Doppelsieg für Fugel-Brüder beim Heimspiel auf dem Sachsenring

Doppelsieg beim Heimspiel: Die Brüder Dominik Fugel (23, Chemnitz, Honda ADAC
Sachsen) und Marcel Fugel (20, Chemnitz, Honda ADAC Sachsen) haben zum Auftakt des vierten
Rennwochenendes der ADAC TCR Germany auf dem Sachsenring einen zweifachen Triumph gefeiert.
Dominik Fugel sicherte sich mit seinem Sieg am Samstag den inoffiziellen Titel des
„Halbzeitchampions“, sein jüngerer Bruder Marcel wurde Zweiter und holte dabei ausgerechnet an
seinem 20. Geburtstag sein bestes Ergebnis in der Tourenwagenserie des ADAC. Zudem war er damit
der beste Starter der Honda Junior Challenge. Moto2-Star Marcel Schrötter (27, Vilgertshofen,
Hyundai Team Engstler) wurde in seinem ersten Automobilrennen überhaupt Neunter.
„Ich bin insgesamt schon zufrieden, es macht eine Menge Spaß. Und ich muss einfach weiterhin
vieles lernen an dem Auto, weil das Rennen nochmal etwas komplett anderes ist als Training oder
Qualifying. Aber für mein allererstes Rennen im Auto hat es ganz gut geklappt“, sagte Motorrad-Pilot
Schrötter: „Vielleicht war ich anfangs etwas zu passiv, weil ich die Reifen unbedingt schonen wollte.
Aber morgen ist noch ein Rennen, und da greife ich nochmal an.“

Großer Jubel herrschte derweil bei der Familie Fugel, die an diesem Wochenende jede Menge Gründe zu Feiern hat. Am Freitag wurde Markus Fugel, der Vater der beiden ADAC TCR Germany-
Piloten, 50 Jahre alt. Am Samstag folgten dann Marcels Geburtstag und Dominiks Sieg. „Das fühlt sich super gut an, der Druck war groß, weil mein Vater unbedingt mit aufs Podium wollte als Vertreter
des besten Teams. Dass das jetzt so geklappt hat, auch mit dem Marci zusammen, das ist sehr, sehr
geil“, jubelte Dominik Fugel, der mit nun 120 Punkten an der Spitze der Meisterschaft liegt, aber
gleichzeitig bremste: „Es sind noch viele Rennen zu fahren, müssen schauen, dass wir so viele Punkte
wie möglich mitnehmen.“

Platz drei ging an Antti Buri (31, Finnland, Hyundai Team Engstler), der somit die passende Antwort
auf ein aus seiner Sicht verpatztes Qualifying lieferte und zudem wichtige Meisterschaftspunkte
sammelte. Buri ist mit 105 Zählern Zweiter in der Gesamtwertung, Harald Proczyk (104) und Jan
Seyffert (96) folgen auf den Plätzen. Bei noch sieben verbleibenden Saisonrennen ist Hochspannung
garantiert.

Pole-Setter Jan Seyffert (22, Stuttgart, HP Racing International) war ebenfalls lange auf Podiumskurs,
am Ende reichte es zu Rang fünf hinter seinem Teamkollegen Harald Proczyk (44, Österreich), der
vom letzten Startplatz aus ein starkes Rennen zeigte und Vierter wurde. Motorrad-Pilot Schrötter
bewies in seinem ersten Rennen in der ADAC TCR Germany, dass er mit der Konkurrenz mithalten
kann. „Wir hätten noch etwas schneller sein können, das will ich morgen gerne beweisen“, sagte der
Bayer.

Beim Start verlor Jan Seyffert kurzzeitig die Spitzenposition, nach einem Ausritt von Junior René
Kircher (20, Hünfeld, Volkswagen Team Oettinger) war der junge Stuttgarter aber schnell wieder in
Führung. Dahinter übernahm Dominik Fugel die Verfolgung, sein Bruder Marcel überholte René
Kircher und reihte sich auf Platz drei vor Antti Buri und Harald Proczyk ein.

Dominik Fugel kam in der Folge immer näher an Jan Seyffert heran und übernahm schließlich mit
einem sauberen Überholmanöver die Spitze. Anschließend setzte sich der Chemnitzer Schritt für
Schritt ab und ließ sich seinen insgesamt zweiten Saisonsieg im siebten Rennen nicht mehr nehmen.
Dahinter blieb es hochspannend: Zunächst konnte Seyffert seinen zweiten Platz gegen die
Überholversuche von Marcel Fugel erfolgreich verteidigen. Weil die beiden aber durch ihr Duell
etwas Zeit verloren, schloss Antti Buri die Lücke und es entwickelte sich ein spannender Kampf um
die Podestplätze. Das Trio ging Seite an Seite in die letzte Runde, Marcel Fugel hatte beim
Herausbeschleunigen auf der Start-Ziel-Geraden die Nase vorn und setzte sich vor Buri und Seyffert
auf Platz zwei. Seyffert musste zudem noch seinen Teamkollegen Proczyk passieren lassen.
Am Sonntag (11.30 Uhr) steht das achte Saisonrennen auf dem Programm. In diesem wird der VW
Golf GTI TCR-Pilot Harri Salminen (51, Finnland, Positione Motorsport) nach der Reverse-Grid-Regel
auf der Pole Position stehen. Dominik Fugel und Marcel Schrötter starten von den Rängen zwei und
drei.

Foto: Gruppe C Photography

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.