Hunter Lawrence holt sich den ersten AMA 250SX-Sieg beim Arlington 2 Supercross – Roczen auf dem Podium

Im erst sechsten Supercross-Rennen seiner Karriere holte Hunter Lawrence vom Team Honda HRC in überzeugender Manier seinen ersten 250SX-Sieg beim Rennen in Arlington 2. Der junge Australier startete als Fünfter und machte schnell einen Platz gut, dann überholte er einen Block und wurde Dritter. In der sechsten Runde, als das Führungsduo an Schwung verlor, überholte er beide, um seine CRF250R in Führung zu bringen. An diesem Punkt setzte Lawrence die Segel, fuhr in der nächsten Runde die schnellste Zeit des Rennens und holte sich mit über fünf Sekunden Vorsprung einen emotionalen Sieg. Da der einstige Führende im Titelkampf, Cameron McAdoo, eine Strafe erhielt, übernahm Lawrence mit einem Punkt Vorsprung die Führung. Ebenfalls beeindruckend war der frischgebackene AMA Arenacross-Champion Kyle Peters von Phoenix Racing Honda, der mit einem soliden dritten Platz sein erstes Supercross-Podium seit 2018 einfuhr.

Im 450SX-Rennen schaffte Ken Roczen einen Podiumsplatz. Er und sein Teamkollege Chase Sexton stellten ihre CRF450R-Rennmaschinen vom Start weg auf die Plätze drei und vier und fuhren relativ ereignislose Rennen, wobei Sexton in der Schlussphase des Rennens nur eine Position einbüßte.

FAKTEN

  • Mit nur drei Tagen zwischen den Runden in Arlington 1 und Arlington 2 verbrachte das Team Honda HRC die meiste Zeit im Stadion, um die Motorräder für das Rennen am Dienstag vorzubereiten. Die Showa-Techniker warteten auch die Aufhängungskomponenten.
  • In Arlington herrschten am Dienstag warme Wetterbedingungen, mit Temperaturen um die 81º F, als das Abendprogramm begann.
  • Während des Qualifyings der 250SX West Klasse war Lawrence mit einer Bestzeit von 52,591″ der Viertschnellste in der kombinierten Zeitenliste. Mitchell Harrison von Muc-Off Honda wurde 15., Kyle Peters und Enzo Lopes von Phoenix Racing Honda wurden Achter bzw. 30. und die FXR Chaparral Honda Fahrer Carson Mumford und Coty Shock wurden 12. und 20.
  • Im Qualifying der 450SX-Klasse fuhr Ken Roczen mit 51,434″ die viertbeste Zeit, Sexton lag mit 51,996″ zwei Plätze dahinter. Weitere Red Rider waren die SmarTop/Bullfrog Spas/MotoConcepts-Fahrer Vince Friese (11.) und Benny Bloss (12.), Justin Brayton von Muc-Off Honda (14.) und MotoConcepts-Fahrer Broc Tickle (15.).
  • Sexton fuhr im ersten 450SX-Heatrace auf einen soliden zweiten Platz, drohte mit dem Sieg und beendete das Rennen nur knapp über eine Sekunde hinter dem Sieger, während Roczen Vierter wurde. In Heat 2 wurden Tickle und Friese Sechster bzw. Siebter. Im 250SX West-Rennen war Lawrence im ersten Lauf der Zweitbeste, Mumford, Peters und Lopes belegten die Plätze sieben bis neun. In Heat 2 schaffte Harrison mit einem sechsten Platz den Sprung ins Hauptrennen. Schock schaffte es mit einem zweiten Platz im LCQ der 250SX West, nachdem er den Großteil des Rennens angeführt hatte.
  • Brayton stürzte im ersten 450SX-Heatrace und schied mit einer Handverletzung aus dem weiteren Verlauf des Events aus.
  • Lawrence’ Durchbruch kam nur knapp zwei Monate nach dem ersten Sieg seines jüngeren Bruders Jett im 250SX Ost-Hauptrennen in Houston 2. Es war auch der 25. Geburtstag seiner Eltern, Darren und Emma.
    Als Podiumsplatzierte nahmen sowohl Lawrence als auch Roczen an der virtuellen Pressekonferenz nach dem Rennen teil.
  • Mit 11 AMA Supercross-Rennen in den Büchern bleiben die Fahrer und Teams noch ein paar Tage in Arlington, denn Runde 12 findet am Samstag zum Finale im AT&T Stadium statt.

Ken Roczen 94

“Arlington 2 war viel besser als Arlington 1. Wir haben ein bisschen was am Motorrad verändert und es während des ganzen Heat-Rennens drin gelassen. Nach dem Vorlauf entschied ich mich, zur Basis und zu dem, was ich kannte, zurückzukehren, und das war definitiv der richtige Weg. Im Hauptrennen starteten wir in der Nähe der Spitze, und ich blieb dort einfach an dritter Stelle. Ich wurde von Überrundeten ein bisschen durcheinander gewirbelt, und leider hat es heute Abend nicht für den Sieg gereicht. Wir haben uns mit dem dritten Platz begnügt und ein bisschen mehr Punkte in der Meisterschaft verloren, aber solange wir den Traum am Leben erhalten, freue ich mich darauf, am nächsten Samstag wieder anzugreifen. Es hat sich gut angefühlt, wieder auf dem Podium zu stehen, nachdem wir ein paar Runden nicht dort waren. Ich bin stolz auf mein Team und darauf, wie wir zusammengearbeitet haben. Ich freue mich auf ein paar freie Tage und darauf, am Samstag zurückzukommen.”

Chase Sexton 23

“Es war ein Tag der ok war. Das Qualifying war ziemlich durchschnittlich – ich wurde Sechster, was für mich okay war, aber ich habe einfach keine wirklich gute Runde hinbekommen. Im Heat Race hatte ich einen guten Start, kämpfte gegen Ende um die Führung und hätte fast gewonnen. Für das Hauptrennen hatte ich einen guten Startplatz, was gut war, denn die Spurrillen waren nach dem Start sehr unübersichtlich. Ich hatte einen guten Start im Hauptrennen und konnte mich in eine gute Position bringen, aber nach sechs oder sieben Runden konnte ich das Tempo nicht mehr halten. Ich habe mich nicht super wohl gefühlt und bin ein bisschen zurückgefallen. Ich war ein bisschen platt, aber immer noch unter den ersten fünf – kein tolles Ergebnis, aber wir werden weiter aufbauen. Ich freue mich darauf, am Donnerstag ein bisschen zu testen und am Samstag zurückzukommen.”

Hunter Lawrence 41

“Ein toller Tag hier in Arlington – ich hätte es mir nicht besser träumen lassen können! Ich hatte einen guten Start, konnte in den ersten Runden einige gute Überholmanöver fahren und bin einfach mein Rennen gefahren. Ich bin extrem, extrem dankbar und froh, dass ich das tun kann, was ich tun kann. Ich kann allen, die mich unterstützen, nicht genug danken – jedem im Team und abseits der Strecke. Es ist eine Teamleistung und der Glaube an mich selbst und Mann, es fühlt sich unglaublich an. Es ist fantastisch, und ich bin begeistert, dass wir das in Runde 4 unter Dach und Fach bringen konnten.”

Foto: Honda HRC

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.