Aktueller Vorbereitungsstand in der Deutschen Enduromeisterschaft

Knapp 1 Monat ist noch Zeit, bis die Deutsche Enduromeisterschaft das erste mal in der Saison 2020 über den Metzeler Startwagen geht. Zwar startet die Saison diesmal erst Mitte März in Dahlen (22.03.), dennoch lohnt sich bereits jetzt ein Blick hinter die Kulissen.

Fahrerfeld mit Neuerungen

Ein Blick in die aktuelle Liste der Dauerstartnummern ( https://www.enduro-dm.de/fileadmin/content_enduro/Reglement/2020/DEM-Dauerstartnummern_2020.pdf ) verrät schon die ersten Überraschungen. So werden mit Luca Fischeder und Tristan Hanak die beiden Topfahrer der Juniorenklasse in die Hauptklassen E1-E3 aufsteigen. Fischeder wird mit der Nummer 126 in der ENDURO 2 direkter Konkurrent von Davide von Zitzewitz und Edward Hübner. Diese beiden werden wohl auch 2020 wieder die absolute Spitze der Klasse darstellen. Insider der Scene sehen aber mit der Nummer 176 auch Hamish MacDonald, der Neuseeländer wird die komplette Saison für die Marcus Kehr Sherco Academy an den Start gehen und die Deutschen Fahrer herausfordern. MacDonald ist aktueller Weltmeister im YouthCup und hat dort bereits so einige verblüfft.

Enduromeisterschaft
Hamish MacDonald hat in Dahlen bereits Erfahrung aus dem letzten Jahr

Etwas dünn besetzt ist aktuell noch die ENDURO 1 mit nur 15 Fahrern, Andreas Beier wird wohl auch 2020 der große Favorit in der kleinsten Klasse der Deutschen Enduromeisterschaft sein. In der ENDURO 3 haben wir derzeit 20 Fahrer mit dem erneuten Favoriten Dennis Schröter. Ein Auge sollte man auch auf Nick Emmrich werfen, der Routinier ist zurück zum Team Zweirad Sturm gewechselt, wo er seine Anfänge im Endurobereich bereits bestritten hat. Bei den Junioren wird Kevin Nieschalk der große Favorit sein, nachdem er zwei Jahre immer knapp am Titel gescheitert ist.

Drei Rennen in 2 Wochen zum Auftakt der Deutschen Enduromeisterschaft

Ende März wird für die Fahrer direkt stressig. Der Auftakt findet wie zu Beginn bereits erwähnt am 22.03. in Dahlen statt. Dort wird man das Programm nach der WM Veranstaltung im letzten Jahr allerdings etwas einkürzen. Auf dem abendlichen Prolog verzichtet man komplett und am eigentlichen Renntag wird es diesmal nur 2 Sonderprüfungen geben. Fester Bestandteil ist dabei der Crosstest auf der Vereinseigenen Motocross Strecke, diese wird auch aktuell bereits vorbereitet.

Eine Woche später am 28./29.03. findet im rund 100km entfernten Venusberg gleich die nächste Doppelveranstaltung der Deutschen Enduromeisterschaft statt. Nur für die A-Lizenz wird es ein Revival des Sprintenduros geben. Bereits vor einigen Jahren war der MC MEK Ausrichter eines solchen Events im Steinbruch. Diesmal hat man sich professionelle Hilfe vom MSC Rund um Zschopau e.V. geholt die den Verein unterstützen werden. Das Format ist dabei für die Fans besonders interessant, denn in rund 4 Stunden werden sie gleich 10 Sonderprüfungen auf engstem Raum erleben. Das pendeln zwischen den Sonderprüfungen entfällt somit. Ein Clou dabei ist ebenfalls das man am Sonntag in entgegengesetzter Richtung zum Samstag fahren wird.

Nach diesen beiden Wochenenden geht die DEM traditionell in die lange Sommerpause, erst am 12.09. wird der nächste Lauf im Norddeutschen Rehna starten.

Fotos: DG Design / Denis Günther

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.