Bis zur letzten Sonderprüfung! Holcombe mit EnduroGP Sieg

Der erste Tag des Acerbis-GP von Portugal war voller Action und verspricht noch mehr zu werden! Drei Sonderprüfungen, die vom Moto Clube Marco perfekt ausgearbeitet wurden, trockeneres Wetter als erwartet und Fahrer, die nach mehr als anderthalb Monaten Pause alle bereit waren, in die Schlacht zu ziehen – alles war bereit, um einen höllischen Renntag zu erleben, den Steve Holcombe gewann!

Und das ist es, was wir in der EnduroGP haben! Während Brad FREEMAN (GB – Beta) sehr stark startete und in der ersten Runde die Führung übernahm, kam sein großer Rivale Steve HOLCOMBE (GB – Beta) immer näher. Das dunkle Pferd des Wochenendes, der zurückkehrende Josep GARCIA (E – KTM), machte ebenfalls Druck und war bereit, auf den kleinsten Fehler des Titelverteidigers zu springen. Die zweite Runde ging zu Gunsten von HOLCOMBE, der mit 2,96 Sekunden Vorsprung auf FREEMAN die Führung in der Kategorie übernahm. Die dritte Runde wurde extrem intensiv, da das Ergebnis auf die allerletzte Sonderprüfung hinauslief! Zwar hatte FREEMAN den Vormittag Kopf und Schultern gegenüber seinen Konkurrenten dominiert, aber er ging mit nur 2,17 Sekunden Vorsprung in den letzten Technomousse Xtreme-Test. Sein Factory-Beta-Teamkollege und Landsmann warf jedoch alles in diese letzte Spezialprüfung und gewann schließlich mit 1,76 Sekunden Vorsprung, zum Nachteil und zur Enttäuschung von FREEMAN. Das heutige Drama könnte jedem der beiden Protagonisten noch lange im Gedächtnis bleiben…

GARCIA zurück mit einem Knall!

GARCIA seinerseits machte in der zweiten Runde einige Fehler, und so musste sich der Spanier bei seiner Rückkehr in die EGP nach dreijähriger Abwesenheit mit einem hervorragenden Podiumsplatz begnügen. Auf jeden Fall besteht kein Zweifel, dass der Weltmeister 2017 E2 alles hat, was er braucht, um mit den beiden Briten um den Sieg zu kämpfen, eine spannende Perspektive! Andrea VERONA (I – TM) musste sich nie wirklich darum kümmern, seinen komfortablen vierten Platz in der Gesamtwertung zu verteidigen, und er konnte in der ersten Saison in der Seniorenklasse weiterhin wertvolle Erfahrungen sammeln und dabei die Top 3 im Auge behalten. Und schließlich ist Antoine MAGAIN (B – Sherco) sicherlich einer der Fahrer des Tages, da er vom 14. Platz im ersten Special aufgestiegen ist und mit Testzeiten auf dem gleichen Niveau wie FREEMAN und HOLCOMBE direkt in die Top 5 fuhr.

Was die Enduro 1 betrifft, so hat VERONA mit seinem neuen Sieg in Verbindung mit dem dritten Platz seines Rivalen Thomas OLDRATI (I – Honda) nun insgesamt 7 Punkte Vorsprung. Der Factory TM-Fahrer kann neben seiner eigenen hervorragenden Leistung auch dem guten Tempo von Antoine MAGAIN danken, der sich zwischen die beiden Italiener schob.
Eero REMES (SF – Yamaha) und der Lokalmatador Diogo VENTURA (P – Beta) komplettierten die Top 5.

In der Enduro 2 bleibt Steve HOLCOMBE somit trotz der Anwesenheit von Josep GARCIA, der bei seinem EnduroGP-Comeback Zweiter wurde, ungeschlagen. Danny MCCANNEY (GB – Honda) komplettierte die Top 3, zum Nachteil des amtierenden E2-Champions Loïc LARRIEU (F – TM) und Matteo CAVALLO (I – Sherco).

Wie HOLCOMBE in der E2 bleibt auch FREEMAN an der Spitze seiner E3-Klasse. Er dominiert seine Kategorie, mehr als anderthalb Minuten vor dem Zweitplatzierten Jaume BETRIU (E – KTM)! Antoine BASSET (F – Beta) komplettierte das Podium vor seinem Landsmann David ABGRALL (F – Beta), und Rudy MORONI (I – KTM) beendete den Tag als Fünfter.

MACDONALD Die neue führende Rolle im Junior!

