Herrlings und Vialle feiern den Sieg beim Großen Preis der Niederlande

Red Bull KTM Factory Racing beherrschte die beiden Klassen MXGP und MX2 bei einem nassen und dunklen Grand Prix der Niederlande und dem zweiten Lauf der 20er in der FIM Motocross-Weltmeisterschaft 2020 dank Jeffrey Herlings und Tom Vialle mit ihrer KTM 450 SX-F bzw. KTM 250 SX-F.

Ausgiebige Regenfälle sorgten für einen rauen und tückischen Eurocircuit in Valkenswaard südlich von Eindhoven für die zweite Runde des MXGP 2020. Der Sand war anspruchsvoll und technisch und ein gründlicher Test für das Red Bull KTM Factory Racing Quintett.

MXGP

Jeffrey Herlings kehrte auf heimischem Boden zu seinen Siegeswegen zurück, nachdem er 2019 den GP der Niederlande verpasst hatte. Mit einer Moto-Tallies von 2:1 teilte er die gleiche Punktzahl wie Tim Gajser, entschied aber die Endwertung aufgrund seines zweiten Rennergebnisses für sich. Der 25-jährige Niederländer behält auch nach seinem zweiten Saisonsieg die rote Platte als Tabellenführer der MXGP-Serie im Griff.

Tony Cairoli, der immer noch mit einem gezerrten rechten Knie antritt, fuhr zwei solide Motos in den austrocknenden Bedingungen, um eine 7:5-Punktezahl zu erzielen, und verpasste nur knapp einen Auftritt auf dem Podium in Folge. Der neunmalige Weltmeister wurde 4. in der Gesamtwertung und fünf Plätze vor Jorge Prado auf Platz 9. Der Spanier führte seine Werks-KTM 450 SX-F im ersten Rennen auf einen guten 4. Platz und hatte das Glück, einem Hochgeschwindigkeits-Sturz und einer Massenkarambolage zu Beginn des zweiten Rennens zu entgehen. Prado holte auf und fuhr auf den 13. Platz zurück, was erst seine zweite MXGP-Partie war.

Jeffrey Herlings: “Dies war einer der schwierigsten Siege von Valkenswaard. Tim hat einen tollen Job gemacht, aber es war wichtig für uns, über die Gesamtwertung nachzudenken als über das 1:1 und keine Punkte zu verlieren. Das war ein guter GP für uns. Ich hoffe, dass wir auf dem Weg nach Argentinien gutes Wetter finden werden! Es war nun schon zwei Mal hintereinander mit Regen! Wir werden versuchen, das Beste aus der dortigen Situation zu machen und erneut einen Podestplatz zu holen.

Tony Cairoli: “Valkenswaard ist ein Rennen, bei dem wir ein wenig kämpfen, aber mit etwas Erfahrung könnten wir mit dem 4. Platz in der Gesamtwertung abschließen, was gut ist und trotz der Bedingungen und meines Knies. Ich fühlte mich nicht wohl und es war nicht das Beste für eine Strecke, auf der man angreifen muss. Am Ende müssen wir glücklich sein, auch wenn dies nicht das Ergebnis ist, das wir normalerweise wollen. Wir wissen, dass wir in den ersten Rennen unter den ersten fünf bleiben müssen. Hoffen wir, dass das Rennen in Argentinien etwas flüssiger wird und noch einige Plätze zu überholen sind. Der heutige Tag war eine sehr schwierige Strecke”.

Jorge Prado: “Ich bin zufrieden mit dem Verlauf der ersten Runden, wenn man bedenkt, dass ich so wenig Zeit auf dem Rad hatte und sich mein Bein nicht so gut anfühlte. Es ist besser geworden, und ich habe hier eine wirklich gute Geschwindigkeit gezeigt. Ich hatte den Holeshot im ersten Rennen und fuhr in meinem eigenen Rhythmus. Vierter zu werden, war großartig und nicht zu erwarten. Im zweiten Rennen verlor ich in der ersten Kurve die Führung. Es war ein großer Sturz, und zum Glück hat mich niemand getroffen. Ich bin aufgestanden und habe versucht, hart zu pushen, um einige Positionen zu gewinnen. Die Strecke war im zweiten Rennen sehr physisch, und ich hatte ein wenig Mühe. Ich war insgesamt auf Platz 9, besser als letzte Woche, und jetzt sind wir auf Platz 8 in der Meisterschaft. Es ist alles positiv.”

