4.5 C
Börnichen
Sonntag, März 3, 2024

Plessinger wird Achter bei hartem Atlanta 2

Aaron Plessinger von Monster Energy Star Yamaha Racing kämpfte sich in der zweiten Runde des Monster Energy AMA Supercross Tripleheader auf dem Atlanta Motor Speedway unter schwierigen Bedingungen bis auf den achten Platz vor. Dylan Ferrandis erholte sich von einem Sturz kurz vor der Halbzeitmarke und wurde Elfter. Malcolm Stewart hatte einen heftigen Abflug nach dem Start des Rennens und konnte das Rennen leider nicht beenden.

Die Bedingungen am Dienstag waren hart, mit viel wärmerem Wetter und einer weiteren physisch anspruchsvollen Strecke mit großen Sprüngen und langen Rundenzeiten. Plessinger begann den Tag mit einer ordentlichen Qualifikationsleistung innerhalb der Top 10. In seinem Heat-Race kam er nicht so gut weg wie erhofft, arbeitete sich aber auf den fünften Platz vor. Im Hauptrennen saß er in der ersten Reihe, als Stewart stürzte, und fand sich auf Platz 15 wieder, nachdem er von der Strecke abgekommen war. Plessinger ließ den Kopf nicht hängen und kämpfte sich ein paar Runden vor Rennhalbzeit in die Top 10 vor. Nach Ferrandis‘ Crash rückte er auf Platz neun vor und beendete den Abend als Achter.

Als Vierter seines Heat-Rennens ging Ferrandis mit dem achten Startplatz in das Main Event. Der Franzose erwischte einen guten Start in den Top 10 und wollte einen weiteren Angriff auf die Top 5 starten. An achter Stelle liegend und mit einem Fahrer im Visier, machte er einen Fehler und ging nach dem Tabletop-Sprung zu Boden. Ferrandis kam als 12. wieder auf die Strecke und konnte sich in den letzten Runden auf Platz 11 vorarbeiten. Stewarts Abend begann gut mit einem dritten Platz in seinem Heat Race. Leider stürzte der Fahrer aus Florida in der ersten Doppelrunde nach dem Start schwer und beendete seinen Abend vorzeitig.

Das Monster Energy Star Yamaha Racing Team kehrt am kommenden Samstag, den 17. April, zur letzten Runde des Monster Energy AMA Supercross Tripleheader auf dem Atlanta Motor Speedway zurück.

Jeremy Coker – Monster Energy Star Yamaha Racing 450 Team Manager

„Mann, das war eine harte Nacht für uns. Der Tag fing gut an, mit einem guten Qualifying und einigen soliden Ergebnissen in den Heats. Leider stürzten sowohl Malcolm als auch Dylan im Main Event, und Aaron bekam heute Abend nicht die Starts, die er brauchte. Wir werden uns neu gruppieren und weiter für ein besseres Ergebnis am Samstag arbeiten.“

Aaron Plessinger – Monster Energy Star Yamaha Racing

„Ich wünschte, es wäre ein bisschen besser gelaufen. Ich kam in meinem Heat Race von hinten und wurde Fünfter. Im Main Event hatte ich einen guten Start, dann stürzte Malcolm in der ersten Kurve, und sein Motorrad jagte mich von der Strecke. Ich musste mich bis auf den achten Platz nach vorne arbeiten. Mit meinem Fahrstil war ich zufrieden, aber definitiv nicht mit meinen Starts.

„Die Strecke war ziemlich gut. Sie war nicht zu glatt, und der Boden war insgesamt ziemlich griffig. Es wurde rau und zerfurcht, und die Whoops gingen ziemlich oft kaputt, aber ich habe sie gut getroffen und bin einfach weitergefahren. Ich bin nicht zufrieden mit dem Ergebnis. Also werden wir am Samstag zurückkommen und wie beim letzten Mal nach vorne kommen und hoffentlich in die Box kommen.“

Dylan Ferrandis – Monster Energy Star Yamaha Racing

„Ich habe mich den ganzen Tag gut gefühlt. Ich kämpfte im Qualifying um die Top Fünf und dann hatte ich einen ziemlich schlimmen Sturz in der letzten Session und verletzte mich ein bisschen an der Hand. Ich hatte ein ziemlich gutes Rennen und kämpfte mit dem Kerl vor mir. Dann, nach der großen Mauer, habe ich die Drosselklappe etwas zu stark geöffnet und bin ins Schleudern geraten, wodurch ich etwas die Kontrolle über das Motorrad verloren habe und gestürzt bin. Ich habe in den ersten paar Runden so hart gepusht, dass ich irgendwie ausgebrannt bin. Danach war es schwierig, und ich konnte meinen Rhythmus nicht wirklich wiederfinden und wurde Elfter.“

Malcolm Stewart – Monster Energy Star Yamaha Racing

„Die Nacht begann mit einem guten Heat-Race, das ich als Dritter beendete. Im Main Event hatte ich einen guten Start, ging aber in der ersten Kurve hart zu Boden. Es ging so schnell, dass ich gar nicht weiß, was passiert ist. Ich fühle mich ziemlich angeschlagen und bin enttäuscht, wie die Nacht geendet hat, aber wir werden uns ausruhen und kämpfend zurückkommen.“

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.