Im Alleingang – Jonny Walker nimmt die FIM Hard Enduro Weltmeisterschaft 2021 in Angriff

Der größte Fahrerwechsel außerhalb der Saison kam zweifelsohne von Jonny Walker. Nach fast einem Jahrzehnt bei KTM schockierte er die Hard Enduro Welt mit seinem Wechsel zu Beta Maschinen.

In den Wintermonaten stellte er sein eigenes Team zusammen und erweckte Vision Track Beta zum Leben. In dem, was sicherlich der größte Test seiner Karriere sein wird, wird Jonny’s Leistung in der ersten Runde – nächste Woche beim Extreme XL Lagares – Jonny, seinen Konkurrenten und dem breiten Publikum zeigen, ob der Wechsel erfolgreich war.

Aber wenn eines sicher ist, dann, dass Jonny, wenn er wieder in Schwung kommt, ein wahnsinnig schneller und konkurrenzfähiger Hard Enduro-Fahrer ist…

Die erste Runde der FIM Hard Enduro World Championship steht vor der Tür. Haben sich alle Teile des Puzzles, des Baus der Vision Track Beta, zusammengefügt?

Jonny Walker: “Ich denke, wir sind jetzt mit allem da. So bereit, wie wir für die erste Runde sein können. Alle Marken und Partner, mit denen ich gesprochen habe, sind an Bord gekommen, um mich zu unterstützen. Wir haben viel getestet und viele Runden auf der Strecke gedreht. Ich wäre gerne noch ein paar Rennen gefahren, aber das war nicht möglich. Ich freue mich einfach darauf, jetzt loszulegen.”

War der Aufbau deines eigenen Teams ein herausfordernder und angenehmer Prozess?

“Ja! Ich bin immer für ein Werksteam gefahren, also habe ich es als Profi nie wirklich von der anderen Seite gesehen. Das Werksleben ist eine Art ‘Ankommen und Rennen fahren’, aber jetzt habe ich mehr Mitspracherecht. Ich habe ein totales Mitspracherecht bei dem, was ich tue und bei den Produkten, die ich an meinem Motorrad verwende. Ich habe es auch genossen, direkt mit Firmen und Marken zu sprechen. Es gab viele Telefonate, viele E-Mails, aber es hat sich wirklich gut eingespielt.”

Sie haben 2019 das Endurocross-Rennen bei Extreme XL Lagares gewonnen. Es wäre ziemlich cool, wenn du es erneut gewinnen könntest, zum ersten Mal auf der Beta!

“Ja, das wäre cool, aber im Hauptevent erfolgreich zu sein, hat Priorität. Ich genieße allerdings den Aspekt des Multi-Race-Formats von Extreme XL Lagares. Wenn man ein einzelnes Event gewinnen kann, ist das eine gute Werbung. Es wäre großartig, Beta auf die oberste Stufe des Podiums zu stellen und eine tolle Art, das Wochenende zu beginnen!”

Leider gibt es dieses Jahr keinen Stadtprolog in Porto. Das muss eine kleine Erleichterung sein, nachdem ich dort 2019 schwimmen war! Aber ganz im Ernst: Werden Sie diesen Teil des Rennens vermissen?

“Ja, es ist schade, dass der Prolog in diesem Jahr nicht in Porto stattfindet, aber auch verständlich. Es ist super cool und nicht nur ein Highlight von Extreme XL Lagares, sondern von unserem Sport, weil es so einzigartig ist. Ich glaube, mein Mechaniker ist am meisten erleichtert, dass er dieses Jahr nicht stattfindet. Er kann aufhören zu googeln, wie man einen 2-Takter wasserdicht macht”. Wie alle anderen hoffe ich, dass der Stadtprolog 2022 wieder dabei sein wird.”

Wenn Sie auf die gesamte Saison vorausschauen, welche Rennen werden Ihre Stärken ausspielen?

“Es gab viele Veränderungen in dieser Saison und so ist der Extreme XL Lagares natürlich der größte Test, um zu sehen, wie sich die Dinge entwickelt haben. Sobald die Nerven und die Nervosität aus der ersten Runde weg sind und wir ein Rennen fahren, werde ich mich besser einleben. Red Bull Erzbergrodeo und Red Bull Romaniacs sind für mich die großen Favoriten. Ich freue mich auf sie.”

Ist es gut, endlich eine FIM Hard Enduro Weltmeisterschaft zu haben, eine Serie, die alle ikonischen Rennen zusammenbringt?

“Es ist cool, unter dem Dach der FIM zu sein. Hard Enduro ist jetzt so eine große Szene, also ist es gut, mit jeder anderen Motorradmeisterschaft da draußen richtig anerkannt zu werden. Aber Hard Enduro ist auch anders. Es ist besonders, einzigartig und erfolgreich, weil Amateur- und Hobbyfahrer ein so großer Teil von dem sind, was wir tun. Wir sitzen alle im selben Boot, wenn Sie wissen, was ich meine. Das ist der Grund, warum es so populär geworden ist. Solange dieses Element also unverändert bleibt – es wird nicht zu elitär, die Strecken bleiben so wie sie sind und die Atmosphäre bleibt cool – wer weiß, wie viel größer die Sache dann noch wird!”

Die Form der Vergangenheit zeigt, dass Sie wissen, wie man um einen Meisterschaftstitel fährt – 2018 führten Sie die WESS an, 2019 wurden Sie Dritter. Was ist der Schlüssel, um diese Art von Konstanz über eine ganze Saison aufrechtzuerhalten?

“Zu versuchen, bei jedem Rennen an der Spitze der Ergebnisse zu sein, ist sicher der Schlüssel. Als Fahrer habe ich das Gefühl, dass ich ein starkes Allround-Skill-Set habe. Mein Speed ist gut und ich habe versucht, die technische Seite meines Fahrens zu verbessern, da diese Meisterschaft zu 100 Prozent auf Hard Enduro ausgerichtet ist. Das Ziel ist es, den Titel zu gewinnen und Weltmeister zu werden. Das ist es, was ich gerne tun würde und was ich anstrebe. Ich habe das Gefühl, dass wir es auch schaffen können, wenn alles gut läuft und wir auf dem Weg dorthin ein bisschen Glück haben.”

Fotos: Sebas Romero / Red Bull Content Pool

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.