RED BULL KTM FACTORY RACING KONZENTRIERT SICH VOLL AUF DIE VORBEREITUNGEN FÜR DIE DAKAR

Toby Price von Red Bull KTM Factory Racing, Matthias Walkner und Sam Sunderland beginnen die letzte Phase ihrer Testfahrten vor der Rallye Dakar, während sie die Vorbereitungen für den Start der legendären Veranstaltung am 2. Januar intensivieren. Zusammen mit Daniel Sanders von KTM Factory Racing, der im Rahmen des KTM Junior-Rallye-Programms an der kommenden Dakar teilnimmt, arbeiten die vier KTM 450 RALLY-Fahrer in Dubai hart, während sie die Tage bis zum zermürbenden 12-Etappen-Rennen herunterzählen.

Nur noch einen Monat bis zur Rallye Dakar 2021, und Red Bull KTM Factory Racing hat sich fest vorgenommen, bei der härtesten Marathon-Rallye der Welt um die Spitzenposition zu kämpfen. In einem äußerst unruhigen Jahr, in dem das Team nach der Rallye Dakar 2020 nur einen einzigen Wettbewerbseinsatz absolvierte, sind Toby Price, Matthias Walkner und Sam Sunderland alle voll fit und wollen bei der 43.

Auf der Suche nach seinem dritten Dakar-Titel wird Toby Price mit der Erfahrung aus der Dakar 2020 ins Rennen gehen und ein weiteres starkes Ergebnis anpeilen. Wie alle Fahrer in diesem Jahr war Toby gezwungen, mehr Zeit abseits des Motorrads zu verbringen, als ihm lieb war. Nach seiner Reise nach Europa gegen Ende des Sommers hat sich der Australier im Vorfeld der Dakar jedoch zu einem intensiven Trainings- und Vorbereitungsplan verpflichtet und wird im Nahen Osten auf seiner KTM 450 RALLYE testen, um sich auf die auf ihn wartende Herausforderung vorzubereiten.

Der Dakar-Sieger von 2018, Matthias Walkner, ist stolz auf seine navigatorischen Fähigkeiten, und da die Veranstaltung 2021 eine technisch anspruchsvollere Route verspricht, dürfte dies zu Gunsten des Österreichers ausfallen. Matthias Walkner ist zufrieden mit den jüngsten Verbesserungen an seiner KTM 450 RALLYE, fühlt sich körperlich und geistig in Form und freut sich auf ein weiteres solides Rennen in der Wüste. Sam Sunderland, der ebenfalls wieder voll in Form ist, ist für seine Schnelligkeit in den Dünen bekannt. Da bei der Rallye Dakar 2021 voraussichtlich mehr tiefer Sand als bei der diesjährigen Veranstaltung zu erwarten ist, ist Sam Sunderland zuversichtlich, das Beste aus seinen Fähigkeiten zu machen.

Toby Price: „Offensichtlich war es ein wirklich hartes Jahr für alle. Mit all den Einschränkungen waren wir nicht in der Lage, so zu fahren, wie wir es normalerweise tun würden. Seit der Dakar im Januar haben wir es nur geschafft, uns in eine Rallye einzufügen, was großartig war, aber ich glaube, alle freuen sich darauf, jetzt wieder ernsthaft Rennen zu bestreiten. Für mich war es so, dass ich in den letzten drei Monaten meine Heimat verlassen musste und erst nach der Dakar nach Australien zurückkehren werde. Mein Stützpunkt ist jetzt in Dubai, und dort werde ich Weihnachten im Vorfeld der Veranstaltung verbringen. Es ist großartig, dass wir zu Testzwecken in die Dünen fahren können, aber es ist immer noch ein großes Opfer, das wir bringen müssen, da wir über die Feiertage die reguläre Familienzeit verpassen. In den letzten Monaten hat das Team harte Tests absolviert, die Dinge liefen gut, und es gibt sicherlich nichts Besseres, um seine Fitness zu verbessern, als Zeit auf dem Rad. Wir konnten viele neue Dinge ausprobieren, und ich bin sehr zufrieden damit, wie sich das Motorrad anfühlt. Am Ende des Tages weiß ich, dass mich die KTM 450 RALLYE bis ins Ziel bringen wird, der Rest liegt bei mir!

Matthias Walkner: „Es war ein seltsames Jahr und wahrscheinlich eines, in dem ich mehr Zeit im Fitnessstudio als auf dem Rad verbracht habe. Die Tests liefen in der zweiten Jahreshälfte nun wirklich gut, und dass das Team in Dubai zusammenkommen konnte, war ein großer Vorteil. Es ermöglicht uns nicht nur, auf dem Rad zu trainieren und zu arbeiten, sondern es bringt uns alle wie eine Familie zusammen, und wir sind in der Lage, Dinge zu besprechen und wichtige Entscheidungen als Team zu treffen. Wir haben eine gewisse Erfahrung damit, was uns jetzt auf dem Gelände erwartet, und wir haben eine gute Vorstellung davon, was auf uns zukommt. Das Team war in der Lage, das Motorrad entsprechend anzupassen, und ich glaube ehrlich gesagt, dass wir mit dem besten Rallye-Motorrad, das ich je gefahren bin, in die nächste Dakar gehen werden.

