16.6 C
Börnichen
Sonntag, Juli 21, 2024

COOPER WEBB STEHT BEIM ORLANDO SX GANZ OBEN AUF DEM PODIUM

Red Bull KTM Factory Racing’s Cooper Webb hatte eine große Nacht in Orlando, er stand ganz oben auf dem 450SX Podium mit seinem zweiten Saisonsieg in Runde 7 der AMA Supercross Meisterschaft 2021. Webb, der in der Gesamtwertung auf dem zweiten Platz liegt, sammelte drei wertvolle Punkte, während er auf seinem Weg zum zweiten Titel seiner Karriere weiter an der Spitze mitfährt.

Der 450SX-Champion von 2019 arbeitet weiter an seinem Setup, was ihn im Qualifying auf den zweiten Platz brachte. Im 450SX Heat 1 erwischte er nicht den besten Start, als er die erste Runde als Achter beendete. Bis zur fünften Runde kämpfte er sich auf den sechsten Platz vor und beendete das Rennen mit einem starken sechsten Platz im Hauptrennen. Im Hauptrennen erwischte Webb einen großartigen Start und setzte sich gleich in der ersten Runde an die Spitze. Nach vier Runden gelang ihm ein spektakulärer Manöver, mit dem er seine KTM 450 SX-F FACTORY EDITION vom dritten auf den ersten Platz katapultierte und sich für den Rest des Rennens als der zu schlagende Fahrer etablierte. In den letzten Runden kämpfte Webb gegen einen hart attackierenden Ken Roczen und blieb unter Druck, um seinen Meisterschaftsrivalen am Ende der 25 Runden um weniger als eine Sekunde zu schlagen.

Webb: „Es war ein großartiges Rennen heute Abend, wir waren so ziemlich die ganze Zeit über eins und zwei, Zahn und Nagel. Es war ein hartes Rennen, die Strecke hat wirklich viel kaputt gemacht, vor allem in den ersten Runden, und es ist definitiv ein bisschen anders, wenn man den Großteil des Main Events führt. Ich habe in den letzten Runden ein paar Fehler gemacht und Kenny hat aufgeholt, aber ich habe es geschafft, und Mann, fühlt sich das gut an.“

Musquin hatte einen schwierigen Start in den Tag mit Herausforderungen im Qualifying, aber er wendete die Dinge zu Beginn des 450SX Heat 1. Er schnappte sich den dritten Startplatz und kämpfte das ganze Rennen lang an der Spitze und sicherte sich einen respektablen dritten Platz für das Main Event. Musquin war bereit für das Hauptrennen, aber als das Gatter fiel, verlor der Franzose im Schlamm die Traktion und kam als Letzter von der Linie. Er kämpfte sich in der ersten Runde bis auf Platz 13 vor und überholte von dort aus so schnell wie möglich alle anderen Fahrer. Zur Halbzeit des Rennens kletterte er auf den achten Platz und zwei Runden vor Schluss überholte er einen weiteren Fahrer und rettete den siebten Platz in dieser Nacht.

Musquin: „Im Training war ich ein bisschen daneben, aber ich habe mich auf die Nachtshow konzentriert und dafür gesorgt, dass ich ein gutes Heat-Race hatte, um mich in eine gute Position zu bringen. Ich war so bereit für das Main Event, ich hatte ein gutes Gatter und als ich die Kupplung losließ, fing es an zu drehen und mein Hinterrad rutschte zur Seite. Ich verlor das Gleichgewicht und war am Ende des Feldes, genau das, was ich nicht tun wollte. Ich habe meinen Kopf gesenkt und mein Bestes gegeben, wie immer. Am Anfang war es schwierig, zu überholen, aber am Ende wurde ich Siebter. Ich bin einfach nur enttäuscht. Es war ein bisschen schlammig hinter dem Tor und so etwas kann passieren.“

Teamfahrer Maximus Vohland erholt sich weiterhin von einer ausgekugelten Hüfte, die er sich bei einem Trainingssturz in der vierten Runde zugezogen hat. Der junge Rookie wird seine Verletzung zusammen mit den Ärzten weiter untersuchen und auswerten.

Foto: Align Media

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.