5.6 C
Börnichen
Sonntag, März 3, 2024

Seewer gewinnt nach seinem ersten MXGP-Sieg in der Meisterschaftsjagd an Fahrt

Nachdem er das Eröffnungsrennen in der MXGP of Lombardia, dem neunten Lauf zur FIM-Motocross-Weltmeisterschaft, dominiert hatte, erholte sich Jeremy Seewer von Monster Energy Yamaha Factory MXGP von einem Sturz in Rennen 2 und feierte seinen ersten Grand-Prix-Sieg in der Königsklasse. Gautier Paulin von Monster Energy Yamaha Factory MXGP fuhr auf dem engen und kompakten Sandkurs in Mantua (Italien) eine blitzschnelle Pace, wurde aber nach einem unglücklichen Tag im Dreck als Neunter klassifiziert.

Jeremy Seewer ist seit dem Saisonneustart im August einer der schnellsten Fahrer auf der Strecke. In dieser Zeit gewann er seine beiden MXGP-Rennen und kam in sieben Rennen unter die ersten drei – nach vierzehn Gate Drops. Als dreimaliger Vizemeister der FIM-Motocross-Weltmeisterschaft will der ’91er unbedingt noch einen draufsetzen. Verdientermaßen setzte sich der 26-jährige Schweizer mit seiner YZ450FM vom Gate Drop an die Spitze des Feldes, fuhr die schnellste Rennrunde und führte alle 17 Runden zu seinem zweiten Rennsieg in dieser Saison.

Ein Saisonbestplatz im Qualifying – die zweite Position – versprach so viel für Paulin, bis ihn ein ausgeflippter Unfall zwang, als Letzter und mit verbogener Maschine zu starten. Ein anderer Fahrer traf den Franzosen fast unmittelbar nach dem Torabsturz. Er erwischte dann das Hinterrad des amtierenden Weltmeisters Tim Gajser und wurde zu Boden geschleudert. Nach einem überstürzten Aufstieg fuhr die „21“ zur Reparatur in die Boxengasse, bevor er wieder ins Rennen ging, wo er sich unglaublich auf Platz 13 zurückkämpfte.

Im letzten Rennen war Paulin wieder ganz er selbst, als er seine YZ450FM unter den ersten fünf vor dem Tor platzierte und sich während der gesamten Renndauer von 30 Minuten plus zwei Runden an die Top Drei heranpirschte. Er überquerte die Ziellinie als Vierter, wurde aber in der Endwertung als einer von vier Fahrern, die wegen Sprüngen auf geschwenkten gelben Flaggen bestraft wurden, auf den sechsten Platz zurückversetzt.

Seewer hatte nicht den Start, auf den er gehofft hatte, und stürzte in Runde 2, als er versuchte, seinen Teamkollegen zu überholen. Der Fehler kostete wertvolle Zeit, die nur schwer wieder hereingeholt werden konnte, da die meisten Fahrer ein ähnliches Tempo fuhren, so dass er sich mit dem sechsten Platz an der Flagge begnügen musste. In einer unheimlichen Wendung der Ereignisse drückten die Strafen, die Paulin auf den sechsten Platz in der Rennwertung zurückwarfen, Seewer auf den dritten Platz, was bedeutete, dass er den Grand Prix mit einem 5-Punkte-Puffer über Glenn Coldenhoff gewann, der den zweiten Rang bestieg.

Damit ist Seewer in der MXGP-Meisterschaftswertung auf den dritten Platz vorgerückt und hat nur noch 16 Punkte Rückstand auf die Führung. Paulin bleibt Neunter.

Arnaud Tonus von Monster Energy Yamaha Factory MXGP zog sich aus dem Grand Prix zurück, nachdem er nach dem ersten Rennen Schwindelgefühle hatte. Ein Update über seine Rückkehr in den Rennsport wird auf den Social Media-Plattformen von Yamaha Racing veröffentlicht, sobald verfügbar.

Jeremy Seewer

MXGP der Lombardia Grand Prix Gewinner, 45 Punkte

  1. MXGP-Weltmeisterschaftsstand, 300 Punkte

„Ich bin zufrieden mit den Punkten, die ich erzielt habe. Mein erstes Moto war eines für die Bücher. Ich nahm den Holeshot und führte jede Runde an. Mehr kann man sich nicht wünschen. Auf diesem Niveau geht es nur um die Starts, aber es ist wirklich schwer, immer wieder Löcher zu schießen, wenn man weiß, wie schnell alle sind. Das zweite Rennen war nicht allzu schlecht, sondern das fünfte oder sechste, so dass ich einige Überholmanöver machen musste und am Ende einen Fehler gemacht habe. Man muss schon etwas riskieren, um einen Pass zu schaffen, und das ist mir nicht gelungen. Ich will gewinnen, aber ich strenge mich dabei nicht zu sehr an. Es liegen noch viele Rennen vor uns. Es ist noch eine lange Meisterschaft. Es ist fantastisch, diesen GP zu gewinnen. Es ist nicht die Art und Weise, wie ich gewinnen wollte, aber ein Sieg ist ein Sieg, und in ein paar Jahren weiß das niemand mehr, also ist es ein großer Meilenstein in Ihrer Karriere, einen MXGP-Grand Prix zu gewinnen. Jedenfalls wäre ich am Ende des Rennens gerne ganz oben auf dem Podium gestanden, um es so zu genießen, aber meine Gedanken sind im Moment bei meinem Freund AJ, Arminas Jasikonis“.

Gautier Paulin

  1. MXGP der Lombardei, 23 Punkte
  2. MXGP-Weltmeisterschaftsstand, 224 Punkte

„Offensichtlich bin ich mit dem heutigen Tag zufrieden. Ein Ergebnis ist nur ein Ergebnis. Es ist eine Tatsache, dass ich auf der Startlinie von Moto One einen schweren Sturz hatte. Meine Fitness ist gut. Im Zeittraining war ich Zweitbester und stand kurz davor, meine erste Pole des Jahres zu erreichen. Daran werde ich beim nächsten Mal arbeiten, um sie zu erreichen. Im ersten Rennen hätte es für mich leicht sein können, aufzugeben. Mein Lenker war verbogen, mein Vorderrad war nicht gerade, meine Kupplung war defekt und ich musste einen Boxenstopp machen. Meine Mechaniker haben das repariert, und ich fuhr wieder raus und kam auf Platz 13. Das ist ein wahnsinniges Ergebnis mit guten Rundenzeiten. Im zweiten Rennen war ich Vierter, ein bisschen zu kurz, aber ich habe es nicht geschafft, aber ich bin wirklich zufrieden damit, wie ich heute gefahren bin. Ich weiß, dass die Geschwindigkeit da ist und wir noch im Spiel sind.

Foto: Yamaha

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.