgezahlt zu haben. Selbst wenn man die Spuren vor sich im Sand sieht, muss man sich auf das Roadbook konzentrieren, um sicherzugehen, dass man nicht den gleichen Fehler macht wie die Fahrer vor einem. Ich bin zufrieden damit, wie es heute gelaufen ist, ich fühle mich gut und das Motorrad ist in guter Form, also freue ich mich auf morgen.“

Toby Price machte das Beste aus seiner siebten Startposition, indem er sofort seine Konkurrenten an der Spitze verfolgte, um so viel Boden auf sie zu gewinnen wie möglich. Den größten Teil der Rallye lag er in Führung, doch ein kleines Problem im letzten Abschnitt kostete den Australier ein paar Minuten, aber er konnte die Rallye als Siebter ins Ziel bringen. Obwohl er die Führung der Rallye verloren hat, wird Toby als siebter Fahrer in die zweite Hälfte der Marathon-Etappe am Montag starten, was ihm eine hervorragende Möglichkeit gibt, wieder zu den Fahrern vor ihm aufzuschließen.

Toby Price: „Heute lief alles gut, ich habe einfach versucht, die Etappe so gut wie möglich zu managen und keine großen Fehler zu machen. Es war ein harter Tag, aber ich bin zufrieden damit, wie es gelaufen ist, und es sieht so aus, als ob wir für morgen in guter Form sind. Sieben Tage sind jetzt geschafft, aber es liegen noch einige vor uns.“

Der Dakar-Champion von 2018, Matthias Walkner, fuhr eine solide siebte Etappe, indem er ein sicheres, gleichmäßiges Tempo wählte und Navigationsfehler minimierte. Matthias überquerte die Ziellinie als 17. Schnellster, aber da die Zeiten an der Spitze so eng beieinander lagen, betrug sein Rückstand auf den Führenden nur 11 Minuten. Nach seinem technischen Problem auf der zweiten Etappe kämpfte sich Walkner weiter zurück und liegt nun auf Platz 24.

Matthias Walkner: „Das war ein harter Tag für mich heute, auch die lange Verbindungsetappe zur Sonderprüfung war sehr kalt und nass. Die ersten 100km der Wertungsprüfung sahen eher aus wie in den Niederlanden mit richtig sandigen Bodenwellen und waren sehr körperlich. Danach waren die Sandpisten sehr schnell, aber es gab viele versteckte Steine und so musste man sich nicht nur auf die Navigation konzentrieren, sondern auch besonders aufpassen, dass man nicht gegen einen Stein fährt, wenn man sehr schnell fährt. Der ganze Tag war körperlich und mental sehr anstrengend, aber das Motorrad ist in guter Form, also werde ich mich heute Abend etwas ausruhen und dann hoffentlich morgen wieder einen guten Tag haben.“

Der dritte Startplatz auf der heutigen Etappe bedeutete, dass Rallye-Rookie Daniel Sanders bald die Sonderprüfung eröffnen würde. Der Junior auf der KTM 450 RALLY fuhr gut und überholte bald die beiden Fahrer vor ihm. Er lieferte eine exzellente Leistung ab, die ihn über weite Strecken der Etappe in den Top 5 hielt. Selbst ein Sturz in einer der Dünen konnte das Tempo des Australiers nicht allzu sehr bremsen und Daniel überquerte die Ziellinie auf einem beeindruckenden fünften Platz.

Daniel Sanders: „Ich hatte heute einen ziemlich guten Tag, bis ich etwa 100 km vor dem Ziel war. Ich hatte einen Großteil der Etappe angeführt und war als Erster an einer großen Düne. Ich wusste, dass ich von der Düne nach links abbiegen und von der Piste abkommen musste, aber ich schaffte es, mit meinem Vorderrad einen im Sand versteckten Felsen zu treffen, und das warf mich einfach ab. Ich war ziemlich schnell unterwegs und flog einfach ab und landete kopfüber in der Düne. Ricky hielt an, was sehr gut von ihm war, und nachdem ich mich ein bisschen herumgewälzt hatte, war ich wieder okay. Ich habe das Motorrad ein wenig beschädigt – das Vorderrad und den Lenker verbogen, aber es war okay. Zum Glück konnte ich bis ins Ziel weiterfahren. Ich werde das Rad durchchecken und versuchen, es für morgen zu richten, und dann muss ich vielleicht selbst ein paar Stiche bekommen.“

Auf der 709 km langen zweiten Hälfte der Marathon-Etappe verlassen die Fahrer Sakaka und fahren nach Neom, um sich wieder mit ihren Teams zu treffen. Eine knifflige Navigation erwartet die Fahrer erneut, wenn sie die sandigen und dann steinigen Wege der 375 km langen Zeitfahrprüfung zurücklegen.

Foto: Rally Zone

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.