JOSEP GARCIA GENIESST DIE SIEGREICHE ENDUROGP-RÜCKKEHR

Josep Garcia von Red Bull KTM Factory Racing, der in die FIM Enduro-Weltmeisterschaft zurückkehrt, hat bei der EnduroGP von Portugal zwei beeindruckende Leistungen gezeigt und an zwei harten Wettkampftagen gegen schwieriges Wetter und wechselnde Streckenbedingungen gekämpft. Nach dem zweiten Platz in der Enduro-2-Klasse am ersten Tag führte Garcia die Klasse und die EnduroGP-Gesamtwertung der Veranstaltung am zweiten Tag an.

Mit dem Sieg beim ersten Eröffnungstest am ersten Tag schaffte Josep Garcia den perfekten Start für seine Rückkehr in den EnduroGP-Wettbewerb. Auf dem weichen, zerfurchten und mit Felsen übersäten portugiesischen Terrain fand er schnell seinen Rhythmus und fand sich bald in einem engen Kampf der Enduro-2-Klasse mit dem Briten Steve Holcombe wieder. Im Laufe des Tages tauschte er Spezialtestsiege aus, ein Fehler beim ersten Test in Runde zwei und dann ein Sturz beim letzten Extremtest der Veranstaltung sorgten schließlich dafür, dass Garcia den Tag als Zweiter beendete und auch in der EnduroGP-Gesamtklasse den dritten Platz belegte.

Mit sieben Siegen in sieben der neun Sonderprüfungen des zweiten Tages gab Garcia in der Enduro 2 das Tempo vor. Nur eine Sekunde nach dem ersten Spezialtest des Tages machte er sich schnell daran, seinen Namen an die Spitze der Ergebnislisten zu setzen, bevor er seine Klassenführung weiter ausbauen konnte. Der Spanier beseitigte die Fehler, die er am ersten Tag gemacht hatte, und schloss den Tag mit einem Vorsprung von etwas mehr als 30 Sekunden auf seinen nächsten Herausforderer Steve Holcombe ab. Zusätzlich zu seinem Enduro-2-Sieg beendete Garcia den Tag auch als der insgesamt schnellste Fahrer und führte die EnduroGP-Klasse vor Brad Freeman und Holcombe an.

Josep wird in Portugal bleiben und an der Endrunde der FIM Enduro-Weltmeisterschaft 2020 teilnehmen, die am kommenden Wochenende vom 14. bis 15. November stattfindet.

Josep Garcia: “Es ist drei Jahre her, dass ich das letzte Mal in der EnduroGP-Klasse gefahren bin, daher war ich wirklich motiviert, an diesem Wochenende gut abzuschneiden. Es war ein wirklich schwieriger GP, aber es war auch toll, wieder Rennen zu fahren und natürlich mit guten Ergebnissen abzuschneiden. Am ersten Tag lief es wirklich gut, es war sehr eng zwischen mir, Brad und Steve, aber ich habe mich mit einem großen Fehler beim letzten Extremtest aus dem Kampf zurückgezogen. Selbst mit dem Fehler war ich mit meinen Ergebnissen und dem Fahren während des Tages zufrieden. Heute, am zweiten Tag, war mein Plan, so hart zu fahren wie am ersten Tag, aber keine Fehler zu machen. Ich bin bei der ersten Enduro-Prüfung gestürzt, also lief es nicht ganz nach Plan, aber ich habe weiter Druck gemacht. In der zweiten Runde gelang es mir, einen kleinen Vorsprung herauszufahren, so dass ich in den letzten Sonderprüfungen nicht zu viel Druck gemacht habe. Das war ein schwieriges Rennen, aber meine Erfahrung in Extremrennen hat mir wirklich geholfen. Ich freue mich jetzt auf den nächsten GP, auf das nächste Wochenende.

Foto: Future7Media

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.