3 C
Börnichen
Freitag, April 19, 2024

Racebericht DEM Rehna: Fischeder siegt trotz heftigen Sturz (Fotogalerie/Bestellmöglichkeit)

Bei den Fahrern der Deutschen Enduro Meisterschaft endete in Rehna ein stressiger Monat. Gleich drei verschiedene Veranstaltungen standen seit Mitte August im Kalender. Den Abschluss machte nun die Veranstaltung in Rehna, die bereits einige Entscheidungen brachte.

In Rehna standen drei Runden mit jeweils zwei schnelle Sonderprüfungen mit vielen Feldabschnitten im Programm. Die erste Sonderprüfung musste noch ein viertes Mal gefahren werden, was jedoch bei den B-Lizenz-Fahrern für etwas Verwirrung sorgte. Dort entstand eine kleine Verwirrung, weil bereits damit begonnen wurde, die Strecke abzubauen. Dennoch konnte auch diese Prüfung noch einmal auf Zeit gefahren werden, wobei Fynn Hannemann als Meister im Deutschen Enduro Jugendcup geehrt werden konnte.

Fynn Hannemann

Die Hauptakteure in Rehna waren natürlich auch die Fahrer der Deutschen Enduromeisterschaft. Ohne Jeremy Sydow, der bei der Französischen Meisterschaft am Start war, galt Luca Fischeder als großer Favorit. In der zweiten Sonderprüfung stürzte er jedoch so heftig, dass es beinahe zu einem Ausfall gekommen wäre, und somit war seine Favoritenstellung in Gefahr. Glücklicherweise überstand er diesen Schockmoment mit nur ein paar Prellungen und konnte seinen Fahrtag als großer Sieger im Championat abschließen. Dahinter platzierten sich Davide von Zitzewitz vor Florian Görner. Der mittlerweile trotz seines noch jungen Alters erfahrene Erzgebirger holte sich damit sein erstes Podium im Championat.

Edward Hübner wollte eigentlich auch dort stehen. Anders als Luca Fischeder stürzte er jedoch bereits in der ersten Prüfung und verletzte sich dabei. Sein Weg führte direkt zurück ins GST Berlin Zelt, wo die Diagnose auf ein gebrochenes Schlüsselbein lautete.

Andreas Beier

Die Enduro 1 sollte damit mit Andreas Beier endlich einen Tagessieger feiern der in diesem Jahr vom Pech verfolgt war. Nach seinen Problemen letzte Woche mit den eingefahrenen Weidedrahtzaun ist dies nun endlich ein Erfolgserlebnis. Platz 2 ging ebenfalls unerwartet an Kevin Nieschalk. Mit diesen zweiten Platz knüpft er dort an wo er im letzten Jahr, vor seiner Verletzung aufgehört hatte. Maximilian Wills wurde dritter.

Davide von Zitzewitz konnte mit seinen Sieg in der E2 den Klassentitel vorm Finale bereits sichern. Damit hat er seine Titelsammlung nach einem schwierigen Jahr erneut um einen Deutschen Meistertitel aufgestockt.

Davide von Zitzewitz

Das gleiche gelang auch Luca Fischeder, der nach 2022 nun auch bereits Klassenchampion 2023 in der Enduro 3 ist. Florian Görner wurde erneut zweiter vor Björn Feldt. Feldt kam in Rehna für eine Stippvisite in die DEM zurück und konnte gleich mit starken Zeiten aufhorchen lassen. Auch Arne Domeyer glänzte, obwohl er bei den Senioren fahren könnte stellte er sich noch einmal in der E1 und konnte dort sogar eine Klassenbestzeit im ersten Test einfahren, später hörte er aber entkräftet auf, da für ihn nur der Spaß im Vordergrund stehen sollte.

Die Juniorenklasse ging in Rehna an Robert Friedrich vor Pascal Sadecki und Leon Thoms der in Rehna ein Heimspiel hatte.

Die DEM geht nun in eine kleine Pause, bevor es am 15.10. beim großen Finale in Zschopau um die restlichen Titel geht. Zschopau will zurück zu den Wurzeln und will sich auf das traditionelle besinnen, dadurch wird aber auch der Prolog am Freitag Abend gestrichen.

[ Fotogalerie/Bestellmöglichkeit ]

Fotos aller Teilnehmer vorhanden. Anfragen mit Angabe der Startnummer und des Namens per E-Mail an info@dg-design.net senden. Vorschaufotos werden unverbindlich zugesendet.

Fotos: DG Design / Denis Günther

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.