7.9 C
Börnichen
Dienstag, April 16, 2024

WEBB SETZT SICH IM CHAOTISCHEN HAUPTEVENT DURCH UND LANDET BEIM INDIANAPOLIS SX 1 AUF DEM PODIUM

Mittlerweile sind vier Runden in der AMA Supercross-Meisterschaft 2021 gefahren und nun kommt Red Bull KTM Factory Racing-Pilot Cooper Webb immer besser in Schwung. In einem chaotischen 450SX-Hauptrennen in Indianapolis fuhr er auf den dritten Platz und damit auf das Podium.

Nach seinem ersten Sieg im Jahr 2021 am vergangenen Wochenende ging Webb mit viel Schwung in den ersten 450SX-Heat, den er auf seiner KTM 450 SX-F FACTORY EDITION von Platz drei aus in Angriff nahm. Er konnte sich früh hinter seinem Teamkollegen Musquin einreihen und seine gute Pace beibehalten, so dass er schließlich als Dritter in das Hauptrennen ging. Im Hauptrennen erwischte Webb einen Top-10-Start und arbeitete sich früh auf den sechsten Platz vor. Im weiteren Verlauf des Rennens wurde Webb immer stärker und er konzentrierte sich darauf, gegen Ende des Rennens auf dem Podium zu landen. Fünf Runden vor Schluss konnte sich der 450SX-Champion von 2019 auf den dritten Platz vorarbeiten und stürmte zu seinem zweiten Podestplatz in den ersten vier Runden.

Stimmen aus Indianapolis

Webb: „Ich hatte einen guten Start im Main Event, aber ich wurde in den ersten paar Kurven zurückgeworfen. Die Führenden waren einfach vorne und fuhren fantastisch. Ich wurde irgendwie an fünfter Stelle eingegraben und es war schwer, heute Abend zu überholen, man musste geduldig sein und auf ein paar Fehler warten. Ich habe tief gegraben, AC [Adam Cianciarulo] und ich hatten einen guten Kampf am Ende und ich war in der Lage, den dritten Platz zu holen, aber man kann Ken [Roczen] und Eli [Tomac] nicht diese Art von Streckenposition geben und wir haben gesehen, was sie heute Abend gemacht haben.“

Auf der Suche nach Wiedergutmachung nach einer harten Nacht in Houston, kam Musquin mit großer Intensität durch die Qualifying-Sessions des Tages, wo er seine KTM 450 SX-F FACTORY EDITION auf einen zweiten Platz im Qualifying fuhr. Er startete als Zweiter in den 450SX Heat 1 und fuhr souverän, um sich den zweiten Platz zu sichern. Im Hauptrennen kam Musquin nicht so schnell von der Linie, wie er es sich gewünscht hatte und fand sich deshalb früh im Mittelfeld wieder. Während er sich durch das Feld arbeitete, machte Musquin einen Ausflug abseits der Strecke, um eine Kollision mit einem anderen Fahrer zu vermeiden, und ging zu Boden. Er kämpfte sich bis auf den neunten Platz vor, ging aber im weiteren Verlauf des Rennens wieder zu Boden und rettete schließlich nach einer Achterbahnfahrt den zehnten Platz.

Musquin: „Ich habe mich den ganzen Tag über sehr gut mit dem Motorrad gefühlt und der zweite Platz im Qualifying war fantastisch. Zuversichtlich in den Main Event und dann wartete ich darauf, dass das Gatter fällt. Ich glaube, Adam [Cianciarulo] hat gezuckt, also habe ich mich bewegt und das Gatter fühlte sich an, als würde es nicht so schnell wie sonst fallen, was mich durcheinander gebracht hat und mein Start war wirklich schlecht. Ich versuchte, in der ersten Runde so hart wie möglich zu pushen, aber es wurde immer schlimmer – ich musste an den Streckenrand springen, als ein Fahrer vor mir quer sprang und ich stürzte erneut und verlor mehr Zeit. Später im Rennen sah ich eine weitere Gelegenheit, um zu überholen, aber ich habe mir die Front gewaschen und bin wieder gestürzt. Ich bin sehr enttäuscht, denn ich hatte das Gefühl, dass ich trotz des schlechten Starts in die Top-Fünf oder auf das Podium hätte fahren können, aber wir werden uns neu gruppieren. Wir haben zwei Tage Pause und ich will einfach wieder da rausgehen und mein Bestes geben.“

250SX Ost

Teamfahrer Maximus Vohland konnte nicht zum Nachtprogramm am Samstag antreten, nachdem er zuvor im Training gestürzt war. Der Rookie sicherte sich einen starken siebten Platz im Qualifying der 250SX East Division, bevor er ins örtliche Krankenhaus transportiert wurde, wo die Ärzte bestätigten, dass er eine ausgekugelte Hüfte erlitten hat. Zum Glück für Vohland zeigte das Röntgenbild keine Knochenschäden und die Ärzte waren in der Lage, eine „geschlossene Reposition“ durchzuführen, um seine Hüfte wieder an ihren Platz zu bringen, so dass er am Samstagabend aus dem Krankenhaus entlassen werden konnte.

Foto: Align Media

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.