14 C
Börnichen
Mittwoch, Oktober 4, 2023

Das 450er-Team von Monster Energy Star Yamaha Racing knackt die Top 10 in Arlington 3

Malcolm Stewart von Monster Energy Star Yamaha Racing erholte sich von ein paar harten Runden im AT&T Stadium und wurde am Samstagabend in der 12. Runde der Monster Energy AMA Supercross 450SX Championship Sechster. Rookie Dylan Ferrandis verbesserte sein Ergebnis in Arlington, Texas ebenfalls und kämpfte sich auf den siebten Platz. Ihr Teamkollege Aaron Plessinger schloss sich ihnen in den Top 10 an und überquerte die Ziellinie als Neunter.

Nach einigen Stürzen in den ersten beiden Runden des Tripleheaders in Arlington war Stewart auf Wiedergutmachung aus, bevor die Serie in die Pause ging. Er hatte ein gutes Qualifying als Sechster und erwischte einen guten Start in seinem Lauf, den er als Dritter beendete. Der Fahrer aus Florida fand sich nach dem Start des Main Events innerhalb der Top 10 wieder und arbeitete sich bis auf den sechsten Platz vor, den er schließlich auch erreichte.

Auch Ferrandis wollte nach seinem Sturz am vergangenen Samstag wieder in die Spur kommen. Er und das Team machten einige Verbesserungen, aber der Franzose fühlte sich bei den anspruchsvollen Streckenbedingungen immer noch nicht 100%ig wohl. Ferrandis wurde Sechster in seinem Heat und lag nach dem Start des Main Events auf Platz 12. Unbeeindruckt davon machte der zweifache 250SX West Champion weiter Druck, überholte seinen Teamkollegen Plessinger in Runde 10 und rückte dann auf den siebten Platz vor, als die Zeit abzulaufen begann.

Plessinger wollte an seine beiden Heat-Race-Siege in Texas anknüpfen, doch leider fand er den größten Teil des Tages nicht in seine Komfortzone. Er wurde Vierter in seinem Heat Race und lag im Hauptrennen knapp außerhalb der Top 10, vor Ferrandis. Plessinger kämpfte sich bis auf Platz acht vor, hatte dann aber Probleme mit der Arm-Pumpe und musste sich schließlich mit Platz neun begnügen, nachdem er von seinem Teamkollegen überholt wurde. Der Fahrer aus Ohio liegt in der Gesamtwertung auf dem fünften Platz, vier Punkte vor Stewart, Ferrandis ist Achter.

Das Monster Energy Star Yamaha Racing 450 Team bekommt eine dreiwöchige Pause, bevor es nach Georgia geht, um einen weiteren Monster Energy AMA Supercross Tripleheader auf dem Atlanta Motor Speedway am Samstag, den 10. April zu starten.

Jeremy Coker – Monster Energy Star Yamaha Racing 450 Team Manager

„Es war insgesamt ein guter Tag. Wir haben eine Menge Verbesserungen am Motorrad gemacht. In den vergangenen zwei Tagen haben wir immer wieder ein paar Dinge ausprobiert, um Aaron zu helfen, besser zu fahren, aber ich denke, wir hätten es einfach lassen sollen. Für das Hauptrennen sind wir zu seinem Daytona-Setup zurückgekehrt, und er war viel zufriedener. Ich denke also, wir haben ihn da, wo er sein muss, und wir lassen es einfach sein und lassen ihn Rennen fahren. Wir haben im Laufe des Tages unsere Starts verbessert, daran haben wir gearbeitet. Im Main Event hat man das nicht gesehen, aber unsere Starts in den Heat-Rennen waren besser. Wir machen die Verbesserungen überall, wo wir sie brauchen. Wir müssen einfach den Kopf einziehen und weiter arbeiten.“

Malcolm Stewart – Monster Energy Star Yamaha Racing

„Wir sind den ganzen Tag gut gefahren. Wir hatten nicht den besten Start im Main Event, aber wir haben es hinbekommen und konnten in den ersten paar Runden ein paar Überholmanöver machen. Die Strecke war ziemlich anstrengend, wegen der vielen großen Sprünge. Es ist schon eine Weile her, dass wir große Sprünge hatten, also macht es immer wieder Spaß, das zurückzubringen. Auch wenn es nicht so viel Sand gab, war es wirklich hart. Ich muss sagen, Arlington hat mich umgehauen. Mann, die ersten beiden Runden waren ziemlich hart. Normalerweise fahre ich auf dieser Strecke wirklich gut, aber ich bin links und rechts auf den Boden aufgeschlagen. Ich bin froh, dass wir uns mit einem sechsten Platz erholt haben und hier besser weggekommen sind, als wir angefangen haben. Ich freue mich auf die dreiwöchige Pause, in der wir hoffentlich ein bisschen draußen fahren werden. Ehe man sich versieht, sind wir wieder voll dabei und machen uns bereit für Atlanta.“

Dylan Ferrandis – Monster Energy Star Yamaha Racing

„Wir haben heute einige Verbesserungen gemacht. Das Team hat einen guten Job am Motorrad gemacht und sie haben es ein bisschen besser für mich gemacht. Ich lerne immer weiter und versuche, mich zu verbessern, aber heute war ich ehrlich gesagt den ganzen Tag über müde. Körperlich war es einfach kein guter Tag. Ich habe mein Bestes gegeben und bin Siebter im Main Event geworden. Das ist nicht schlecht, aber nicht das, was ich mir erhofft habe. Ich denke, wir haben mit dem Team am Motorrad einen guten Schritt in die richtige Richtung gemacht, jetzt muss ich an mir arbeiten und versuchen, wieder in Form zu kommen. In den letzten Wochen ging es auf und ab mit vielen Stürzen und einigen kleinen Verletzungen, mit denen ich zu kämpfen hatte, also muss ich mich jetzt auskurieren und wieder an die Arbeit gehen und versuchen, für die letzten fünf Runden fitter zu sein.“

Aaron Plessinger – Monster Energy Star Yamaha Racing

„Ich hatte vom ersten Training an den ganzen Tag zu kämpfen. Wir hatten ein Problem, und ich kam nicht wirklich dazu, das freie Training zu fahren. Dann bin ich wieder rausgegangen und habe versucht, die Strecke schnell zu lernen, aber ich kam mit dem Motorrad nicht so gut zurecht. Selbst in den Hitzerennen war es nur ein Tick zu langsam. Im Hauptrennen hatte ich es soweit, dass ich es mochte, aber ich war zu aggressiv und habe mir nach der Hälfte des Rennens eine Armpumpe verpasst, und danach wurde es irgendwie schlechter. Die Strecke war sehr unruhig. Die Whoops wurden richtig glitschig, der Sand war knorrig und es gab eine Menge Spurrillen. Wenn man mit der Strecke nicht zurechtkam, hat sie einen fertig gemacht, also war es definitiv eine harte Sache. Ich werde zurückgehen, meine Hausaufgaben machen und in Atlanta wieder Vollgas geben. Wir haben noch drei weitere Rennen in einem NASCAR-Stadion, also bin ich bereit dafür!“

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.