Ross Branch Viertschnellster auf der zweiten Etappe der Rallye Dakar

Ross Branch vom Monster Energy Yamaha Rally Team ist auf der zweiten Etappe der Rallye Dakar 2021 nach einer fehlerfreien Fahrt auf einen beeindruckenden vierten Platz gefahren. Mit seinem starken Ergebnis rückt Ross auf den dritten Platz in der vorläufigen Wertung vor. Adrien Van Beveren legte ebenfalls eine gute Etappe hin und wurde Sechster, Jamie McCanney wurde 19. und Franco Caimi kam als 31. ins Ziel. Frustrierend war, dass Andrew Short mit einem technischen Problem aufgeben musste.

Die zweite Etappe der Rallye Dakar 2021 sah das Monster Energy Yamaha Rally Team in den ersten Sanddünen der Veranstaltung. Während der technischen Prüfung wurden die Navigationsfähigkeiten des Teams auf die Probe gestellt. Das Team beendete den Tag optimistisch für die kommenden Etappen und freute sich auf die kommenden Tage in den Sanddünen.

Der Start von Platz 15 erwies sich für Ross Branch als sehr vorteilhaft, da er nach einer tadellosen Fahrt während der 457 Kilometer langen technischen Prüfung auf dem vierten Platz landete. Zu Beginn der Etappe attackierte er die Sanddünen und fuhr souverän den führenden Fahrern hinterher. Da Ross während der gesamten Etappe nie aus den Top Sechs herausfiel, findet sich der Yamaha WR450F Rallye-Fahrer nun auf dem dritten Platz in der vorläufigen Gesamtwertung wieder, nur 14 Sekunden hinter dem Zweitplatzierten.

Nach etwas mehr als viereinhalb Stunden im Sattel kam Adrien Van Beveren auf dem sechsten Platz ins Ziel und setzte damit seinen starken Start in die Rallye fort. Nach seinem Ergebnis auf der ersten Etappe als 13. an den Start zu gehen, erwies sich als sehr vorteilhaft, da er sich darauf konzentrieren konnte, den Linien zu folgen, die die Konkurrenten vor ihm im tiefen Sand hinterlassen hatten. Obwohl er zeitweise durch den Staub fuhr, blieb er fokussiert und fuhr ein weiteres starkes Ergebnis ein. In der vorläufigen Gesamtwertung liegt der Franzose nun auf dem sechsten Platz.

Jamie McCanney lernt weiter die Grundlagen des Rallye-Sports. Nach einem Beinahe-Sturz zu Beginn der Etappe wurde der Manxman von einigen wesentlich erfahreneren Fahrern überholt, was sein Selbstvertrauen vorübergehend schwinden ließ. Schnell gruppierte er sich neu, doch dann unterlief ihm ein Navigationsfehler, der ihn wertvolle Zeit kostete. Trotz seiner Frustration belegte Jamie den 19. Platz und wird sich morgen auf sein eigenes Rennen konzentrieren.

Es war eine frustrierende zweite Etappe für Franco Caimi. Nach seinem beeindruckenden siebten Platz auf der ersten Etappe, bremste ein kleines technisches Problem sein Tempo zu Beginn. Nachdem das Problem behoben war, fuhr er weiter nach vorne und konnte einige verlorene Zeit zurückholen, um die Etappe als 31. zu beenden. Da die morgige Etappe wieder viel Sand enthalten wird, kann Franco die vor ihm liegenden Strecken nutzen und sich auf seine Fahrweise konzentrieren, um in die Top 10 der Gesamtwertung zurückzukehren.

Mit seinem 12. Platz auf der ersten Etappe begann Andrew Short die Rallye Dakar auf einer positiven Note. Leider beendete ein technisches Problem kurz nach der Hälfte der zweiten Etappe die Teilnahme des Amerikaners an der diesjährigen Veranstaltung vorzeitig.

Die dritte Etappe der Rallye Dakar 2021 ist eine Schleifenetappe, die im Wadi Ad-Dawasir startet und dorthin zurückführt. Die 629 km lange Etappe beinhaltet eine 403 km lange Wertungsprüfung und bietet eine echte Herausforderung mit gemischtem Terrain, einschließlich Dünen und technischen Canyons, verbunden mit Hochgeschwindigkeitsabschnitten.

