Vialle holt den MX2-Sieg beim Großen Preis von Lettland

Red Bull KTM Factory Racing nahm seine Saison in der FIM-Motocross-Weltmeisterschaft 2020 mit dem Sieg im lang ersehnten dritten Lauf der Serie wieder auf, der unter der heftigen lettischen Sonne und über die sandige Kegums-Strecke, 50 km von der Stadt Riga entfernt, ausgetragen wurde. Tom Vialle fuhr mit seiner KTM 250 SX-F auf die oberste Stufe des MX2-Podiums und holte damit seinen zweiten Sieg in Folge und den dritten in seiner Karriere.

Der Große Preis von Lettland war die erste von drei Runden in sieben Tagen, die auf dem weichen und rauen Untergrund von Kegums stattfand. Eine kleine Anzahl von Zuschauern durfte den Austragungsort betreten, wobei im MXGP-Fahrerlager ein strenges Sicherheitsprotokoll eingehalten wurde, so dass die Rennen zum ersten Mal seit Anfang März wieder aufgenommen werden konnten. Die Bedingungen waren heiß, rau und trügerisch aufgrund des harten Untergrunds und der welligen Strecke. Zum ersten Mal seit mehr als einem Jahrzehnt führte Grand Prix Freie und Zeittrainings anstelle von Qualifikations-Hitzerennen durch, da sich die Meisterschaft in ein Ein-Tages-Format verwandelte.

MX2-Weltmeister Tom Vialle flog auf seiner KTM 250 SX-F aus dem Gate und kämpfte mit seinem Hauptkonkurrenten Jago Geerts um den Sieg. Der Franzose profitierte von den Fehlern des Belgiers, um im ersten Rennen die Zielflagge zu schwenken, und das Duo unterhielt die spärliche Menge mit einem letzten Rundenkampf um den Sieg im zweiten Rennen. Vialle kam knapp hinter Geerts ins Ziel, aber sein 1-2 reichte für seinen zweiten Grand-Prix-Gesamtsieg in Folge. Auch #28 vergrößerte seinen Rückstand an der Spitze der MX2-Tabelle auf 22 Punkte.

Rene Hofer fuhr in den Top Fünf des ersten Moto und erreichte die Ziellinie auf einem starken 5. Der österreichische Rookie wurde zu Beginn des zweiten Motos Opfer eines Gewirr von mehreren Fahrern und musste sich mit einem beschädigten Motorrad und einem wunden linken Knöchel zurückziehen.

Tom Vialle: „Es war ein gutes Wochenende und ich bin wirklich glücklich. Am Morgen war viel Wasser auf der Strecke, aber ich fühlte mich zum Zeitpunkt der Rennen gut auf dem Motorrad und hatte tolle Starts. Jago stürzte im ersten Moto, und dann fühlte ich mich in der ersten Position wohl. Im zweiten Rennen hatten wir einen guten Kampf, und in der letzten Runde gingen wir aneinander vorbei. Es war ein anständiger Kampf, und ich war froh, ihn am Ende zu überholen, denn es war sehr heiß und ich war ziemlich müde. Ich machte nur einen kleinen Fehler und er holte mich zurück. Es war so knapp, aber ich bin glücklich, die Gesamtwertung zu gewinnen.

Rene Hofer: „Das erste Moto war großartig. Ich bin ziemlich schnell auf Platz 4 vorgerückt und habe mich unter den ersten fünf gehalten. Ich hatte immer noch etwas Energie, machte aber ein paar kleine Fehler und mir ging die Zeit zum Angriff auf [Mathys] Boisrame aus. Im zweiten kam ich mit einem anderen Fahrer zusammen, und ein anderer Fahrer schlug mich, zerstörte mein Vorderrad und ich konnte nicht weiterfahren. Ich fühle mich jetzt ein wenig wund, aber ich sollte am Mittwoch wieder bereit sein, weiterzufahren.

MXGP bleibt diese Woche weiterhin in Kegums stationiert. Der Große Preis von Riga steht für Runde vier und wird am Mittwoch, den 12. August, auf einem ähnlichen Streckenlayout ausgetragen.

Foto: KTM Images/JP Acevedo

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.