MX2

Tom Vialle triumphierte für seinen zweiten Grand-Prix-Sieg in seiner Karriere und sicherte sich mit einem souveränen zweiten Moto-Sieg seine Beute in Holland. Der Franzose nutzte die Kraft der Werks-KTM 250 SX-F, um am Sonntag beide Löcher zu gewinnen. Im ersten Rennen wurde er vom Lokalmatador Jago Geerts in Führung liegend überholt, konnte aber im zweiten Rennen die Zielflagge einholen. Vialles Ergebnisse bedeuten, dass er zum ersten Mal die MX2-FIM-Weltmeisterschaft anführt, und das bereits zu Beginn seiner zweiten Grand-Prix-Saison. Rene Hofer zeigte seine schnelle Anpassung an die Härte der MX2, indem er im ersten Rennen in Valkenswaard den 4. Platz belegte. Ein früher Sturz im nächsten Sprint erforderte einen Boxenstopp und führte zu mehreren kleinen Fehlern, die den Österreicher aus den Punkten zwangen. Hofer wurde 9. für den Tag.

Tom Vialle: “Ein wirklich gutes Wochenende für mich, und ich bin wirklich glücklich mit dem Ergebnis. Ich habe zwei Löcher geschossen und fast das ganze Moto angeführt, aber dann hatte ich ein kleines Problem mit meiner Brille und wollte nicht zu viel riskieren. Ich war für das zweite Rennen sehr motiviert und habe in den ersten Runden voll getankt, um einen Vorsprung zu erzielen. Am Ende war ich ziemlich weit vorne. Ich bin froh, dass ich das rote Schild habe. Wir haben noch einen langen Weg vor uns, und jetzt freue ich mich auf Argentinien.

Rene Hofer: “Alles in allem ein gutes Wochenende. Es war positiv, am Samstag den 4. Startplatz zu erreichen, und dann war das erste Rennen erstaunlich. Ich war Zweiter hinter Tom, machte dann einen kleinen Fehler und fiel zurück, konnte aber trotzdem einen 4. Platz erreichen, was für mein erstes Sandrennen in der MX2 und auf einer so rauen Strecke wirklich gut war. Im zweiten Rennen hatte ich einen massiven Startsturz und musste meine Gabeln in der Boxengasse aussortieren, was einige Zeit dauerte, bis ich wieder stürzte und das Motorrad etwas mehr beschädigte. Ich habe gekämpft, aber ich werde die guten Teile aus dem ersten Rennen mitnehmen. Wir fahren jetzt nach Argentinien. Es wird mein erstes Mal sein, und wie ich höre, ist es ein langer Weg, aber eine wirklich schöne Strecke.

Results MXGP Netherlands 2020
1. Jeffrey Herlings (NED), Red Bull KTM Factory Racing (2-1) 2. Tim Gajser (SLO), Honda (1-2) 3. Arminas Jasikonis (LTU), Husqvarna (3-3) 4. Tony Cairoli (ITA), Red Bull KTM Factory Racing (7-5) 5. Jeremy Van Horebeek (BEL), Honda (8-6)

Results MX2 Netherlands 2020

1. Tom Vialle (FRA), Red Bull KTM Factory Racing (2-1) 2. Maxime Renaux (FRA) Yamaha (3-3) 3. Jago Geerts (BEL), Yamaha (1-7) 4. Jed Beaton (AUS), Husqvarna (6-2) 5. Ben Watson (GBR), Yamaha (5-4)

Foto: Ray Archer
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.