Gespräche über Isolation, MXGP & MXoN mit Gautier Paulin

Während wir weiterhin die Tage des 2020-Kalenders streichen, während wir geduldig darauf warten, dass die Welt das Virus besiegt, das eine globale Pandemie verursacht hat, ist es interessant zu beobachten, wie jeder Einzelne mit dieser beispiellosen Situation umgeht. Für Fahrer wie Gautier Paulin von Monster Energy Yamaha Factory MXGP ist die Einschränkung kein Thema.

“Ich persönlich bin nicht ganz von meinem normalen Leben weg”, sagte der 30-jährige MXGP-Star, “im Winter ist es für mich so. Ich sehe niemanden, ich gehe nicht aus, ich feiere nicht, ich tue nichts, außer essen und schlafen, Familie und Ausbildung. Der einzige Unterschied ist, dass ich meine Familie nicht sehe, sondern nur von Angesicht zu Angesicht mit ihr zusammen bin. Ich habe alles, was ich brauche, um fit und in Form zu bleiben und um in jeder Situation zu trainieren, ob drinnen oder draußen, auch bei schlechtem Wetter, ich werde drinnen trainieren, um zu verhindern, dass ich krank werde und solche Dinge. Ich kann natürlich immer noch mein volles Körpertraining fortsetzen, ich muss alles anpassen, denn ich bin jemand, der es liebt, draußen so viel wie möglich Sport zu treiben, und ich bin schon seit meiner Kindheit so, aber zusammen mit meinem Trainer haben wir den Plan angepasst, aber ich trainiere immer noch in der Zone, die ich will”.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Motorsportarten schaffte es MXGP, zwei Läufe der Serie 2020 erfolgreich zu absolvieren, sehr zur Überraschung von Paulin, der derzeit Fünfter in der Meisterschaftswertung ist: “Ich habe das kommen sehen, keine große Pandemie wie diese, denn niemand konnte sich das vorstellen, aber bevor ich zum GP Nummer eins aufbrach, sagte ich meiner Frau, dass sie im Notfall einfach alles für das Baby holen solle, denn wir sind immer und überall unterwegs, und falls wir irgendwo stecken bleiben, wollte ich sicher sein, dass wir alle Bedürfnisse für den Kleinen haben.

“Ich war tatsächlich überrascht, die ersten beiden GPs zu fahren, und noch mehr, als wir erwarteten, nach Argentinien zu fahren. “Nach Valkenswaard hatten wir um 22.15 Uhr eine Besprechung mit allen Teammitgliedern, und zu diesem Zeitpunkt wurde uns allen klar, dass es ernst war. Ich beschloss direkt, aus Sicherheitsgründen und auch zur Sicherheit der Mechaniker nicht mehr zu fahren.

Der Ausbruch des Coronavirus hat vielen Spitzensportlern, die ihr ganzes Jahr auf der Grundlage des 20-Runden-Kalenders, der von Ende Februar bis Ende September laufen sollte, gründlich geplant haben, sicherlich einen Strich durch die Rechnung gemacht, aber obwohl Paulin einer der strukturiertesten und akribischsten Athleten in der Startaufstellung ist, ist er bereit, sein Programm anzupassen. “Es wird eine harte Herausforderung sein, weil ich im letzten Winter sehr früh mit dem Training begonnen habe, aber ich werde es schaffen”, versicherte er, “wir können nichts ändern, wir müssen es nur Tag für Tag in Angriff nehmen, weil wir nicht wissen, was von Tag zu Tag passieren wird, ob wir noch eingesperrt sind oder ob wir rausgehen können, oder was. Offensichtlich ist der nächste GP für Russland am 7. Juni geplant. Wir haben noch zwei Monate Zeit, aber wer sagt, dass er stattfinden wird? Ich konzentriere mich also weiterhin auf mich selbst, und so oder so werde ich in Form sein. Das ist es, was ich für meine Arbeit, für mein Ziel tun muss, und eigentlich liebe ich es sowieso, fit zu bleiben, also mache ich eigentlich das Beste aus dieser verrückten Situation”.

