ZWEITER PLATZ FÜR STEWART BEI DER VORLETZTEN RUNDE DER AMA-SUPERCROSS-SERIE

Malcolm Stewart von Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing stand am Samstag kurz davor, seinen ersten Sieg in der AMA Supercross-Meisterschaft 2022 zu erringen, nachdem er bei der vorletzten Runde in Colorado einen beeindruckenden zweiten Platz erreicht hatte. Die Streckenbedingungen auf dem Empower Field at Mile High in Denver waren alles andere als einfach, aber Stewart stellte sich der Herausforderung mit einer starken Leistung im Hauptrennen und verbesserte sich in der Gesamtwertung der 450SX-Meisterschaft eine Runde vor Schluss auf den dritten Platz.

In der zweiten Woche in Folge wurde das Qualifying bei Tageslicht ausgetragen, und Stewart startete mit einem starken dritten Platz in den Tag. Im 450SX Heat 2 erwischte er einen Top-Fünf-Start und kämpfte sich schnell auf den vierten Platz vor. Mit dem Ziel, unter die ersten Drei zu kommen, kämpfte er sich bis zum Ende des Rennens vor und sicherte sich einen Platz unter den ersten Drei.

Im Hauptrennen positionierte sich Stewart nach dem Start an fünfter Stelle und mischte in den ersten Runden mit den Spitzenreitern mit. Er erbte früh den dritten Platz und jagte den Meisterschaftsanwärtern hinterher, und es dauerte nicht lange, bis er sich in den Kampf um die Führung einmischte. Kurz vor der Halbzeit überholte Stewart den frischgebackenen Champion Eli Tomac und raste zu seinem dritten zweiten Platz in dieser Saison.

“Ich bin aufgeregt, das war ein wirklich großes Finish für mich”, sagte Stewart. “Aus irgendeinem Grund fahre ich auf den Strecken in der Höhe immer sehr gut und ich fühlte mich wirklich gut dabei. Auch wenn wir nicht gewonnen haben, sind wir Zweiter geworden und ich bin jetzt Dritter in der Gesamtwertung, und das Ziel ist es, Dritter in den Punkten zu werden, also freue ich mich darüber.”

Die 250SX Western Division kehrte für ihren letzten Kampf vor dem East/West Showdown nächste Woche beim Saisonfinale zurück. Teamfahrer Jalek Swoll erreichte einen Top-10-Platz im Main Event, nachdem er den ganzen Tag über mit schwierigen Bedingungen zu kämpfen hatte. Nach einem vierten Startplatz im 250SX Heat 2 kämpfte Swoll in den ersten beiden Runden an der Spitze, bevor er früh auf den sechsten Platz zurückfiel. Gegen Ende des Rennens kämpfte er um einen Platz in den Top-Fünf.

Im Hauptrennen erwischte Swoll einen guten Start und holte sich fast den Holeshot, und er setzte sich in der ersten Runde auf Platz drei. Während der ersten Hälfte des Rennens kämpfte er innerhalb der Top-Five, fiel dann aber auf den sechsten Platz zurück und kämpfte hart, nachdem Überrundete ihn in der letzten Runde daran hinderten, das Triple zu erreichen, und kam schließlich als 10. ins Ziel.

“Heute war ein Schritt in die richtige Richtung, was den Komfort auf dem Motorrad angeht”, sagte Swoll. “Ich war viel mehr vorne als hinten und hatte einige wirklich gute Starts. Im Hauptrennen lag ich eine Zeit lang auf dem dritten Platz, konnte aber die Pace nicht finden und verlor ein paar Positionen auf den sechsten Platz. In der letzten Runde wurde ich hinter ein paar Überrundeten eingeklemmt, und sie fuhren so, als ob sie auf das Triple zusteuerten, und machten in letzter Sekunde einen Rückzieher, und ich konnte nicht mehr ausweichen. Das tut natürlich weh, aber wir werden zurückkommen und versuchen, in Salt Lake ein bisschen besser zu sein.”

Final Round: May 7 – Salt Lake City, Utah

Round 16 Results: Denver SX

450SX Results

  1. Jason Anderson (KAW)
  2. Malcolm Stewart – Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing
  3. Marvin Musquin (KTM)

250SX West Results

  1. Hunter Lawrence (HON)
  2. Michael Mosiman (GAS)
  3. Christian Craig (YAM)

450SX Rider Point Standings

  1. Eli Tomac – 359 points
  2. Jason Anderson – 324 points
  3. Malcolm Stewart, Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing – 295 points

250SX West Rider Point Standings

  1. Christian Craig – 215 points
  2. Hunter Lawrence – 197 points
  3. Michael Mosiman – 181 points

Foto: Align Media

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.