Herlings triumphiert beim Großen Preis von Kegums

Red Bull KTM hat die drei Rennen in einer einwöchigen Periode in Lettland beendet, das immer noch die Kontrolle über die FIM-Motocross-Weltmeisterschaften 2020 MXGP und MX2 hat. Jeffrey Herlings holte beim Grand Prix von Kegums seinen 89. Sieg in seiner Karriere, während Jorge Prado seinen ersten Podiumsplatz in der Königsklasse errang. Tom Vialle stand zum zweiten Mal in dieser Woche in der MX2 auf dem Podium.

Der dritte und letzte Grand Prix, der auf der Rennstrecke von Kegums ausgetragen wurde, fand bei sonnigen und heißen Bedingungen und über ein verändertes Layout des flachen Sandes statt, das für die MXGP- und MX2-Fahrer immer noch ein schneller und sehr holpriger Test war. Das Red Bull KTM Team beendete ihren verlängerten Aufenthalt im Land über die Runden drei, vier und fünf mit insgesamt sechs Podiumsergebnissen und drei Siegen zwischen vier Rennfahrern.

Jeffrey Herlings fuhr am Vormittag im Zeittraining auf die Pole Position – sein erster des lettischen Kapitels – und stellte seine KTM 450 SX-F als Erster ins Gatter für die beiden Wertungsläufe. Der Niederländer erwischte im Eröffnungsrennen nicht die besten Starts, und ein kleiner Sturz und eine Runde Arm-Pump begrenzten ihn auf den 4. Im zweiten Sprint setzte sich Herlings jedoch vom Rest des Feldes ab, um sich seinen ersten Sieg bei den sechs Rennen in Kegums und seinen dritten Gesamttriumph der Saison (nach Erfolgen in Großbritannien und Holland zu Beginn dieses Jahres) zu sichern. Herlings gewann die Woche mit 5:3:1 und hat einen Vorsprung von 46 Punkten in der MXGP-Wertung, da er von Problemen mit seinem Rivalen Tim Gajser profitierte.

Jorge Prado markierte einen kleinen Meilenstein in seiner Karriere, als er mit einem 4:3-Score und dem 3. Der amtierende MX2-Champion hatte in seiner ersten Amtszeit in der Königsklasse ein gebrochenes Bein und Schlüsselbein, startete aber gut und führte die KTM 450 SX-F zu seiner ersten Trophäe in der MXGP-Wertung.

Tony Cairoli, der am vergangenen Mittwoch den Großen Preis von Riga gewann, litt mit einem Fehler zu Beginn des ersten Motos und musste Positionen zurückerobern, um den 9. Der neunmalige Weltmeister war im zweiten Moto ein stärkerer Spitzenreiter. Er kämpfte mit seinem Teamkollegen Prado und versuchte dann, Herlings in den späteren Phasen der Verfolgungsjagd von 30 Minuten und 2 Runden einzuholen, klassierte sich aber in der Endabrechnung auf Platz 2 für Platz 4.

Jeffrey Herlings: „Die Konkurrenz wird von Jahr zu Jahr größer und wir sind alle näher beieinander, daher sind die Starts entscheidend. Ich hatte im ersten Rennen etwas Mühe, auch mit Arm-Pump, aber es hat mir geholfen, Vierter zu werden, und dann bedeutete die Führung im zweiten Rennen ab der zweiten Runde die Gesamtwertung. Ein weiterer GP-Sieg, also wieder ein guter Tag, und ich möchte mich bei Red Bull KTM bedanken, denn das Motorrad war fantastisch. Ich bin mit der Woche hier in Lettland zufrieden. Ich hatte ein paar kleine ‚Geschenke‘ hier und da, aber es war gut für die Meisterschaft.

Jorge Prado: „Der Weg bis zum Neustart der MXGP war mit zwei Verletzungen sehr hart. Der Oberschenkelknochen war schrecklich und der andere mit dem Schlüsselbein: Das bedeutete kaum Zeit auf meinem Motorrad. Dieses Jahr war verrückt, und trotz des mangelnden Trainings und des fehlenden Fahrens konnte ich hier noch einen 3. Es war ein sehr harter Tag. Im ersten Moto fühlte ich mich gut, aber zu Beginn des zweiten habe ich gelitten. Ich ging sehr, sehr tief. Ich bin superglücklich, dass ich diese Position halten kann, um auf das Podium zu kommen und diese Rennen ohne Stürze zu überstehen. Ich hoffe, dass ich so weitermachen kann.“

Tony Cairoli: „Wieder ein OK-Wochenende, aber ich glaube, dass es heute wieder möglich war, zu gewinnen. Ich habe für den Fehler und den Sturz zu Beginn des ersten Rennens bezahlt, weil ich von weit hinten kommen musste und nur Platz 9 erreichen konnte. Es hätte mehr sein müssen. Das zweite Rennen war besser, auch wenn ich nicht so frei fuhr, weil ich mir gegen Ende des ersten Rennens bei einer Landung den Rücken verrenkt hatte. Ich versuchte, so nah wie möglich an der Spitze zu bleiben. Ich versuchte, Jeffrey einzuholen, aber ich war ein bisschen müde vom ersten Rennen. Nicht allzu gut, nicht allzu schlecht. Lasst uns sehen, was wir tun können, wenn wir wieder ein Rennen fahren.

Foto: KTM Images/JP Acevedo

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.