12.5 C
Börnichen
Mittwoch, Juni 7, 2023

Monster Energy Yamaha Rallye-Team beendet Eröffnungsetappe der Rallye Dakar 2021

Das Monster Energy Yamaha Rallye Team hat seine Rallye-Dakar-Kampagne 2021 erfolgreich gestartet. Nach einer herausfordernden ersten Etappe platzierten sich alle Fahrer komfortabel in den Top 20. Jeder Fahrer konzentrierte sich darauf, starke Ergebnisse abzuliefern. Ein selbstbewusster Franco Caimi erreichte mit seiner Yamaha WR450F Rallye-Maschine die beste Platzierung für das Team, den siebten Gesamtrang.

Die erste Etappe der 43. Auflage des Events erwies sich als alles andere als einfach, obwohl sie ausschließlich auf Pisten und steinigen Wegen ausgetragen wurde, so dass eine genaue Navigation von Anfang an notwendig war. Alle Fahrer des Monster Energy Yamaha Rallye-Teams sahen sich mit einer Reihe von technischen Schluchten und anspruchsvollen felsigen Hängen konfrontiert, die die Fähigkeiten und die Geduld der gesamten fünfköpfigen Mannschaft auf die Probe stellten.

Als 14. nach seinem Prolog-Resultat an den Start der ersten Etappe zu gehen, erwies sich für Caimi sicherlich als vorteilhaft. Der Argentinier konnte sich auf die Linien seiner Vorderleute verlassen und sich auf seine Fahrweise und Navigation konzentrieren, während er auf der 277 Kilometer langen, felsigen Prüfung nach vorne drängte. Caimi, der einen Großteil der Etappe durch Staub fuhr, lieferte eine problemlose Fahrt ab und belegte einen starken siebten Platz.

Andrew Short entschied sich für eine vorsichtige Herangehensweise auf der ersten Etappe der Rallye Dakar 2021. Mit einer neuen Regel für 2021, die den Elitefahrern nur sechs Hinterreifen für die gesamte Veranstaltung erlaubt, fuhr der Amerikaner konservativ durch die felsige Etappe und dachte dabei an die morgigen sandigeren Bedingungen. Nichtsdestotrotz markierte sein 12. Platz einen starken Start in die Veranstaltung und Andrew war glücklich, wieder auf seiner Yamaha WR450F Rallye-Maschine zu fahren.

Dicht hinter Andrew auf Platz 13 lag Adrien Van Beveren. Auch der Franzose wählte eine vorsichtige Herangehensweise an die erste Etappe und navigierte sich erfolgreich durch das felsige Terrain. Der 29-Jährige freut sich auf die morgige Etappe, auf der er seine bevorzugten Bedingungen, nämlich hügelige Sanddünen, vorfinden wird, und darauf, in der Gesamtwertung weiter nach vorne zu kommen.

Der stets positiv gestimmte Ross Branch genoss die erste Etappe der Rallye Dakar 2021. Als Vierter gestartet, schloss er schnell zu den führenden Fahrern auf und führte die Etappe für kurze Zeit an. Branch entschied sich für einen sicheren, komfortablen Rhythmus und lernte wertvolle Linienwahl und Techniken von seinen viel erfahreneren Konkurrenten, um die Etappe auf Platz 15 zu beenden.

Auch Jamie McCanney hatte einen positiven Start in seine erst zweite Rallye Dakar. Nachdem ein GPS-Problem kurz vor dem Start der Wertungsprüfung gelöst wurde, schloss er zu einer Gruppe von Fahrern vor ihm auf. Um nicht in deren Staub zu fahren, unternahm er mehrere Versuche, sich zu befreien, doch dann unterliefen ihm einige Fehler, die all seine harte Arbeit zunichte machten. Mit der 19. schnellsten Zeit auf dieser Etappe blickt Jamie nun auf die zweite Etappe und hofft auf einen weniger hektischen Renntag.

Auf der zweiten Etappe der Rallye Dakar 2021 wird das Monster Energy Yamaha Rally Team die ersten Sanddünen der Veranstaltung in Angriff nehmen. Jeder Fahrer wird seine Navigationsfähigkeiten während der 457 Kilometer langen Prüfung auf die Probe stellen. Sobald die Prüfung beendet ist, wird das Team den Tag in der Stadt Wadi Ad-Dawasir beenden.

