Fischeder schlägt die Internationale Konkurrenz in Dahlen

Strahlender Sonnenschein, frühlingshafte Temperaturen, zahlreiche Zuschauer, ein stark fahrender Lokalmatador Luca Fischeder und Spannung in allen Klassen. Dies waren die Zutaten für die Rückkehr der Dahlen´er Enduro Geländefahrt. Nach zwei Jahren Corona bedingten Ausfällen, war es für viele eine Rückkehr an alte Stätten und es hatte den Anschein das der MSC Dahlen nahtlos an den WM Lauf von 2019 anknüpft. Für die B-Lizenzfahrer war es somit sogar ein erstes Gastspiel in der Dahlener Heide seit 2018, somit kamen auch einige zum ersten mal in den Genuss die Dahle zu durchfahren oder die vielen Schlammlöcher zu bewältigen.

Packende Kämpfe an der Spitze

Luca Fischeder hatte sich in Tucheim etwas gegrämt, denn statt des angedachten Sieges wurde es vor 3 Wochen nur ein zweiter Platz. Hochmotiviert wollte er nun bei seinem Heimatverein MSC Dahlen zurückschlagen und auch Filip Bengtsson schlagen, der Schwede war zusammen mit seiner Gefolgschaft erneut in die DEM gekommen, hatte aber zu Beginn gleich einen Rückstand einzustecken. Fischeder kam perfekt ins Rennen und setzte sich gleich in der ersten Prüfung um über 8 Sekunden ab. Neben Bengtsson musste der Sherco Fahrer diesmal aber auch den amtierenden Europameister Kristof Kouble im Auge behalten.

Krystof Kouble

Der Tscheche hatte in seinem ersten Saisonrennen im neuen Team aber noch etwas Anfangsschwierigkeiten und verlor in den ersten Runden Zuviel Zeit auf die Spitzengruppe. Im Laufe des Tages holte er aber immer mehr auf und schaffte noch Platz 3 in der Gesamtwertung und den Klassensieg in der E2.

Auch der zweite Platz in der mittleren Hubraumklasse ging an einen Internationalen Gast, Caspar Lindholm welcher schon in Tucheim am Start war, schaffte Rang 2 noch vor dem besten Deutschen Tilman Krause.

Bengtsson wurde Gesamtzweiter und belegte diesen Platz auch in der Klasse Enduro 3. Dominierender Sieger wurde Luca Fischeder sowohl in der Gesamtwertung und seiner Klasse E3. Nur 2 Bestzeiten gab der aktuell beste Deutsche Enduropilot diesmal ab. Eine an Bengtsson und die aller letzte Prüfung des Tages in Meltewitz an Krystof Kouble.

Filip Bengtsson

Hübner schlägt in der Enduro 1 zurück

Wie schon in Tucheim war die Enduro 1 auch in Dahlen eng umkämpft. Mehrmals wechselte über die 8 Sonderprüfungen des Tages die Klassenführung zwischen Hübner, Spachmüller und Beier.

Edward Hübner hatte am Ende die Nase seiner KTM vor der GasGas von Spachmüller und der KTM von Beier vorn.

Edward Hübner

Allroundtalent Milan Schmüser konnte sich sehr knapp den Sieg bei den Junioren vor Leon Thoms holen. Vor der letzten Prüfung hatte er noch hinter Thoms gelegen, denn ein Sturz kurz vor dem Ende der SP am Burgberg kostete einiges an Zeit. Routiniert schlug der 19 jährige dann aber in der letzten SP zurück und sicherte sich dann doch noch seinen zweiten Saisonsieg.

Milan Schmüser

Die Deutsche Enduromeisterschaft macht nun eine längere Sommerpause, bevor es Mitte September in Rehna weitergeht.

Ergebnisse: http://zeitnahme-dataservice.de/dahlen2022/main.html

[ Fotogalerie / Bestellmöglichkeit ]

Fotos aller Teilnehmer vorhanden. Anfragen mit Angabe der Startnummer an fotos@dg-design.net senden. Vorschaufotos werden unverbindlich zugesendet.

Fotos: DG Design / Denis Günther

Fotos: DG Design / Denis Günther

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.