Historischer Tag für Großbritannien bei der FIM ISDE 2022

Die sechsundneunzigste Ausgabe der FIM International Six Days of Enduro (ISDE) ging heute zu Ende und markierte einen historischen Moment für Großbritannien, das zum ersten Mal seit 1953 die World Trophy Teamwertung gewann. Großbritannien sicherte sich auch den ersten Sieg in der Women’s World Trophy und krönte damit eine bahnbrechende Woche für die leidenschaftliche Enduro-Nation in Le Puy-En-Velay in Frankreich.

Italien verteidigte erfolgreich seinen Titel in der Junior World Trophy, während der Spanier Josep Garcia (KTM) zum zweiten Mal in Folge den Gesamtsieg in der Einzelwertung errang.

Trophy

Nach fast siebzig Jahren hat Großbritannien den Teamwettbewerb der FIM International Six Days of Enduro (ISDE) World Trophy gewonnen. Zum Abschluss einer außergewöhnlichen Rennwoche überquerten die Briten die Ziellinie in Le Puy-En-Velay als FIM ISDE-Weltmeister.

Dieser Sieg ist ein Meilenstein, denn es ist das erste Mal seit 1953, dass sie den World Trophy-Wettbewerb gewonnen haben, während sie gleichzeitig den Sieg in der Women’s World Trophy errungen haben, der heute von Großbritannien errungen wurde.

In einer dramatischen Wendung des Schicksals sicherte sich Italien in den letzten Augenblicken des abschließenden Cross-Tests die Vizemeisterschaft. Mit dem Sieg von Teamleader Andrea Verona (GASGAS) am sechsten Tag setzten sich die Italiener nach fast dreizehn Stunden Renndauer an sechs Tagen um unglaubliche fünf Zehntelsekunden gegen Spanien durch und belegten den zweiten Platz.

Am sechsten und letzten Renntag stand Großbritannien kurz vor dem Sieg und wartete nervös auf den letzten Cross-Test am späten Nachmittag. Mit einem Vorsprung von vier Minuten und zweiundzwanzig Sekunden auf den ärgsten Verfolger Spanien war ihnen der Sieg bei der World Trophy so gut wie sicher, aber sie brauchten noch eine problemlose Fahrt, um den Sieg zu erringen.

Alle vier Fahrer – Nathan Watson (Honda), Steve Holcombe (Beta), Jamie McCanney (Husqvarna) und Jed Etchells (Fantic) – traten zum letzten Rennen des Tages an und alle hielten den Atem an, als das Startgatter fiel. Nachdem sie die erste Runde sicher innerhalb der ersten zwanzig Plätze absolviert hatten, gingen sie das Rennen an.

Nach elf nervenaufreibenden Runden waren alle vier Fahrer im Trockenen und die Feierlichkeiten konnten endlich beginnen: Großbritannien war nun FIM ISDE World Trophy Champion.

„Es ist ein unglaubliches Gefühl, die FIM ISDE zu gewinnen“, sagte Großbritanniens Nathan Watson (Honda). „Es ist schon lange her, dass Großbritannien 1953 das letzte Mal gewonnen hat, daher ist es eine große Ehre für uns, dies zu tun.

„Wir haben uns gut vorbereitet, sind mit einem starken Team angereist und haben den Job erledigt. Wir waren die ganze Woche über konstant, haben mehrere Tage gewonnen und waren da, wenn es darauf ankam.

„Wir sind mächtig stolz auf das, was wir heute erreicht haben. Es ist eine echte Teamleistung, sowohl auf als auch neben der Strecke, um dieses Ergebnis zu erzielen. Deshalb ein großes Dankeschön an alle, die uns auf diesem Weg unterstützt haben!“

Großbritannien, Italien und Spanien vervollständigten das diesjährige Podium der FIM ISDE World Trophy, während Gastgeber Frankreich den vierten Platz belegte und die Vereinigten Staaten den fünften.

Nachdem die sechsundneunzigste Ausgabe der FIM ISDE in Frankreich abgeschlossen ist, wird sich die Aufmerksamkeit bald auf die siebenundneunzigste Ausgabe in San Juan, Argentinien im November 2023 richten.

Für das Deutsche Team blieb es beim sehr erfreulichen Platz 9. Dies auch Dank eines Super fahrenden Philipp Müller, der eigentlich nur als Ersatzfahrer ins Team gekommen ist. Allerdings erwieß sich dies als Glücksfall denn er war an 5 der 6 Tage schnellster Deutscher Fahrer.

Junior Trophy

Titelverteidiger Italien hat den Wettbewerb der Junior World Trophy bei den FIM International Six Days of Enduro (ISDE) in Frankreich gewonnen.

Mit zwei Siegen in Folge fügten die Italiener ihrem Heimsieg in der Junior World Trophy im Jahr 2021 einen weiteren Sieg hinzu und sicherten sich in Le Puy-En-Velay die oberste Stufe des Junior World Trophy-Podiums.

