Paulin feiert Sieg auf dem Weg zu einen emotionalen MXGP Podium

Gautier Paulin von Monster Energy Yamaha Factory MXGP feierte beim 13. Lauf zur FIM Motocross-Weltmeisterschaft im belgischen Lommel seinen ersten MXGP-Rennsieg seit 2017 auf dem Weg zum zweiten Gesamtrang. Jeremy Seewer erholte sich von einigen kostspieligen Fehlern und wurde Fünfter in der Gesamtwertung, während sein Monster Energy Yamaha Factory MXGP-Teamkollege Arnaud Tonus eine positive Rückkehr aus der Verletzung hinlegte und die Top-10 komplettierte.

Die YZ450FM-Fahrer starteten gestern auf einer bereits von den Europameisterschaftsrennen ramponierten Strecke und versuchten, im Zeittraining einige schnelle Runden zu drehen. Da die Ergebnisse des Trainings für den Gate Pick ausschlaggebend waren, konnte Paulin mit seiner schnellsten Zeit als Vierter an die Startlinie gehen, gefolgt von seinen Teamkollegen Tonus und Seewer auf den Plätzen acht und zehn.

Der anspruchsvolle Circuit von Lommel, der bereits mit scharfen Bodenwellen, schlechteren Sprungflächen und massiven Löchern gespickt war, wurde seinem Ruf als härteste Rennstrecke der Welt gerecht. Paulin erwischte einen großartigen Start, übersprang aber die erste Sprungschanze und bobbelte seinem Teamkollegen Tonus direkt in den Weg. Beide Fahrer wurden auf die Plätze sechs und sieben zurückgerutscht, als Seewer in Runde 1 stürzte und vom letzten Startplatz aus startete.

Als einer der technisch begabtesten Fahrer in der MXGP-Klasse stach Paulin hervor. Der Franzose verlor keine Zeit und schob sich in der ersten Runde stilvoll zurück unter die ersten Drei. Die “21” sprang eindrucksvoll an Jorge Prado vorbei und in Runde 2 auf den zweiten Platz und setzte sich damit an den Führenden Tim Gajser heran.

10 Minuten vor dem Ende der Zeit begann Paulin, Druck auf den Gajser auszuüben. Der Tabellenführer Gajser machte schließlich einen Fehler und stürzte, was dem YZ450FM-Fahrer seinen ersten Rennsieg seit dem MXGP of Europe in Valkenswaard, Niederlande, 2017 bescherte.

Er erholte sich einen Monat lang von der Gehirnerschütterung, die er sich beim MXGP of Lombardia in Mantua, Italien, zugezogen hatte. Tonus kehrte mit einem lobenswerten siebten Platz solide zum Verfahren zurück.

Viele Reiter fielen den brutalen Bedingungen zum Opfer. Seewer erholte sich frühzeitig von einem großen Fehler im Wellenabschnitt und überholte Tonus als Fünfter, erlitt jedoch einen Sturz und ein unglaublich seltsames Problem, bei dem die Holehot-Vorrichtung zwei Runden vor Schluss blockiert wurde. Schließlich wurde er Achter.

In Rennen 2 hatten alle drei Fahrer das Glück, dem Blutbad an der ersten Kurve zu entgehen. Seewer war unter den ersten Drei und schaffte es, nach einem engen Pass auf den Prado auf den zweiten Platz vorzurücken, verlor aber eine Position an Romain Febvre, nachdem er von der Strecke gesprungen und gestürzt war. Der “91er” überquerte die Ziellinie als Dritter.

Paulin war sich der Forderungen Lommels bewusst, und nachdem er als Sechster gestartet war, legte der Franzose eine ordentliche Fahrt hin, um im letzten Rennen Fünfter im Gesamtklassement zu werden. Obwohl der 30-Jährige 58 Mal auf dem Podium der Motocross-Weltmeisterschaft stand, war dieser Erfolg besonders emotional, da er zu einem Zeitpunkt unsicher war, ob er jemals wieder auf dieses Niveau zurückkehren würde, nachdem er in der Ausfallzeit vor dem Wiederbeginn der MXGP-Saison im August einen gebrochenen Wirbel, C3 und C5, erlitten hatte.

