17.4 C
Börnichen
Sonntag, Mai 19, 2024

Cairoli zeigt Klasse, um den ersten MXGP-Sieg des Jahres 2020 zu feiern

Beim zweiten von drei Grands Prix im MXGP 2020, der innerhalb einer Woche auf der Rennstrecke von Kegums stattfand, belegte Red Bull KTM Factory Racing zwei Plätze auf dem Podium der Königsklasse: Tony Cairoli verzeichnete seinen 90. Karrieresieg und den ersten seit dem Großen Preis von Lombardei im Mai 2019, während Serienführer Jeffrey Herlings den dritten Platz für seine erste Trophäe seit dem Neustart 2020 belegte.

Beim Großen Preis von Riga kamen die Teams MXGP und MX2 in Kegums mit nur geringfügigen Änderungen an der holprigen und sandigen Strecke wieder zum Einsatz. Helle, aber kühlere Bedingungen im Vergleich zum heißen Eröffnungsrennen in Lettland am vergangenen Sonntag halfen den Fahrern, sich durch das eintägige Format und nach der erzwungenen fünfmonatigen Pause an das Tempo der FIM-Weltmeisterschaft 2020 anzupassen.

MXGP bot einige enge und fesselnde Szenen. Cairoli, der nach dem Grand Prix von Lettland am vergangenen Sonntag ein schmerzendes rechtes Knie hatte, erwischte einen idealen Start im ersten Moto und folgte Teamkollege Jorge Prado in einer KTM 450 SX-F ‚1-2‘. Die Formation war von kurzer Dauer, denn Prado erlitt einen Vorderradbruch, musste an die Box, verlor eine Runde und würde als 29. ins Ziel kommen. Cairoli war frei, sein eigenes Tempo zu bestimmen und einen komfortablen Abstand zur Fahne zu verteidigen. Jeffrey Herlings war in der Zwischenzeit in einen Sturz in der ersten Kurve verwickelt worden und hatte ein hartes Rennen, um den dritten Platz zu erreichen.

Jetzt war Prado an der Reihe, der beim Start mit dem Start des zweiten Rennens zu leiden hatte. Der Spanier wurde in die Enge getrieben und verbrachte die 30 Minuten und 2 Runden damit, wieder auf den 13. An der Spitze führte Cairoli, bis er von Herlings und Arminas Jasikonis überholt wurde, und füllte dann einen Teil eines dicht aufeinanderfolgenden Quartetts aus. Herlings stürzte überraschend auf einem kleinen Wellenabschnitt zwei Runden vor Schluss und zwang Caroli durch schnelles Aufheben seines Rennrads zu einem Ausweichmanöver, und auch der neunmalige Weltmeister stürzte kurzzeitig. Am Ende des Rennens lag Herlings nur zwei Sekunden hinter dem Sieger Jasikonis und belegte erneut den dritten Platz, während Cairoli auf den vierten Platz fuhr und sich den Gesamtsieg sicherte.

Herlings verlor zwar seine Chance auf einen dritten Triumph in der bisherigen Vier-Runden-Saison, konnte seine Führung in der MXGP-Meisterschaft jedoch dank des DNF von Tim Gajser ausbauen. Der Niederländer hat einen Vorsprung von 28 Punkten. Cairoli liegt nun auf Rang 3 der Rangliste.

Tony Cairoli: „Ich bin wirklich glücklich, wieder auf dem Podium zu stehen und einen Sieg zu feiern. Letzten Sonntag war nicht mein Tag, und ich hatte mit einer weiteren Verletzung an meinem Knie zu kämpfen. Ich wusste nicht, was mich erwartet. Ich ging ins Krankenhaus, um Flüssigkeit und eine entzündungshemmende Behandlung zu bekommen. Das Knie war ziemlich wund und geschwollen. Im ersten Moto hielt ich mich aus den Schwierigkeiten heraus, fand meinen Rhythmus, hielt mich geschmeidig und versuchte, meine Füße oben zu halten. Ich war wirklich zufrieden mit dem Verlauf. Im zweiten Rennen erwischte ich wieder einen guten Start, aber Jeffrey und [Arminas] Jasikonis fuhren sehr schnell. Ich habe einfach versucht, ihnen zu folgen, und ich wusste, dass meine Kondition in Ordnung war: Wenn ich bei ihnen sein konnte, konnte ich am Ende noch mehr pushen. An einem Punkt in den Wellen sah ich die gelben Flaggen und Jeffrey auf dem Boden. Er hob ab und startete sehr schnell vor mir, und ich war etwas geschockt und musste bremsen. Ich verlor das Vorderrad. Ich hatte einen Vorsprung vor den anderen, also hielt ich meine Position und beobachtete, was passieren würde. Ich bin wirklich zufrieden mit dem Ergebnis und der Verbesserung gegenüber dem letzten Wochenende – vor allem mit den Starts – und freue mich jetzt auf den nächsten Sonntag. Hoffentlich kann das Knie ein bisschen stärker und bereit für die Kämpfe sein, die wir alle sehen wollen“.

Jeffrey Herlings: „Nachdem ich im ersten Moto hinter der Massenkarambolage stecken geblieben war, musste ich mich ziemlich stark umgruppieren und wieder zurückkommen, wie ich es am vergangenen Sonntag im zweiten Moto getan habe. Ich schaffte es bis auf den dritten Platz und saß am Hinterrad von [Romain] Febvre, konnte ihn aber nicht überholen. Der Start war im zweiten Rennen viel besser – bis zum dritten Platz und mein bester seit wir in Lettland ankamen – ich überholte Tony und führte bis zwei Runden vor Schluss, als mein Vorderrad weggespült wurde. Ich schaffte noch den 3. Platz und entschuldigte mich bei Tony, weil er meinetwegen gestürzt sein könnte! Wie auch immer, wir stehen beide auf dem Podium und haben unsere Punkteführung in der Meisterschaft ausgebaut. Hoffentlich können wir am kommenden Sonntag endlich ganz oben auf der Box stehen“.

Jorge Prado: „Ich hatte im Vergleich zum letzten Sonntag ein besseres Tor und hatte einen perfekten Sprung aus dem Tor. Es war gut, eine Weile in Führung zu liegen, aber dann brach das Vorderrad, und ich war wieder ins Rennen eingestiegen, mehr oder weniger an der gleichen Stelle, aber eine Runde zurück! Ich ließ Tony durch und folgte ihm dann einfach. Einfach nur Pech. Ein anderer Fahrer traf mich zu Beginn des zweiten Rennens von hinten und schob mich komplett nach außen. Ich musste anfangen, hart zu stürmen und an vielen Jungs vorbeizuziehen, bis [Gautier] Paulin vor mir eine volle Böschung ausblies und ich bereits an der Linie lag. Mein Vorderrad schnappte sich den Sand und ich wäre fast über die Stangen gefahren. Es war eine weitere Situation, gegen die ich nichts tun konnte, und ich verlor den Rhythmus. Das ist schade. Das Glück war heute nicht auf meiner Seite, aber ich bin in gewisser Weise glücklich, weil ich mit meiner Fahrt vom letzten Sonntag große Fortschritte gemacht habe. Ich bin hungrig auf noch bessere Fortschritte an diesem Wochenende“.

Foto: KTM Images/JP Acevedo

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.