Adrien Van Beveren – Monster Energy Yamaha Rallye Team

„Das war heute nicht der beste Start für mich. Das Terrain war nicht mein Favorit, sehr felsig, aber auch ziemlich schnell, also nicht meine Lieblingsbedingungen. Ich bin ein bisschen eng gefahren, ein bisschen vorsichtig, aber die Dakar ist ein langes Rennen und für morgen werde ich zurücksetzen und dann auf der zweiten Etappe mein Bestes geben.“

Franco Caimi – Monster Energy Yamaha Rallye Team

„Es ist wirklich toll, wieder bei der Dakar zu fahren und ich bin wirklich dankbar, dass wir nach den Ereignissen des letzten Jahres mit der Pandemie fahren konnten. Die heutige Etappe war wirklich gut für mich. Der 14. Startplatz bedeutete, dass es ein paar Linien zu folgen gab, aber ich bin auch im Staub gefahren, was nicht ideal war. Aber insgesamt ist der siebte Platz auf der Etappe ein toller Start in die Rallye. Mein Motorrad funktionierte perfekt, ich bin super-zufrieden mit allem und es liegen noch viele Renntage vor uns.“

Andrew Short – Monster Energy Yamaha Rallye Team

„Die heutige Etappe war ziemlich gut für mich. Es ist toll, wieder Rennen zu fahren, und wir waren von Anfang an mit einer kniffligen Navigation dabei. Die Prüfung war wirklich felsig, und ich war vielleicht ein wenig konservativ, da wir nur sechs Hinterreifen für die gesamte Veranstaltung zur Verfügung haben. Das hat mich vielleicht etwas Zeit gekostet, aber vielleicht klappt es ja morgen besser für mich. Ich habe etwa acht Minuten Rückstand auf den Führenden, aber es ist erst der erste Tag und es liegt noch ein langer Weg vor mir. Ich bin zufrieden damit, wie die Rallye für mich begonnen hat und ich freue mich auf morgen.“

Ross Branch – Monster Energy Yamaha Rallye Team

„Heute war ein großartiger Tag im Büro. Schon früh konnte ich ein paar Jungs vor mir einholen und ich konnte viel von ihnen lernen. Ich fand die Navigation heute wirklich schwierig, aber es ist die Rallye Dakar und sie soll hart sein. Es war ein langer erster Tag und ich bin glücklich mit meinem Ergebnis, meinem Motorrad und kann den morgigen Tag kaum erwarten.“

Jamie McCanney – Monster Energy Yamaha Rallye Team

„Ich hatte nicht den besten Start in die Rallye und das war, bevor überhaupt gefahren wurde. Zu Beginn der Etappe hatte ich ein Problem mit meinem GPS, so dass ich schnell zum Biwak zurückkehrte, um ein anderes zu holen. Das hatte auch ein Problem, so dass ich keine andere Wahl hatte, als jemandem zum Start der Prüfung zu folgen und dort ein neues GPS zu holen. Es war ein wenig beunruhigend, aber als ich dann losfuhr, war alles gut und ich schloss schnell zu einigen Fahrern auf und wir waren in einer kleinen Gruppe. Ich hatte ein bisschen Mühe, mich von ihnen zu lösen, was ein bisschen frustrierend war. Es war viel Action am ersten Tag und es war viel los, also wird der morgige Tag hoffentlich ein bisschen ruhiger verlaufen.“

Alexandre Kowalski – Yamaha Europa Off-Road Racing Manager

„Es war ein gemischter erster Tag für das Team, aber alle Fahrer haben die Etappe gut beendet und sind alle positiv gestimmt. Einige fuhren ein wenig eng, andere waren entspannter, aber das ist bei Tag eins der Dakar immer so. Franco ist heute wirklich gut gefahren. Er war durchgehend konstant und hat keine großen Fehler gemacht, so dass er sich den siebten Platz redlich verdient hat. Es war nicht die beste Etappe für Adrien. Auf dieser Etappe ist er letztes Jahr gestürzt, also war er sehr vorsichtig, aber jetzt, wo wir das hinter uns haben, kann er sich auf die kommenden Tage konzentrieren. Ross startete als Vierter in die Etappe, war aber schnell der führende Fahrer, was für ihn neu war, aber auch eine tolle Erfahrung. Andrew war auch früh vorne dabei, aber ein paar kleine Navigationsfehler kosteten ihn. Es ist erst der erste Tag und es liegt noch ein langer Weg vor uns. Jamie hatte vor Beginn der Etappe einige GPS-Probleme, aber das wurde behoben und er fuhr wirklich gut. Ein paar kleine Fehler wie Andrew, aber ein toller Start in die Rallye für Jamie. Die neuen Regeln scheinen nach dem ersten Tag größere Lücken als üblich geschaffen zu haben, also könnte das auch für den Rest der Rallye gelten. Die Navigation ist in diesem Jahr viel wichtiger und steht im Vordergrund, und es liegt noch ein langer Weg vor uns. Insgesamt ein positiver erster Tag. Wir sind gesund und haben glückliche Fahrer, also freuen wir uns auf morgen.“

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.