Billy Bolt – Ihr Abestone Hard Enduro Gewinner!

Man kann mit Sicherheit sagen, dass Billy Bolt beim Abestone Hard Enduro mehr als geliefert hat. Jedes Mal, wenn er in der dritten Runde der FIM Hard Enduro Weltmeisterschaft auf die Strecke ging, gewann er.

Nach der Bestzeit im Zeittraining am Freitag und dem Sieg in allen drei Spezialtests am Samstag, setzte er seine beeindruckende Form auch im LIQUI MOLY Super Final am Sonntag fort. In der zweiten und letzten Runde ließ Billy nur seinen ärgsten Konkurrenten Manuel Lettenbichler hinter sich und sicherte sich mit 40 Sekunden Vorsprung die oberste Stufe des Podiums.

Nachdem er der Welt beim Hard Enduro gezeigt hat, wo sein Speed liegt, will er nun den Ball weiter rollen lassen, wenn die Meisterschaft in gut zwei Wochen bei den Red Bull Romaniacs stattfindet…

Billy, herzlichen Glückwunsch zu einem perfekten Wochenende beim Abestone Hard Enduro. Hättest du gedacht, dass es so gut laufen würde?

Billy Bolt: “Danke, ich denke, man kann sagen, dass es ein perfektes Rennen war. Natürlich wollte ich gewinnen, aber ich hatte nicht erwartet, dass es so gut laufen würde. Am Freitag und Samstag hatte ich das Gefühl, dass mein Speed da war, um im Finale am Sonntag abzuliefern, aber da es für alle eine neue Veranstaltung ist, weiß man einfach nie.”

Das Zeittraining am Freitag zu toppen und dann am Samstag 3 von 3 Punkten zu holen, muss dir viel Selbstvertrauen für das Superfinale am Sonntag gegeben haben?

“Ja, es war ein großartiger Start ins Wochenende, aber ich wusste, dass Freitag und Samstag nicht allzu viel für Sonntag aussagen. Außerdem dachte ich, dass sich einige Jungs zurückhalten und am Sonntag pushen würden.”

Sowohl du als auch Mani haben sich am Sonntag unglaubliche Kämpfe geliefert – wusstest du, dass es schwer werden würde, ihn abzuschütteln, hattest du einen Spielplan, wann du um den Sieg angreifen solltest?

“Es war schwer, einen Plan für den Sonntag zu haben, da es ein relativ kurzes und intensives Rennen war. Ich hatte das Gefühl, dass die Flussabschnitte zu meinem Vorteil sein würden und ich dort mit den Linien, die ich fuhr, stärker sein konnte. Mani hatte am Ende der ersten Runde einen Vorsprung, aber ich schaffte es, ihn wieder einzuholen und ihn im Fluss zu überholen. Von da an ging es darum, nicht zurückzuschauen und alles zu geben.”

Was sind deine Eindrücke vom Abestone Hard Enduro und was hat dieser neue Austragungsort in der Zukunft zu bieten?

“Was bei der ersten Ausgabe dieses Rennens erreicht wurde, war wirklich vielversprechend und es war eine willkommene Ergänzung des Kalenders. Für ihren ersten Versuch haben Michele Bosi und sein Team einen erstaunlichen Job gemacht. Ich war, wie so viele andere auch, massiv beeindruckt von dem Veranstaltungsort und dem Potenzial, dass es sich zu einem der größten Rennen des Jahres entwickeln kann.”

Hattest du trotz deines Sieges bei Extreme XL Lagares das Gefühl, dass du dich “draußen” in Abestone beweisen musst?

“Offensichtlich war es ziemlich frustrierend, wie die Rennen im letzten Jahr gelaufen sind, weil ich das Gefühl hatte, dass ich schon eine Weile auf diesem Level bin, es aber nicht zeigen konnte. Es ist schön, endlich wieder etwas normaler zu werden und sich auf den Rennsport zu konzentrieren. Obwohl Extreme XL Lagares nur ein Endurocross-Rennen war, war ich trotzdem bereit für die Outdoor-Sachen.”

Als nächstes steht die Red Bull Romaniacs auf dem Programm – ein Event, bei dem du gemischte Ergebnisse erzielt hast – wirst du irgendetwas im Vergleich zu den Vorjahren ändern, wenn du dort antrittst?

“Ich werde nicht allzu viel ändern, wenn ich dorthin fahre. Letztes Jahr hatte ich das Gefühl, dass ich es mit einem Tagessieg besser in den Griff bekommen habe, also konzentriere ich mich jetzt darauf, zu versuchen, eine komplette Woche zusammenzustellen.”

Ist das Ziel, in Rumänien auf das Podium oder besser zu kommen?

“Das Ziel ist immer, jedes Hard Enduro Rennen zu gewinnen, das ich fahre. Bisher war Red Bull Romaniacs das schwierigste Rennen für mich, aber ich weiß, dass ein Sieg dort erreichbar ist.”

Zum Schluss: Du scheinst im Moment an einem wirklich glücklichen Ort zu sein – Gesundheit, Team, Motorrad, Leben und Spaß – wirkt sich das auf dein Fahren aus?

“Ich habe das Gefühl, dass ich jetzt schon eine Weile glücklich bin und das zeigt sich endlich auf der Strecke. Ich habe das Gefühl, dass die Balance stimmt, dass mein Programm und mein Setup richtig sind. Als Fahrer lernt man immer dazu, und ich denke, ich habe jetzt die richtige Mischung aus Training und Fahren für mich gefunden. Die Stimmung unter dem Teamzelt zwischen Graham, Alfredo und mir ist immer gut und das macht bei den Rennen Spaß. Ich habe das Gefühl, dass ein glücklicher Fahrer definitiv auch ein schneller Fahrer ist.”

Die FIM Hard Enduro World Championship wird mit Runde vier bei Red Bull Romaniacs vom 27. bis 31. Juli fortgesetzt.

Foto: Future7Media

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.