12.9 C
Börnichen
Dienstag, Juni 25, 2024

WEBB STÜRMT IN INDY AUF DEN VIERTEN PLATZ

Das Red Bull KTM Factory Racing Team kehrte am Dienstag für die fünfte Runde der AMA Supercross Meisterschaft 2021 in Indianapolis in die Rennaction zurück. Es war eine weitere chaotische Rennnacht in der 450SX-Klasse, aber Cooper Webb behielt seinen Fokus bei und zeigte in den letzten Runden eine starke Leistung, um als Vierter nur knapp das Podium zu verpassen.

Nach seinem zweiten Platz in der vorherigen Runde am Samstag hatte Webb hohe Erwartungen für seinen zweiten Versuch auf der Indy-Rennstrecke. In Heat 2 der 450SX konnte er sich gleich in eine gute Ausgangsposition bringen und erwischte auf seiner KTM 450 SX-F FACTORY EDITION einen guten Start. In den ersten drei Runden konnte er eine solide Pace an der Spitze vorlegen, doch dann wurde er in einer Kurve auf der Innenlinie von einem Heuballen gestoppt und verlor eine Handvoll Positionen, so dass er am Ende den sechsten Platz im Heat Race belegte.

Im Hauptrennen lag Webb nach dem Start auf Platz 11 und arbeitete sich nach ein paar Runden bis auf Platz sieben vor. Die meiste Zeit des Rennens kämpfte er um den siebten Platz, aber sechs Runden vor Schluss erhöhte er die Intensität und begann einen späten Angriff auf die Spitze. Der 450SX-Champion von 2019 ging als Fünfter in die letzte Runde, aber in den letzten Momenten grub er tief und überholte den Vierten kurz vor der Ziellinie. Mit konstanten Platzierungen in den ersten fünf Runden liegt Webb als Gesamtzweiter in Schlagdistanz zur vorzeitigen 450SX-Meisterschaft.

Webb: „Es war wieder einmal ein Tag mit Höhen und Tiefen. Ich hatte einen tollen Start und führte ein paar Runden, aber leider war ein Heuballen, der beim ersten Mal nicht da war, beim zweiten Mal da, und ich ging zu Boden. Ich hatte keinen guten Startplatz für den Main Event, was mir den Start wirklich vermasselte und ich hatte Mühe, in Fahrt zu kommen. Am Anfang habe ich viele Überholmanöver gemacht und dann habe ich hart attackiert, um ein paar späte Überholmanöver zu machen, was ich toll fand, aber ich muss noch ein paar bessere Starts hinbekommen. Ich freue mich auf nächsten Samstag, ich denke, mit einem guten Start bin ich ganz vorne mit dabei. Wir sind immer noch im Kampf um den Titel und das ist das Ziel.“

Es war ein gemischter Tag für Marvin Musquin, der in Indy sowohl Höhen als auch Tiefen erlebte. Musquin begann die Nacht positiv, als er sich den Holeshot des 450SX Heat 1 auf seiner KTM 450 SX-F FACTORY EDITION schnappte. Der Franzose machte mit der Konkurrenz kurzen Prozess und raste zu seinem ersten Heat-Sieg in dieser Saison.

Im Hauptrennen erwischte Musquin einen guten Start und lag knapp außerhalb der Top-Five, doch schon in der ersten Runde fand er sich auf Platz 16 wieder, nachdem er das Rad eines anderen Fahrers getroffen hatte und zu Boden ging. Musquin ließ den Kopf nicht hängen und kämpfte sich durch das Feld, bis er kurz vor der Halbzeit eine Top-10-Position erreichte. Er tat sein Bestes, um Fahrer abzuschütteln und wertvolle Punkte zu sammeln und beendete das Rennen schließlich auf Platz 11.

Musquin: „Ich hatte einen guten Tag und mein Speed war anständig, aber ich hatte einfach ein paar kostspielige Fehler, genau wie am Samstag. Der Vorlauf war super, ich kam nach vorne und gewann den Vorlauf, so dass ich eine gute Startposition für den Main Event hatte. Ich hatte einen guten Start und war in einer guten Position, aber als ich in den Tunnel fuhr, war ich ein bisschen zu schnell und traf Aaron Plessingers Rad und ging zu Boden. Ich versuche einfach daran zu arbeiten, die Fehler zu minimieren und beim nächsten Mal auf zwei Rädern zu bleiben, dann wird es schon klappen.“

250SX Ost
Nach einem beeindruckenden Start in seine Rookie-Saison verpasste Teamfahrer Maximus Vohland am Dienstag sein zweites Rennen in Folge, da er sich weiterhin von einer ausgekugelten Hüfte erholt, die er sich bei einem Trainingssturz am vergangenen Samstag zugezogen hatte.

Foto: Align Media

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.