7.9 C
Börnichen
Dienstag, April 16, 2024

Roczen knapper Zweiter beim Orlando Supercross, Lawrence führt die 250SX East-Klasse an

Die siebte Runde der AMA Supercross Serie 2021 fand am Samstag im Camping World Stadium in Orlando statt, wo Ken Roczen vom Team Honda HRC eine weitere solide Fahrt auf seiner CRF450R hinlegte, die er als Zweiter beendete und die Führung in der 450SX-Titelverfolgung behielt. Währenddessen konnte sein 17-jähriger Teamkollege Jett Lawrence seinen zweiten Karrieresieg in der 250SX East Klasse einfahren.

Roczen gewann sein Vorrennen und startete als Dritter in das Hauptrennen, um sich dann in der zweiten Runde auf den zweiten Platz vorzuarbeiten. Zeitweise sah es so aus, als würde der Deutsche seinen vierten Sieg in Folge einfahren, als er in der Whoop-Sektion Boden auf den führenden Cooper Webb gutmachte, aber der Vorsprung wuchs aufgrund einiger Fehler von Roczen auf fast drei Sekunden an. Doch eine Aufholjagd am Ende des Rennens brachte ihn wieder heran, und er kam mit weniger als einer Sekunde Rückstand ins Ziel.

Lawrence dominierte den Abend in seiner Klasse, gewann sein Vorrennen und fuhr seine CRF250R im Hauptrennen fehlerfrei. Der junge Australier wird nun ein paar Monate Rennpause einlegen, bevor die East Region in Salt Lake City zu Ende geht.

NOTIZEN ORLANDO 1

  • Runde 7 war das erste Mal seit 2007, dass das AMA Supercross eine Runde in Orlando abhielt. Obwohl Ken Roczen den Sieg nicht ganz schaffte, bleibt Honda mit fünf Siegen in der Königsklasse durch Jeremy McGrath, Jeff Stanton und Ron Lechien der erfolgreichste Hersteller vor Ort.
  • Nachdem sie am Wochenende zuvor in Indy mit eisigen Temperaturen zu kämpfen hatten, fanden Teams und Fahrer in Runde 7 nasse Bedingungen vor. Die Streckencrew war vorbereitet und hatte die Strecke während des Niederschlags Anfang der Woche mit Plastik abgedeckt.
  • Der Pressetag und die freien Trainings wurden aufgrund des Wetters abgesagt und der Zeitplan für das Qualifying wurde überarbeitet, das um 14:15 Uhr für die 250SX East-Fahrer begann.
  • Im Zeittraining fuhr Roczen in der letzten Session mit einer 51.106″ die fünftschnellste Runde. Die SmarTop/Bullfrog Spas/MotoConcepts Honda Fahrer Benny Bloss, Broc Tickle und Vince Friese fuhren die 10., 15. und 19. beste Runde mit Zeiten von 51,880″, 52,029″ und 52,570″. Muc-Off Honda Fahrer Justin Brayton war mit 53,043″ der 20. beste.
  • In der 250SX East Klasse war Lawrence der drittbeste Qualifikant mit einer Rundenzeit von 52,743″. Mitchell Oldenburg von Muc-Off Honda wurde mit einer 53,871″ Runde Fünfter, während der Phoenix Racing Honda Fahrer Joshua Osby Achter wurde.
  • Roczen fuhr zu einem weiteren soliden Sieg im 450SX Lauf 2, während Friese, Brayton, Bloss und Tickle jeweils Sechster, Siebter, Achter und Zehnter wurden.
  • Die Red Riders fegten im zweiten 250SX East Heat Race über das Podium, wobei Lawrence vor Oldenburg und dem World of Wheels Fahrer Jeremy Hand ins Ziel kam. In Heat 1 belegte Osby den sechsten Platz.
  • Obwohl Roczen in der Titelverfolgung Boden auf Webb einbüßte, hat er nach Runde 7 immer noch einen gesunden Vorsprung von 13 Punkten.
  • Da Runde 8 am gleichen Ort stattfinden soll, werden die Fahrer und einige Mitarbeiter des Team Honda HRC in Florida bleiben, um sich auf das Rennen am Samstag vorzubereiten. Roczen wird in der Sandbox testen, Jett und Hunter Lawrence werden auf der alten Anlage von Chad Reed fahren und Chase Sexton wird sich weiterhin auf dem Gelände von James Stewart auf seine Rückkehr vorbereiten.
  • Die zweite Hälfte des Orlando-Doppels findet diesen Samstag auf einer neu gestalteten Strecke statt und die 250SX West Region Class Serie beginnt, wobei Hunter Lawrence sein Debüt auf seiner 2021er CRF250R geben wird.