Verständlicherweise mangelte es Tonus nach der enormen Anstrengung in Rennen 1 etwas an Rennfitness, so dass er auf der unerbittlichen, brutalen und energieaufwändigen Strecke vom achten auf den 15. zurückfiel, sich aber mit dem zehnten Gesamtrang begnügte.

Seewer liegt in der MXGP-Meisterschaftswertung mit 429 Punkten auf Rang drei, während Paulin weiterhin Siebter bleibt.

Das Monster Energy Yamaha Factory MXGP Team bleibt bis zum 25. Oktober im belgischen Lommel, wo in den kommenden fünf Tagen, am Mittwoch, 21. und Sonntag, 25. Oktober, die nächsten beiden Läufe zur FIM Motocross-Weltmeisterschaft stattfinden werden.

Gautier Paulin

  1. MXGP von Flandern, 41-Punkte
  2. MXGP-Meisterschaftsstand, 352 Punkte

“Das ist ein emotionales Hochgefühl. Ich bin wirklich glücklich, wieder auf dem Podium zu stehen, vor allem für mich und für mein Team. Es war ein harter Weg, es ist lange her, dass ich einen Sieg errungen habe, deshalb habe ich im ersten Moto, in dem ich ihn holen konnte, wirklich hart an einem guten Rhythmus gearbeitet. Ich habe nicht wirklich darüber gesprochen, aber Ende Mai brach ich mir das Rückgrat und stieß mich heftig, und um wieder auf diesem Niveau zu sein, bin ich wirklich glücklich, denn vom Boden aus, im Krankenhaus, wo ich mir zwei Wirbel gebrochen habe, war es eine wirklich harte Zeit, und dann stürzte ich in Faenza (Italien) erneut und verletzte mich erneut. Jetzt fühle ich mich zu 100% und bin wirklich glücklich, wieder zurück zu sein”.

Jeremy Seewer

  1. MXGP von Flandern, 33-Punkte
  2. MXGP-Meisterschaftsstand, 429 Punkte

“Lommel ist immer hart, außer wenn man gewinnt, und dann glaube ich, dass es einem Spaß macht. Ich habe mich heute gut gefühlt. Ich bin in der ersten Runde umgekippt und fast als Letzter in der Gruppe hängen geblieben, aber ich hatte eine gute Geschwindigkeit und einen guten Rhythmus und kam auf den fünften Platz zurück, aber dann habe ich noch einen kleinen Fehler gemacht und ein technisches Problem gehabt, das mich weitere drei Positionen gekostet hat. Im zweiten Rennen hatte ich einen guten Start, der sich ausgezahlt hat. Ich fühlte mich auf dem zweiten Platz solide, aber ich habe ihn mit einem dummen Sturz weggeworfen, aber so ist es in Lommel. Wenn man am Limit liegt, ist es wirklich lückenhaft, aber ich bin mit dem dritten Platz in diesem Rennen immer noch zufrieden, aber ein bisschen enttäuscht. Wenigstens haben wir noch zwei Runden aufzuholen.

Arnaud Tonus

  1. MXGP von Flandern, 20 Punkte
  2. MXGP-Meisterschaftsstand, 91 Punkte

“Von der Couch zu Lommel ist sehr hart. Seit meinem Sturz in Mantua bin ich mit nur zwei Tagen auf dem Rad hierher gekommen, also kam ich ohne Erwartungen hierher. Ich wollte es einfach durchstehen und versuchen, mich über die letzten sechs Runden aufzubauen. Das erste Rennen war positiv, aber ich habe sehr viel Energie gegeben. Im zweiten Rennen wollte ich das Rennen einfach nur gesund beenden, also war ich superlangsam, aber ich habe es geschafft, und das ist ein Schritt zum Aufbau in den nächsten Runden.

Foto: Yamaha

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.