Sam Sunderland: „Es ist gut, dass wir uns endlich darauf freuen können, in nur wenigen Wochen bei der Rallye Dakar zu fahren. Das Training war wirklich gut, und ich bin voll fit und freue mich darauf, wieder etwas mehr Rennen zu fahren. Ich weiß, dass das Team seit der letzten Dakar extrem hart daran gearbeitet hat, das Motorrad zu verbessern und es vielleicht für das Gelände, das uns bevorsteht, besser geeignet zu machen. Es fühlt sich großartig an, es zu fahren, und mit den Verbesserungen sollten wir es noch besser abstimmen können als zuvor. Ich freue mich jetzt wirklich darauf, da rauszugehen und alles unter Rennbedingungen auszuprobieren.

Daniel Sanders von KTM Factory Racing geht mit nur einer Marathon-Rallye in das anspruchsvolle Rennen und steht vor seiner allerersten Dakar. Sanders kam im September zum Team und hat eine intensive Test- und Trainingsphase hinter sich, um sich auf die für den Erfolg im Sport erforderlichen Fähigkeiten vorzubereiten. Bei der Rallye Andalusien fuhr der 26-Jährige nur wenige Wochen, nachdem er zum ersten Mal eine KTM 450 RALLY über eine KTM 450 RALLY geworfen hatte, eine hervorragende Leistung, darunter einen Sieg auf der letzten Etappe. Die Dakar ist jedoch weitaus anspruchsvoller, aber der junge australische Rennfahrer weiß, wie groß die Herausforderung ist, die vor ihm liegt.

Daniel Sanders: „Das Jahr war für mich aus mehr als einem Grund ein verrücktes Jahr. Als ich den Anruf erhielt, für das Team zu reiten, war es wirklich cool. Ich bin mit Toby nach Europa geflogen, und ich glaube, ich habe hier etwa fünf Monate damit verbracht, die für den Rallyesport erforderlichen Fähigkeiten zu testen und zu lernen. Wir sind im Oktober die Andalusien-Rallye gefahren, die mir die Augen geöffnet hat, aber abgesehen von ein paar Fehlern war ich mit meinem Tempo und meiner Navigation sehr zufrieden. Der Sieg auf der letzten Etappe war großartig, aber ich bin realistisch, was die Dakar angeht – ich weiß, dass es eine ganz andere Ebene ist. Die Tests sind wirklich gut verlaufen – jeden Tag, den ich auf dem Motorrad verbringe, fühle ich mich wohler. Ich könnte mir auch keine besseren Menschen um mich herum wünschen, alle drei Jungs von Red Bull KTM Factory Racing haben eine Dakar gewonnen – Toby hat zwei gewonnen – und Jordi (Viladoms) hat mich in so kurzer Zeit unglaublich auf Vordermann gebracht. Ich weiß, dass ich noch eine Menge lernen muss, aber das wird sich mit ein paar weiteren Rennen einstellen. Im Moment konzentriere ich mich voll und ganz auf das große Rennen im Januar.

Jordi Viladoms – KTM Rallye Team Manager: „Die Tests mit dem Team haben im September gut begonnen, aber wir konnten nur auf hartem Gepäck fahren, und danach kam die Rallye Andalusien, die auf ähnlichem Terrain stattfand. Schließlich konnten wir nach Dubai kommen, in die echte Wüste, wo wir an der Abstimmung des Motorrads arbeiten und alles für die Dakar vorbereiten konnten. Alle Fahrer sind nun seit über einem Monat in Dubai und haben einige gute Sessions auf dem Motorrad absolviert. Toby ist immer stark – wir wissen, dass er die Geschwindigkeit und die Fähigkeit hat, unter allen Bedingungen zu fahren – und er wird mit Sicherheit wieder um das Podium kämpfen. In diesem Jahr hatten wir erwartet, dass die Dakar sehr sandig sein würde, aber das war nicht der Fall. Für 2021 sieht es so aus, als ob die Route noch viel mehr Dünen umfassen wird, und das scheint Sams Fahrstil sehr gut zu entsprechen. Er hat definitiv eine sehr gute Geschwindigkeit in dieser Art von Gelände, und wir hoffen, dass er die gleiche Geschwindigkeit zeigen kann wie bei der diesjährigen Veranstaltung. Matthias ist ein sehr intelligenter Fahrer, und da die diesjährige Dakar verspricht, Fahrer mit mehr technischen Etappen und mehr Richtungswechseln zu testen, um das Tempo zu verlangsamen, sieht es so aus, als würde es Matthias sehr gut passen. Ich denke, wenn die Navigation eine große Rolle bei den Ergebnissen spielt, wird er ganz vorne mit dabei sein. Schließlich haben wir unseren Junior-Fahrer Daniel, der in nur wenigen Monaten einige beeindruckende Sprünge nach vorne gemacht hat, was sein Verständnis des Rallyesports und seine Geschwindigkeit auf dem Motorrad betrifft. Wir wissen, dass er das nötige Tempo hat, um schnell zu sein, aber er muss sich einfach darauf konzentrieren, die Veranstaltung zu Ende zu bringen und Tag für Tag zu lernen, anstatt auf starke Ergebnisse zu drängen.

Foto: Marcin Kin

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.