COOPER WEBB VON RED BULL KTM BEGINNT DAS JAHR 2022 MIT EINEM STARKEN PODIUM BEIM ANAHEIM SX

Das Red Bull KTM Factory Racing Team lieferte mit der brandneuen KTM 450 SX-F FACTORY EDITION beim mit Spannung erwarteten Auftakt der AMA Supercross Meisterschaft am Samstag solide Ergebnisse ab. Mit einer beeindruckenden Podiumsleistung von 450SX-Titelverteidiger Cooper Webb als Zweiter und Teamkollege Marvin Musquin, der das Podium als Vierter knapp verfehlte, ist Red Bull KTM positiv in die Rennsaison 2022 gestartet.

Mit dem sprichwörtlichen Gewicht der Startnummer 1 nahm Webb die Herausforderung an und stürmte von der Startlinie, um im ersten 450SX-Heatrace den dritten Platz zu erobern. In den ersten vier Runden fuhr er unter den ersten drei, bis ein kleiner Sturz ihn nach der Hälfte des Rennens ein paar Positionen zurückwarf. Er erholte sich schnell und sicherte sich einen fünften Platz für das Hauptrennen.

Im Hauptrennen fand sich Webb inmitten eines frühen Kampfes um die ersten fünf Plätze wieder, und er war von einer ganzen Reihe talentierter Fahrer an der Spitze umgeben. Der zweifache SX-Champion arbeitete sich stetig in Richtung Podium vor und sechs Runden vor Schluss war er auf dem dritten Platz angekommen. Entschlossen, beim Saisonauftakt ein starkes Rennen zu fahren, setzte Webb seine Aufholjagd fort und landete am Ende auf dem zweiten Platz.

Cooper Webb: “Es war ein harter Kampf heute Abend! Es hat Spaß gemacht, aber es war ein wirklich hartes Rennen. Die Strecke war sehr rau, und viele von uns kämpften an der Spitze. Ich hatte das Gefühl, dass ich die ganze Zeit hart gekämpft habe, einige gute Überholmanöver gemacht habe und mich in eine wirklich gute Position gebracht habe. Ich hatte ein bisschen mit der Strecke zu kämpfen, deshalb war ich froh, dass ich Zweiter wurde. Das sind tolle Punkte und das beste Ergebnis, das ich je beim Auftaktrennen erzielt habe, also wollen wir weiter am Ball bleiben. Es ist toll, wieder in Anaheim zu sein, und es macht Spaß, wieder Rennen zu fahren!”

Musquin, der sich als Sechster qualifiziert hatte, startete im 450SX-Heat 1 direkt hinter Webb aus den Top-Fünf und fuhr die meiste Zeit des Rennens eine solide Pace an der Spitze. Als er in einer Kurve mit einem anderen Fahrer zusammenstieß, wurde Musquin in die harten Blöcke geschickt und verlor viel Zeit, um wieder auf die Strecke zu kommen. Wenige Runden vor Schluss lag der Franzose weit außerhalb der Qualifying-Position, doch in der letzten Runde konnte er sich einen achten Platz sichern.

Mit einer ungünstigen Startplatzwahl für das Hauptrennen startete Musquin von der neunten Position, konnte sich aber schnell direkt hinter dem Fünftplatzierten positionieren. Nach einem weiteren Sturz in der Mitte des Rennens verlor er Positionen, aber er machte einen gewaltigen Vorstoß und landete in einem dramatischen Kampf um Platz vier mit Chase Sexton. Nach einem Hin und Her in der letzten Runde konnte Musquin kurz vor der Ziellinie die Oberhand behalten.

Marvin Musquin: “Ich bin im Moment glücklich. Es war ein langer und harter Tag, mit einem harten Kampf um den Main Event. Ich habe mein Bestes getan, indem ich das äußere Gatter gewählt habe und einige gute Überholmanöver gemacht habe, also war ich zu Beginn des Rennens sehr motiviert. Ich machte ein paar Fehler und verlor den Kontakt zu Cooper, und dann überholte mich Malcolm. Ich versuchte, ihn auf der Innenseite zu überholen, aber leider kam er in die Kurve und wir stießen zusammen – er wusste nicht, dass ich kam – und wir gingen beide zu Boden. Ich bin aufgestanden und auf den vierten Platz zurückgekommen, das war unglaublich. Ich bin begeistert von der Leistung und dem Ergebnis, um ehrlich zu sein, bei all dem Drama, das während des Hauptrennens passiert ist.”

Red Bull KTMs neuester Fahrer, Aaron Plessinger, hatte einen steinigen Start in die Saison, als er im Training und im Qualifying zwei Stürze hatte. Nach einem untypischen 19. Platz im Qualifying kam Plessinger mit Schwung aus dem Startgatter, als er im 450SX Heat 2 einen Top-Fünf-Start hinlegte. Auf der neuen KTM 450 SX-F FACTORY EDITION fand Plessinger eine gute Pace und sicherte sich in der Mitte des Rennens einen soliden vierten Platz.

Im Hauptrennen erwischte Plessinger nicht den besten Start und fand sich in der ersten Runde auf Platz 15 wieder. Er kämpfte sich im Laufe des Rennens immer weiter nach vorne und erreichte in den letzten Runden eine Top-10-Position, so dass er in seinem ersten Rennen mit dem Team schließlich Neunter wurde.

Aaron Plessinger: “Es war eigentlich ein ziemlich harter Tag für mich. Zu Beginn des Freien Trainings bin ich gestürzt und dann auch noch im ersten Qualifying. Im zweiten Qualifying konnte ich mich zwar wieder aufrappeln und ein paar gute Runden fahren, aber es war keine besonders gute Position. Im Vorlauf hatte ich einen guten Start und lag fast die ganze Zeit auf Platz vier. Im Hauptrennen erwischte ich keinen guten Start und kämpfte am Ende des Feldes. Nach der Hälfte des Rennens drehte ich ein wenig auf und konnte mich bis auf den neunten Platz vorarbeiten. Insgesamt bin ich froh, dass ich die erste Runde gesund überstanden habe, und wir werden in Oakland wieder angreifen!”

Next Race: January 15 – Oakland, California
 
Results 450SX Class – Anaheim I
1. Ken Roczen (GER), Honda, 22 laps
2. Cooper Webb (USA), KTM, +07.296
3. Justin Barcia (USA), GASGAS, +10.381
4. Marvin Musquin (FRA), KTM, +15.867
OTHER KTM
8. Joey Savatgy (USA), KTM
9. Aaron Plessinger (USA), KTM
14. Max Anstie (GBR), KTM
18. Shane McElrath (USA), KTM
20. Fredrik Noren (SWE), KTM
 
Standings 450SX Class 2022 after 1 of 17 rounds
1. Ken Roczen, 26 points
2. Cooper Webb, 23
3. Justin Barcia, 21
4. Marvin Musquin, 19
OTHER KTM
8. Joey Savatgy, 15
9. Aaron Plessinger, 14
14. Max Anstie, 9
18. Shane McElrath, 5
20. Fredrik Noren, 3

Foto: Align Media

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.