In der oft heiß umkämpften Junior-Klasse mussten wir nicht lange auf den ersten Moment des Dramas warten! Der provisorische Titelverteidiger Théo ESPINASSE (F – Sherco) musste wegen eines Zündkerzenproblems vom Start weg zurücktreten. Die Aufgabe, die Kontrolle über die Gesamtwertung zurückzugewinnen, wird sehr schwierig sein, auch wenn der Franzose morgen früh starten kann. Dies umso mehr, als sein Teamkollege in der Sherco-Fabrik und Titelrivale Hamish MACDONALD (NZ) den Tag nach einem großartigen Duell auf der südlichen Halbkugel mit Wil RUPRECHT (AUS – Beta Boano) gewonnen hat!
Damit hat der Kiwi die Titelführung in der Juniorenklasse übernommen, und das nur noch drei Renntage vor Schluss. Hinter ihm war es der Finne Roni KYTÖNEN (SF – Honda), der nach einem schönen Comeback nach einem großen Fehler im ersten Technomousse Xtreme-Test des Tages die letzte Stufe des Podiums eroberte. Der Chilene Ruy BARBOSA (CL – Husqvarna) belegte mit einem Vorsprung von 7 Sekunden den 4. Platz vor Krystof KOUBLE (Sherco) aus der Tschechischen Republik!

In J1 siegte Roni KYTÖNEN erneut und festigte seine Führungsposition vor Ruy BARBOSA und Antoine CRIQ (F – Sherco), der einen großartigen Podestplatz errang. In J2 übernimmt MACDONALD natürlich die Führung und gewinnt den Tag vor RUPRECHT und KOUBLE.

Was die spannende 125er-Jugendklasse anbelangt, so schien es lange Zeit so, als könnte Sergio NAVARRO (E – Husqvarna) den Tagessieg erringen, aber das war ohne die Sensation der Saison, Jed ETCHELLS (GB – Fantic)! Der Fantic D’Arpa Racing-Fahrer holte seinen vierten Saisonsieg, mehr als 30 Sekunden vor seinem spanischen Rivalen. Der Italiener Claudio SPANU (I – Husqvarna) komplettierte das Podium vor Harry EDMONDSON (GB – Fantic). Hermanni HALJALA (SF – Beta Boano) vervollständigte die Top 5.

Im Offenen Enduro-Weltcup bleibt Gonçalo REIS (P – KTM) in der Offenen 2-Takt-Klasse ungeschlagen und gewinnt den Tag vor seinem Landsmann Gonçalo SOBROSA (P – Beta) und dem tschechischen Fahrer Robert FRIEDRICH (CZ – KTM). Im Kampf der Belgier setzte sich Damiaens DIEGTER (KTM) in der Offenen 4-Takt-Klasse gegen Mathias VAN HOOF (Husqvarna) durch. Neben ihnen stand Jorge PARADELO (E – KTM) auf dem Podium. Alessio PAOLI (I – Husqvarna) holte derweil den dritten Sieg in Folge in der Offenen Seniorenklasse vor David MARTINEZ (E – KTM) und Duccio GRAZIANI (I – Beta).

Der erste Tag des Acerbis GP von Portugal war von Anfang an spannend, und der morgige Tag verspricht mehr davon – und auch etwas Regen!
HOLCOMBE liegt nun 9 Punkte vor FREEMAN im großen EnduroGP-Kampf, aber der morgige Tag verspricht explosiv zu werden, da FREEMAN auf Rache aus ist und GARCIA kämpfend und entschlossen herauskommt, um zu beweisen, dass er trotz seiner dreijährigen Abwesenheit im EGP gewinnen kann.

Was sie sagten:

Steve HOLCOMBE: “Ich bin heute Morgen nur langsam in Aktion getreten, und dann habe ich in der zweiten Runde mein Gefühl wiedergewonnen, was sich in meinen Ergebnissen zeigte. Danach war Brad in der letzten Runde wirklich stark, aber ich entschied mich im letzten Special, mein Gehirn auszuschalten, und es hat sich ausgezahlt! Zu oft in dieser Saison wollte ich kein Risiko eingehen, und am Ende bereute ich es. Dieses Mal bereue ich es nicht!”

Brad FREEMAN: “Ich bin so aufgeregt und enttäuscht! Ich dachte wirklich, dass ich bei der letzten Sonderprüfung eine gute Zeit gefahren wäre, oder zumindest genug, um den Sieg zu sichern. Und dann kam Steve und setzte eine verrückt-schnelle Zeit! Ich bin wirklich desillusioniert, denn ich bin den ganzen Tag gut gefahren, trotz einiger Fehler hier und da. Ich muss versuchen, die Enttäuschung zu überwinden und mich für morgen neu auszurichten.

Josep GARCIA: “Ich bin so glücklich, wieder im Fahrerlager zu sein und alle von EnduroGP zu sehen! Was das Rennen angeht, so wusste ich, dass ich mit diesen Jungs an der Spitze mitkämpfen kann, und ich wollte es beweisen. Ich bin in der zweiten Runde zweimal gestürzt und habe dort Zeit verloren, aber ich bin immer noch glücklich mit diesem ersten Tag und freue mich darauf, morgen um den Sieg zu kämpfen.

Antoine MAGAIN: “Das Ziel zu Beginn der Saison war es, bei den letzten GPs des Jahres an der Spitze kämpfen zu können. Daher bin ich mit dem heutigen Tag recht zufrieden, denn ich habe eine schöne Top-5-Platzierung erreicht, und einige meiner Testzeiten lagen mit den besten von ihnen ganz vorne! Wir müssen weiter träumen und weiter nach oben schauen!”

Text & Foto: endurogp.org

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.