Red Bull KTM behält in Faenza erneut beide Klassenführungen, während der MXGP den ersten italienischen Triple-Header schließt

Beim Grand Prix der Emilia Romagna und bei der dritten und letzten Veranstaltung rund um den Hardpack-Kurs von Monte Coralli in Faenza gelang Red Bull KTM zum zweiten Mal in Folge ein sauberer Sieg in den Kategorien MXGP und MX2. Tony Cairoli und Tom Vialle regierten mit ihren KTM 450 bzw. 250 SX-F, während Jorge Prado sein allererstes MXGP-Moto gewann und als Dritter auf das Podium fuhr.

Zum dritten Mal innerhalb von sieben Tagen bot Monte Coralli helle und sommerliche Bedingungen für den MXGP, als der Grand-Prix-Zirkus erneut einen Versuch im italienischen Hardpack unternahm. Das Spiel beendete den ersten Dreifach-Kopfball des Landes. Die FIM-Weltmeisterschaft wird eine Woche lang pausieren, bevor sie für das nächste Rennwochenende im Kalender 2020 in den kompakten und sandigen Austragungsort Mantova umzieht. Red Bull KTM nahm den Großen Preis von Emilia Romagna in Angriff, wobei sowohl Jeffrey Herlings als auch Rene Hofer verletzungsbedingt ausfielen.

MXGP Faenza

Tony Cairoli – Der Sizilianer fand im Zeittraining nicht die Geschwindigkeit für eine konkurrenzfähige Rundenzeit und konnte für beide Wertungsläufe nur als 18. an den Start gehen. Die Kraft seiner KTM 450SX-F verhalf ihm zu zwei hervorragenden Starts. Kairoli lag im ersten Rennen hinter Jorge Prado und Jeremy Seewer auf dem dritten Platz und erbte den zweiten Platz, als der Schweizer stürzte. Im zweiten Rennen war er Teil eines unterhaltsamen Kampfes um den zweiten Platz und erzielte am Ende der 30 Minuten und 2 Runden Distanz eine 2:2-Bilanz. Mit 44 Punkten erzielte Kairoli seinen 91. GP-Sieg, seinen 169. Podiumsplatz und seinen zweiten Sieg im Jahr 2020. Kairoli schloss am Mittwoch bis auf 22 Punkte an Jeffrey Herlings heran, und seine jüngste Ausholjagd in Faenza ermöglichte es dem neunmaligen Weltmeister, zum ersten Mal seit dem Großen Preis von Frankreich 2019 das rote Schild zu übernehmen – um 7 Punkte von Tim Gajser.

Jorge Prado – Frisch von seinem ersten Sieg im Großen Preis von Frankreich am Mittwoch zuvor war Prado mit einer Magenerkrankung ins Rennen gegangen. Zwei weitere Lochschüsse erwiesen sich für den Spanier als eine enorme Hilfe. Er riss sich los, um das erste Moto zu gewinnen, und wurde durch Seewers Sturz in der zweiten Rundenrunde unterstützt. Die karierte Flagge war sein erster in der Königsklasse, da er vier Tage zuvor dank eines 2:2-Ergebnisses den Gesamterfolg gefeiert hatte. Prado führte erneut die prägenden Runden des zweiten Moto an, doch seine körperliche Verfassung litt aufgrund seiner Krankheit. Er fuhr auf Platz 6, was immer noch gut genug für den 3. Gesamtrang hinter Kairoli und Tim Gajser war. Prado hat in der Meisterschaftswertung gut Boden gutgemacht, und seit Beginn seiner ersten Saison in der Königsklasse war er aufgrund einer Winterbeinverletzung schlecht vorbereitet. Er liegt nun auf dem 5. Platz und hat 18 Punkte Vorsprung auf einen weiteren Aufstieg.

Tony Cairoli: “Ich freue mich sehr über den erneuten Sieg, vor allem, weil ich am Vormittag viel mit dem Knie zu kämpfen hatte. Platz 18 im Zeittraining war nicht gut für das Selbstvertrauen, aber ich weiß, dass ich im Rennen einen guten Rhythmus verteidigen kann, und ich hatte die Fitness, um zu pushen. Es ist toll, zu gewinnen und die rote Platte zu haben. Natürlich vermissen wir Jeffrey. Wir wünschen ihm eine baldige Genesung.

Jorge Prado: “Ich fühle mich im Moment recht gut mit dem Motorrad und vom Tempo her ist es positiv. Ich bin froh, dass ich heute meinen ersten Moto-Sieg holen konnte. Ich habe viel Energie aufgewendet und mein Maximum gegeben, um diesen Sieg zu holen, und ich hatte einen leeren Tank für das zweite Moto, weil ich gestern krank im Bett lag. Ich bin froh, dass ich hier oben auf dem Podium stehen kann. Ich denke, ich habe unter den gegebenen Umständen ein sehr gutes Ergebnis erzielt.

Claudio De Carli, Team-Manager: “Das dreifache Ein-Tages-Format war für uns ziemlich gut. Es bedeutete, dass wir uns eine Woche lang eng auf unsere Arbeit konzentrieren konnten. Tony litt ein wenig unter den Vormittagssitzungen, aber er arbeitet daran. Wenn es um die Rennen geht, wissen wir aber sehr gut, was er tun kann. Es war traurig für Jeffrey mit seinem Sturz, aber wir sind dankbar, dass es nicht schlimmer geworden ist. Es hat das Meisterschaftsbild verändert, aber das rote Schild ist immer noch in KTM-“Orange”. Wir werden weiter Druck machen, damit es so bleibt. Die gesamte Mannschaft arbeitet sehr gut, und wir sollten unsere Wachsamkeit nicht nachlassen. Es sind nicht nur die Mitarbeiter an der Rennstrecke, sondern auch die zu Hause und in Österreich, die große Anstrengungen für uns unternehmen, um diese Ergebnisse zu erzielen. Ich freue mich auch sehr, dass Jorge in dieser Woche einige wichtige Punkte angesprochen hat. Wir wussten nicht, ob er heute reiten kann, aber er hat es geschafft und etwas ganz Besonderes gemacht. Faenza hat mit der großartigen Streckenvorbereitung einen exzellenten Job gemacht, also gebührt den Organisatoren für die Woche hier volle Anerkennung.

Foto: KTM Images/Ray Archer

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.