Infront Moto Racing, die Promotoren der FIM Motocross-Weltmeisterschaft, beobachten die Situation kontinuierlich und passen den Kalender, wo immer möglich, an. Derzeit stehen noch 18 Läufe aus, wobei die Saison bis zum November andauert. Der neue Kalender umfasst nun einen noch nie dagewesenen Lauf von sechs Grand Prix in Folge im Juli. “Wir sollen nun sechs GPs in Folge und acht in einem wirklich kleinen Zeitrahmen fahren”, sagte er, “das ist noch nie zuvor geschehen. Wie das Team damit umgehen wird, vor allem wenn die Saison in Argentinien oder Indonesien oder an solchen Orten zu Ende geht, wird es etwas ganz anderes sein.

Von der geschäftlichen Seite her ist es wirklich eine große Sache. Aber für mich ist das Wichtigste, dass alle meine Jungs gesund bleiben, und dass meine ganze Familie gesund bleibt. Abgesehen von all den sportlichen und geschäftlichen Dingen konzentriere ich mich nur auf das Wesentliche, und das ist, dass alle sicher und gesund sind. Und was den Sport betrifft, so bin ich sicher, dass es für mich von Vorteil wäre, weil ich fit bin, und ich werde mich darauf vorbereiten.

Im neuen Kalender wird auch die größte und spektakulärste Motocross-Veranstaltung des Jahres, das Monster Energy FIM Motocross of Nations, in der Mitte der Saison stattfinden. “Es gibt so viele Dinge, die wir tun wollen, aber wir können es nicht mit den Problemen, die der Virus verursacht hat. Er betonte: “Motocross of Nations in der Mitte der Saison macht für mich keinen Sinn. Es war immer am Ende der Saison, und die Veranstaltung ist wie ein großes Geschenk für alle, die Motocross lieben. Wir feiern das Ende der Saison und beweisen, welche Nation die besten Rennfahrer hat.”

Ein Fragezeichen schwebt auch darüber, wie schnell die Fahrer wieder auf Touren kommen können, wenn die Welt wieder in Fahrt kommt und es sicher ist, wieder zu fahren, aber Paulin ist zuversichtlich, dass er bereit ist, wieder zu starten, sobald er sicher ist, dass alle sicher sind. “Ich habe ein Motorrad, das ich liebe, also ist es für mich kein Stress, wieder auf das Motorrad zu steigen”, prahlte er, “Mein Motorrad ist fertig, es ist bereit, ich war schon bei den ersten Runden damit zufrieden, das ist schon ein großer Schritt. Wenn wir wieder fahren können, werde ich mich voll und ganz auf das Fahren konzentrieren und nicht auf Tests oder ähnliches. Wie lange es dauern wird, bis das Motorrad fertig ist, ist schwer zu sagen, denn wenn man anfängt zu fahren, können viele Dinge passieren, die bedeuten können, dass wir mehr Zeit brauchen. Dinge wie Blasen zum Beispiel, oder kleine Verletzungen oder das Erkranken. Im Moment mache ich mir die größte Sorge darüber, was passieren wird, wenn wir für die dritte Runde nach Russland fahren müssen und das Virus immer noch eine große Bedrohung für die Welt darstellt. Ich mache mir keine Sorgen darüber, ob ich bereit bin, wieder auf das Motorrad zu steigen, ich bin bereit. Ich bin seit über einem Monat unterwegs, aber ich bin motiviert, weil ich weiß, dass mein Motorrad bereit ist. Mein Hauptanliegen ist es, zu verhindern, dass wir krank werden, wenn wir wieder reisen und Rennen fahren, denn das wird wie beim Pokern sein”.

Positiv zu vermerken ist, dass Paulin und seine Frau Clementine im Mai letzten Jahres ihr erstgeborenes Kind auf der Welt willkommen geheißen haben und dass er inmitten all des Dramas, das derzeit herrscht, ein Gefühl der Ruhe und des Friedens verspürt. “Ich bin so gesegnet für alles, was ich im Moment habe. Mein ganzes Volk und meine Familie sind in Sicherheit, und ich kann diese Momente genießen, in denen ich meinem Kleinen beim Wachsen zusehen kann. Das ist wirklich schön. Es ist das beste Geschenk, das ich je bekommen habe, und ich habe das Gefühl, dass es ein neues Geschenk ist – alles, wofür ich unglaublich dankbar bin.

Foto: Yamaha Racing

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.