Vialle schließt das Jahr 2020 triumphal mit dem 2. Platz beim Großen Preis von Garda Trentino ab

Die FIM Motocross-Weltmeisterschaft 2020 fand mit dem dritten und letzten Rennen auf der Rennstrecke von Pietramurata in Norditalien ihren Abschluss, und der neue MX2-Weltmeister Tom Vialle holte nach 18 Runden seinen vierzehnten Podestplatz. Tony Cairoli beendete die Saison als 3. in der MXGP-Serienwertung, nachdem er in Italien als 12. klassifiziert worden war.

Die achtzehnte Runde von achtzehn in einer FIM-Motocross-Weltmeisterschaft, wie es sie sonst nirgendwo gibt (Back-to-Back-Veranstaltungen auf derselben Rennstrecke, wöchentliche Triple-Header, Ein-Tages-Formate), fand über dem rutschigen Hardpack von Pietramurata statt. Nach zwei Grands Prix am Veranstaltungsort am vergangenen Mittwoch und Sonntag waren die Fahrer mit dem engen und sprunghaften Kurs mehr als vertraut, obwohl der Belag glatter und holpriger war. Sonnenschein und Temperaturen um die fünfzehn Grad segneten die letzte Dosis GP-Rennen im Jahr 2020.

MXGP

Tony Cairoli – Cairoli kam in das Treffen und verteidigte einen 4-Punkte-Vorsprung vor Jeremy Seewer im Wettbewerb um den 2. Platz im MXGP für 2020. Das Gerangel war eines der Hauptgesprächsthemen des Tages. Im ersten Moto – nachdem der Sizilianer das Zeittraining als 19. beendet hatte und auf der gleichen Position zum Tor gegangen war – versuchte der Sizilianer hart, Arnaud Tonus auf Platz 5 zu überholen, konnte aber den Schweizer nicht besiegen und sich auf Platz 6 eintragen. Cairoli versuchte in Rennen zwei hart um den Holeshot zu kämpfen, wurde aber in der ersten Kurve weit getroffen, und der Aufprall zerbrach seinen Schalthebel und erzwang ein DNF: das einzige der Saison für #222.

Mit sieben Podiumsplätzen und drei Siegen beendet Cairoli seine siebzehnte Weltmeisterschaftszeit und seine elfte mit KTM. Jorge Prado ist mit drei Siegen und acht Podiumsplätzen (dem zweithöchsten Gesamtergebnis) Sechster in seiner ersten Amtszeit und verpasste leider die letzten vier GPs des Jahres. Jeffery Herlings wurde Zwölfster; der Niederländer siegte viermal mit fünf Besuchen auf dem Podium in sechs Runden.

Tony Cairoli: “Es ist meine vierzehnte Saison, in der ich bei einer Weltmeisterschaft auf dem Podium stehe, und ich bin glücklich darüber. Es ist ziemlich erstaunlich nach so vielen Jahren des Rennsports. Tim [Gajser] war in diesem Jahr sehr schwer zu schlagen, und nach Lettland wurde mein Knie jedes Mal schlimmer und schlimmer. Ich konnte weder trainieren noch laufen, und das ist wichtig für mich. Ich habe ein bisschen an Fitness und auch an Selbstvertrauen verloren, denn wenn die Strecke rau und rutschig wird – wie heute Morgen hier im Zeittraining – muss ich langsamer werden und ‘überleben’. Das war nicht gut für die heutigen Rennen, denn ich hatte einen weiten Start, und zu Beginn des zweiten Rennens hätte es nicht schlimmer kommen können. Wir haben den zweiten Platz verloren, aber wir sind OK, und wir werden versuchen, im nächsten Jahr weiter nach vorne zu kommen.

MX2

Tom Vialle – Der MX2-Weltmeister bestritt die letzten beiden Wertungsläufe der Saison mit seiner roten #1, die stolz an der Front der KTM 250 SX-F befestigt war. Vialle sah sich einigen Widrigkeiten gegenüber, nachdem er sich nach einem Sturz im Zeittraining für die beiden Rennen wund und steif fühlte, aber er schoss von 35 Starts im ersten Moto auf seinen 21. und fuhr allein zu seinem 14. Im zweiten Rennen kappte er in der zweiten Kurve die Innenseite der Bande und stürzte kurzzeitig an der Spitze des Feldes. Vialle arbeitete hart daran, seine Positionen schnell wieder zu erobern – auch wenn er noch mehr Fehler machte – und kam in der dritten Runde unter die Top Ten. Am Ende der 30 Minuten und 2 Runden wurde er Fünfter und das reichte für den zweiten Gesamtrang.

Vialle verabschiedet sich 2020 mit 14 Trophäen – 7 dieser Siegergirlanden – und 14 von 36 Moto-Siegen.

Tom Vialle: “In meinem zweiten Jahr Weltmeister zu werden, ist erstaunlich. Die letzten Tage waren wirklich gut, und heute war mein Fahren auch ziemlich gut. Im zweiten Moto stürzte ich am Start, kam aber vom letzten auf den fünften Platz zurück. Ich stürzte noch zweimal und war darüber etwas verärgert… aber heute war ich wirklich schnell. Ich habe versucht, in diesem Jahr so konstant wie möglich zu sein. Ich habe jedes Mal mein Bestes versucht und mich auf gute Starts und das Fahren konzentriert, wie ich es im Training tue, und es hat sehr gut funktioniert. Ich möchte dem ganzen Team und meiner Familie danken. Es war erstaunlich, in den weniger als zwei Jahren in diesem Rennteam zu fahren. Es war fantastisch”.

Foto: KTM Images/Ray Archer

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.