16.2 C
Börnichen
Sonntag, Mai 19, 2024

Ein dritter Doppelsieg für Honda-Fahrer. Benavides und Cornejo im Angriff bei der Dakar

Nachdem das erste Drittel der Dakar 2021 abgeschlossen ist, wollen die Fahrer des Monster Energy Honda Teams nun ihre Positionen festigen, um in der zweiten Hälfte des Rennens angreifen zu können. Heute gab es einen weiteren Doppelsieg für die Honda CRF450 RALLY, wobei Benavides und Cornejo am Ende der fünften Etappe die ersten beiden Plätze belegten.

Die Dakar-Karawane bewegte sich von der Hauptstadt des Landes weiter in Richtung Nordosten Saudi-Arabiens zum neuen Biwak in Al Qaisumah – ein Camp, das ursprünglich nicht vorgesehen war, aber erst wenige Tage vor dem Start der Rallye hinzugefügt wurde. Nach dem Start in Riad am Morgen fuhren die Fahrer eine 72 Kilometer lange Verbindungsetappe, die sie zum Start der 456 Kilometer langen Wertungsprüfung führte. Später folgte ein 268 Kilometer langes Verbindungsstück, bevor das Biwak in Al Oaisumah erreicht wurde. Die Navigation erwies sich einmal mehr als anspruchsvoll, vor allem für die Fahrer an der Spitze des Feldes, die die Strecke eröffneten, aber auch für die Gegner, die aus günstigeren Positionen dahinter attackierten. Die Wertungsprüfung verlief über hartes, teilweise felsiges Terrain. Später gab es Abschnitte mit Sand und auf den letzten Kilometern der Wertungsprüfung sogar ein paar Dünen.

Kevin Benavides holte sich den Tagessieg, nachdem er von Anfang bis Ende Vollgas gegeben hatte. Er gab alles, doch ein Sturz sollte ihn daran hindern, die fünfte Etappe der Dakar 2021 zu gewinnen. Der argentinische Fahrer des Monster Energy Honda Teams setzt sich damit an die Spitze der Gesamtwertung mit einem Vorsprung von 2:31 Minuten auf den nächsten Zweitplatzierten. Dies ist bereits der vierte Dakar-Etappensieg für Honda-Fahrer in dieser Ausgabe der Dakar. Benavides ist damit der dritte Fahrer der geflügelten Marke, der nach Brabec und Barreda die Gesamtführung innehat.

José Ignacio Cornejo war heute ebenfalls an dem Honda-Doppelsieg beteiligt. Der Chilene, der die Strecke über weite Strecken der 456-Kilometer-Specials eröffnete, während einige seiner engsten Konkurrenten ihm dicht auf den Fersen waren, wurde Tageszweiter, genau eine Minute hinter seinem Teamkollegen. In der Gesamtwertung liegt Cornejo auf Platz drei.

Es war ein komplizierter Tag sowohl für Joan Barreda als auch für Ricky Brabec. Obwohl die beiden den Morgen mit 43 Minuten Abstand begannen, verlor das Duo aus dem Monster Energy Honda Team in einigen navigatorisch anspruchsvolleren Abschnitten mehrere Minuten. Am Ende kam der Amerikaner 12 Minuten hinter Benavides ins Ziel, während der Spanier mit 19 Minuten Rückstand auf den Sieger ins Ziel kam.

Die morgige sechste Etappe findet vor dem Ruhetag in Ha’il statt und beinhaltet eine Wertungsprüfung, die zu 100 % im Sand stattfindet, mit bedeutenden Dünen, die für einigen Nervenkitzel sorgen könnten. Die Teilnehmer erwartet ein langer Tag mit einer 448 Kilometer langen Wertungsprüfung. Nach der Rückkehr in Ha’il werden die Fahrer eine Tagesetappe von insgesamt 618 Kilometern absolviert haben.

Ricky Brabec 1 STAGE: 12. OVERALL 14.

Gestern hatten wir die Idee, ganz hinten zu starten. Ich glaube nicht, dass das eine sehr gute Idee war. Heute habe ich den Weg verloren und mir selbst nicht vertraut, ich habe an mir gezweifelt. Ich bin ein bisschen weit zurückgefallen. Es wäre wirklich einfach gewesen, den Spuren zu folgen, aber leider kamen wir in ein Gebiet, das aus festem Gestein bestand, und ich konnte die Spuren nicht wirklich sehen, also war es wirklich schwierig. Ich kam an eine Stelle und dort saßen sechs Typen, die sich verirrt hatten und im Kreis fuhren. Von da an ging ich weiter und öffnete einen Wegpunkt, konnte aber den nächsten nicht mehr finden. Ich fing an, an mir zu zweifeln und zu zweifeln, und diese Typen folgten mir. Es war einfach eine große Katastrophe da draußen. Wir haben viel Zeit verloren und ich wusste nicht, was ich tun sollte. Ich dachte: ‚Das war’s. Ich habe gerade die Dakar ruiniert‘. Ich habe das Gefühl, dass der Traum vielleicht geplatzt ist, aber es gibt noch eine Menge Rennen zu fahren. Hoffentlich wendet sich das Blatt und es läuft zu unseren Gunsten. Jetzt wissen wir nicht wirklich, was passieren wird.

José Ignacio Cornejo 4 STAGE: 2. OVERALL: 3.

Diese fünfte Etappe war sehr lang, aber auch sehr hart. Es war von allem ein bisschen dabei: Felsen, Trails und schnelle Abschnitte. Zu Beginn der Wertungsprüfung gab es eine schwierige Stelle, an der sich viele Fahrer verfahren haben. Zum Glück konnte ich sie problemlos passieren und so viel Zeit gewinnen. Ich holte die Fahrer an der Spitze ein und eröffnete die Strecke für 320 km. Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Es war nicht das, was wir als Strategie geplant hatten, aber ich habe das Beste aus der Gelegenheit gemacht. Wir hoffen, dass wir weiterhin solide Etappen haben und im Kampf um die Spitzenplätze dabei sind.

Kevin Benavides 47 STAGE: 1. OVERALL 1.

Heute war ein harter Tag für mich. Es war schwierig wegen der Navigation und auch, weil ich einen harten Sturz auf einer Düne erlitten habe. Ich bin mit dem Kopf hart gegen das GPS aufgeschlagen und habe mir auch die Knöchel verdreht. Es war sehr schmerzhaft, aber ich habe nicht aufgegeben und bin die Etappe weitergefahren. Es war nicht einfach, aber ich konnte schließlich gewinnen und bin sehr glücklich. Morgen bin ich an der Reihe, die Strecke zu eröffnen, und ich werde mich wehren müssen, um weiterzukommen.

Joan Barreda 88 STAGE: 17. OVERALL 9.

Wir hatten vorhergesagt, dass die heutige Etappe kompliziert werden würde, und das war sie auch. Wir starteten als Erste und die ersten Kilometer waren schwierig: Es gab eine Navigation zwischen den Bergen und viele Felsen, und es war schwer, die Route zu finden. In den offeneren Teilen hatten wir eine Komplikation und mussten zurückfahren und den CP wiederfinden. Ab diesem Punkt schloss ich mich den anderen Fahrern an und wir blieben recht dicht beieinander. Im letzten Teil der Dünen wurde es ziemlich hart: Es wurde sehr physisch. Es war hart, aber ich denke, wir haben unser Bestes gegeben. Wir passen uns an, aber es ist schwierig, ein so hohes Tempo zu halten, wenn die Navigation so verwirrend ist.

Foto: RallyZone

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.