Ken Roczen 94
„Orlando war eine andere Art von Rennen. Der Zeitplan wurde wegen möglicher Regenfälle und Blitze verschoben, also hatten wir nur zwei Qualifying-Trainings, mit völlig unterschiedlichen Arten von Schmutz. Das erste Training war etwas unsicher, weil es auf den Sprüngen sehr hart und am Boden weich und nass war, weil das Wasser dort stand. Dann wurde es richtig glatt und knifflig. Bei der Nachtshow fühlten wir uns ziemlich gut. Wir hatten einen Holeshot und den Sieg im Vorlauf, was uns eine gute Ausgangsposition für die Nachtshow verschaffte, und wir erwischten dort einen weiteren guten Start. Dann waren es nur noch er und ich, die bis zum Ende kämpften. Für den Sieg hat es nicht ganz gereicht, aber da die Strecke ein wenig knifflig war, war ich froh, dass ich die Gummiseite unten halten konnte und den zweiten Platz für die Nacht belegte. Hoffentlich können wir es für Orlando 2 umdrehen und sehen, ob wir wieder auf das oberste Treppchen kommen können.“

Jett Lawrence 18
„Ich hatte das Gefühl, dass ich im Qualifying sehr clever gefahren bin und kluge Entscheidungen getroffen habe und in beiden Sessions P3 war. Ich hatte das Gefühl, dass ich mit meinem Denkprozess schlauer war. Im Heat hatte ich keinen guten Start, ich habe die Kupplung ein wenig verrissen, was einen Wheelie zur Folge hatte, aber ich konnte die erste Kurve meistern und mich weiter vorne einreihen. Als [Christian] Craig stürzte, konnte ich das Rennen gewinnen, also hatte ich ziemlich viel Glück. Im Hauptrennen gelang mir der Start sehr gut und ich konnte das Rennen bis zur Zielflagge kontrollieren. Colt [Nichols] war an mir dran, was gut war, weil er mich unter Druck gesetzt hat und ich so dran geblieben bin. Ich möchte dem Team, meinem Mechaniker Christian [Ducharme] und meinem Trainer Johnny [O’Mara] für die ganze Unterstützung danken. Wir haben wirklich hart gearbeitet, und es ist gut, mit einem guten Gefühl zu gehen. Ich kann es kaum erwarten, in Salt Lake City dabei zu sein.“

Erik Kehoe Teamleiter
„Das war ein wirklich guter Abend für das Team! Jett ist den ganzen Tag gut gefahren und hat sich stark konzentriert, um einen tollen Start im Hauptrennen zu haben und den Sieg zu holen. Das war ein wichtiger Sieg für Jett, um etwas Selbstvertrauen für die Pause in der East Region Serie aufzubauen. Ken fährt im Moment wirklich clever. Er hat hart daran gearbeitet, bei den Starts konstanter zu sein, und das zeigt sich! Nach einem weiteren guten Start im Hauptrennen kam Ken mit dem Druck an der Spitze gut zurecht und belegte einen soliden zweiten Platz. Er konzentriert sich auf Podiumsplatzierungen, um weiterhin jede Woche wertvolle Punkte zu sammeln.“

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.