Die Italiener, die vom ersten Tag an in Führung lagen, ließen sich auch am sechsten und letzten Renntag nicht beirren und holten sich den Sieg.

„Es ist ein tolles Gefühl, die FIM ISDE mit Italien zu gewinnen“, sagte Morgan Lesiardo (Sherco). „Ich bin sehr stolz darauf, diesen Sieg für mein Land zu holen.

„Wir haben die ganze Woche hart gearbeitet, um uns in eine gute Position für den Sieg zu bringen. Als Titelverteidiger will man natürlich wieder ganz oben stehen, aber das ist nicht so einfach. Es war eine lange und harte FIM ISDE, aber eine sehr angenehme.“

Obwohl Finnland gute Chancen hatte, Italien zu schlagen, konnte es seine Rivalen nicht überholen und musste sich mit dem zweiten Platz begnügen. Mit einem beträchtlichen Vorsprung auf seine engsten Konkurrenten um die letzte Stufe des Podiums genoss Australien einen starken sechsten Tag und wurde Dritter.

Großbritannien belegte den vierten Platz, und Spanien rundete die fünf besten Teams der Junior World Trophy ab.

Mit dem traditionellen abschließenden Cross-Test am sechsten Tag der FIM ISDE in Frankreich holte sich Austin Walton (Husqvarna) aus den Vereinigten Staaten den Tagessieg der Woche.

Der Amerikaner machte auf dem schnellen Test eine gute Figur und fuhr einen Vorsprung von fünf Sekunden auf den Italiener Morgan Lesiardo (Sherco) heraus, während der US-Amerikaner Mateo Oliveira (KTM) mit einer Sekunde Rückstand Dritter wurde.

Nachdem er bisher alle fünf Tage gewonnen hatte, erwarteten viele, dass der Franzose Zach Pichon (Sherco) versuchen würde, einen klaren Sieg zu erringen. Doch Pichon begnügte sich mit dem vierten Platz und festigte damit seine Position als schnellster Junior in der Gesamtwertung der Veranstaltung.

Die Deutschen Junioren blieben auf Platz 12. Dies mit einen sehr jungen Team was sicherlich in den nächsten Jahren noch für Furore sorgen wird.

Damen

Heute war ein historischer Tag für Großbritannien bei den FIM International Six Days of Enduro (ISDE), denn sie gewannen zum ersten Mal den Wettbewerb der Women’s World Trophy.

Erstmals bei den FIM ISDE im Jahr 2007 eingeführt, hatte Großbritannien bis dahin noch keinen Sieg in der Women’s World Trophy Kategorie errungen, doch das änderte sich heute in Le Puy-En-Velay, Frankreich, mit einer entschlossenen Teamleistung.

Vor dem sechsten und letzten Renntag hatte Großbritannien den Titel mit einem Vorsprung von vierzehn Minuten auf den direkten Konkurrenten Frankreich so gut wie in der Tasche, musste ihn aber noch im abschließenden Cross-Test über die Ziellinie bringen, um Meister zu werden.

Für Jane Daniels (Fantic), Nieve Holmes (Sherco) und Rosie Rowett (KTM) war es ein nervöser Tag, aber das Trio behielt die Ruhe und erledigte den Job.

„Dies ist ein großer Moment für alle Beteiligten, und es wird eine Weile dauern, bis wir das alles verarbeitet haben“, sagte Daniels. „Diese FIM ISDE war erstaunlich, hart und alles dazwischen.

„Wir wussten von Anfang an, dass das Hauptziel darin bestand, sicher zu fahren und alle über die Linie zu bringen. Es ist eine Erleichterung, die Zielflagge zu sehen, wir werden heute Abend definitiv feiern!“

In der Endwertung der Women’s World Trophy belegte FIM ISDE-Gastgeber Frankreich den zweiten Platz. Australien stand zusammen mit Großbritannien und Frankreich auf der letzten Stufe des Podiums und wurde Dritter.

Das Ergebnis des abschließenden Cross-Tests ging an die US-Amerikanerin Korie Steede (KTM), die die meiste Zeit des Rennens in Führung lag und einen Sieg mit sechs Sekunden Vorsprung auf die Kanadierin Shelby Turner (KTM) errang, während Rachel Gutish (GASGAS) Dritte wurde.

Im Kampf um die Einzelwertung gab es einen weiteren Grund zur Freude für Großbritannien: Daniels holte sich den Gesamtsieg in der Einzelwertung. Nach sechs Renntagen siegte sie mit einem Vorsprung von zwei Minuten und neunzehn Sekunden vor Steede, Dritte wurde die Spanierin Mireia Badia (Rieju).

Alle Ergebnisse: https://fim-isde.com/2022-results/

Foto: Future7Media

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.