Ross Branch – Monster Energy Yamaha Rallye Team

„Es war ein weiterer guter Tag für mich heute. Ich habe die Etappe wirklich genossen und es war schön, einigen Strecken zu folgen und mich auf mein Fahren zu konzentrieren. Die Prüfung war zum Ende hin knifflig, es gab einige technische Abschnitte, die eine genaue Navigation erforderten, aber wir kamen gut durch, also war es ein guter Tag im Büro. Die diesjährige Rallye ist wirklich hart, aber ich habe eine tolle Zeit hier mit dem Team und liebe die Rennen, also kann ich den morgigen Tag kaum erwarten.“

Adrien Van Beveren – Monster Energy Yamaha Rally Team

„Ein viel besserer Tag für mich heute. Es gab viel Sand und Dünen und ich konnte locker und selbstbewusst fahren, eine große Verbesserung gegenüber gestern. Ich habe vom Start weg gepusht, bin aber schnell in den Staub anderer Fahrer geraten, aber ich habe meinen Rhythmus beibehalten und bin weiter nach vorne gefahren. Ich habe ein paar kleine Fehler gemacht, aber ich habe mich heute großartig gefühlt, hatte wirklich Vertrauen in mein Motorrad und bin zufrieden damit, wo ich nach der zweiten Etappe stehe.“

Jamie McCanney – Monster Energy Yamaha Rallye Team

„Nichts Besonderes heute, wirklich. Ich habe einige harte Lektionen gelernt. Ich habe bis zum Ende nicht gemerkt, dass ich in den Top 20 war und bin ein bisschen vorsichtig gefahren, nachdem ich von einigen schnelleren Fahrern überholt wurde. Das hat mein Selbstvertrauen ein bisschen angeknackst. Ich folgte dann dicht hinter jemandem, der dann umdrehte, weil er in die falsche Richtung gefahren war, und ich folgte ihm einfach in diesen Fehler hinein. Dafür habe ich mich selbst getreten, also werde ich mich von jetzt an auf mich selbst konzentrieren.“

Franco Caimi – Monster Energy Yamaha Rallye Team

„Heute war ein schwieriger Tag, aber es liegt noch ein langer Weg vor uns. Ich hatte ein kleines technisches Problem mit meinem Motorrad und habe viel Zeit verloren, aber morgen werde ich in der Lage sein, den Spuren meiner Vorderleute zu folgen, also bin ich zuversichtlich, die verlorene Zeit wieder aufzuholen. Ich bin wirklich zufrieden mit meinem Fahrstil und der Motorradabstimmung und werde von hier an einfach nach vorne pushen. Es liegen noch viele Rennen vor uns.“

Andrew Short – Monster Energy Yamaha Rallye Team

„Natürlich ist es enttäuschend, die Rallye so zu beenden, denn ich hatte eine wirklich gute Etappe. Ich fühlte mich großartig auf dem Motorrad und die Dinge liefen gut. Da die Dakar nur einmal im Jahr stattfindet, ist es frustrierend, so zu enden, aber ich werde nächstes Jahr wieder dabei sein. Ich bin dankbar, dass ich gesund bin, aber gleichzeitig auch traurig, denn es ist ein Rennen, auf das wir alle das ganze Jahr über hart hinarbeiten, aber so ist der Rennsport manchmal. Alles Gute an meine Teamkollegen, es wird ein hartes Rennen dieses Jahr.“

Alexandre Kowalski – Yamaha Europa Off-Road Racing Manager

„Es war ein guter und ein schlechter Tag für das Team. Es war eine schwierige Etappe mit teilweise sehr tiefem Sand, aber unsere Fahrer haben die Herausforderung genossen. Sowohl Ross als auch Adrien sind heute perfekt gefahren. Minimale Risiken und solide Ergebnisse, aber das könnte ihnen morgen schaden, da sie mit den führenden Fahrern starten werden. Aber so ist das bei Rallyes, und beide wissen, was sie tun, also werden sie versuchen, ihre starken Gesamtpositionen zu halten. Franco hatte ein kleines Problem, das er aber beheben konnte. Das war enttäuschend, aber wir haben gesehen, dass sich die Ergebnisse jeden Tag drastisch ändern, also bin ich zuversichtlich, dass er in den kommenden Tagen Zeit gutmachen wird. Jamie hatte wieder einen konstanten Tag und sein Niveau hat sich im Vergleich zum letzten Jahr wirklich verbessert, das ist schön zu sehen. Konstanz ist in diesem Jahr mit den neuen Regeln wirklich wichtig und ich bin zuversichtlich, dass er so weitermachen kann. Für Andrew ist seine Rallye leider zu Ende. Nach der Hälfte der Etappe hatte er ein Problem mit dem Motorrad und konnte die Etappe nicht beenden. Nach einem tollen Start in die Rallye bin ich sehr enttäuscht für ihn. Jeder im Team fühlt mit Andrew, aber wie wir alle wissen, kann die Dakar grausam sein. Morgen wird es hart, nicht zu lang, aber mehr Sand, also werden wir uns so gut wie möglich vorbereiten und weiter um gute Positionen kämpfen.“

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.