Führende bauen Vorsprung vor dem wohlverdienten Dakar-Ruhetag aus

Karginov, Quintero und Sanders holen sich am Freitag wertvolle Etappensiege auf der 6. Nach einer Woche bei der Rallye Dakar 2022 haben die Führenden der Hauptkategorien ihren Vorsprung auf der 6. Etappe am Freitag vor dem wohlverdienten Ruhetag am Samstag weiter ausgebaut, während Daniel Sanders und Seth Quintero Etappensiege errangen. Hier ist alles, was Sie wissen müssen:

  • Nachdem die Rallye Dakar 2022 über 2.000 km im Gelände gegen die Uhr gefahren ist, hat Nasser Al-Attiyah (QAT) seine Führung im Auto auf 48:54 Minuten ausgebaut.
  • Der dreimalige Dakar-Champion hat einen gesunden Vorsprung, da der Toyota Gazoo Racing-Pilot und sein Beifahrer Mathieu Baumel (FRA) auf den ersten sechs Etappen kaum einen Fehler gemacht haben.
  • Sébastien Loeb (FRA) hat alles getan, um maximalen Druck auf Al-Attiyah auszuüben, doch der neunfache WRC-Sieger liegt nach der sechsten Etappe immer noch über 50 Minuten hinter dem Katarer zurück.
  • Im Nacken sitzt Loeb Kuba Przygoński (POL), der seinen Platz auf dem Gesamtpodium verteidigen will. Der Motorradfahrer, der zum Autofahrer wurde, kletterte nach einem schwierigen Start auf den sechsten Gesamtrang.
  • Die Motorräder fuhren auf der 423 km langen Etappe, die gestern von den Autos und Lastwagen genutzt wurde, die das Gelände so sehr aufgewühlt hatten, dass die heutige Radetappe nach 100 km aus Sicherheitsgründen abgebrochen wurde.
  • Der Australier Sanders (GasGas Factory Racing) gewann die Etappe mit 5,35 Sekunden Rückstand auf seinen Teamkollegen und Führenden Sam Sunderland (GBR). Zweiter wurde Matthias Walkner (AUS) von Red Bull KTM Factory Racing.
  • Der amerikanische Teenager Quintero vom Red Bull Off-Road Junior Team holte seinen fünften T3-Sieg in sechs Tagen und hat nun den Dakar-Etappensieg-Rekord von Pierre Lartigue (FRA) im Visier, der 1994 zehn Etappen gewann.
  • Der Chilene Chaleco Lopez behält seine Führung in der Gesamtwertung bis zum Ruhetag bei, während Quinteros Teamkollegin Cristina Gutiérrez (ESP) mit einem Rückstand von 2:20:16 Stunden auf Platz drei der Gesamtwertung liegt und einen Podiumsplatz anstrebt.
  • Mit einem weiteren 1:3-Ergebnis für das Team Kamaz Master beendeten die russischen Trucker eine beeindruckende Woche, in der Andrey Karginov den Tagessieg errang und Dmitry Sotnikov seinen Vorsprung in der Gesamtwertung auf 10.29 Minuten ausbaute.
  • Am Samstag finden keine Rennen statt, da der Konvoi einen wohlverdienten Ruhetag genießt. In der zweiten Woche des härtesten Härtetests des Motorsports stehen dann weitere 2.000 km gegen die Uhr an.

ZITATE

Sébastien Loeb: “Es war ein komplizierter Tag. Wir haben uns nach etwa 100 km verfahren und das hat uns viel Zeit gekostet. Danach haben wir alles getan, um die Lücke nach vorne zu schließen.”

Kuba Przygoński: “An einer Stelle haben wir die Navigation richtig hinbekommen und konnten so die Jungs vor uns überholen. Der letzte Teil war wirklich schön. Wir waren fünf Autos zusammen in den Dünen, sprangen und hatten Spaß.”

Mattias Ekström: “Wir hatten ein kleines Problem am Anfang, aber danach hatten wir eine schöne Etappe. Wir sind glücklich, die Etappe als Zweiter zu beenden, denn das ist ein großer Fortschritt im Vergleich zu gestern.”

Daniel Sanders: “Es gab ein paar Fahrer, die sich beschwerten und das Rennen abbrechen wollten, weil es zu gefährlich war. Ich war damit nicht einverstanden, aber die Entscheidung wurde getroffen, das Rennen abzubrechen.”

Sam Sunderland: “Wir waren vor dem Start etwas besorgt, denn die Mischung aus dem ganzen Regen, der gefallen ist, und den Autos und Lastwagen, die durch die Etappe fahren, war wie ein Minenfeld da draußen.”

Matthias Walkner: “Es war ein sehr technisches und physisches Fahren, das ich sehr genossen habe. Es war gefährlich und man musste immer aufpassen. Ich fühle mich gesund und motiviert und es ist cool, dass wir morgen den Ruhetag haben.”

Seth Quintero: “Das war eine der unheimlichsten Fahrten, die ich je gemacht habe. Ein paar Kilometer nach dem Tanken haben wir die Bremsen verloren. So fuhren wir die letzten 180 km ohne Bremsen. Irgendwie haben wir es geschafft und vielleicht sogar den Sieg geholt, das ist verrückt!”

Cristina Gutiérrez: “Der Tag war gut, sowohl das Fahren als auch die Navigation waren perfekt. Unser einziges Problem war ein Reifenschaden kurz vor dem Ende. Ein reibungsloser Tag wie dieser hilft, Energie für das zu sammeln, was noch kommt.”

Chaleco Lopez: “Ich musste mein Tempo kurz vor dem Ende kontrollieren, um größere Probleme zu vermeiden. Wir müssen unseren Vorsprung in der Gesamtwertung bis zur zweiten Woche verteidigen.”

Dmitry Sotnikov: “Heute gab es viel rauen Boden, Felsen und Staub. Wir haben versucht, unsere Reifen zu schonen und uns gut zurechtzufinden. Wir hoffen, dass wir in der zweiten Woche mehr Glück haben werden.”

Mike Wiedemann: “Ich hatte das erste mal richtig Spaß beim Fahren, ich weiß nicht ob es an der Streckenführung lag, die teils sehr Endurolastig war oder ob es an meiner späten Startzeit lag. Ich bin aufgrund meines schlechten Tages (Etappe 5) sehr weit hinten gestartet und hatte Aufgrund dessen langsamere Fahrer vor mir, die mich einerseits ein bisschen Happy machten da ich sie überholte , andererseits musste ich bei der ein oder anderen Auffahrt aber auch mal kurz warten, da ein riesen Stau war. Nach der Enduro sektion wurde es dann wieder sehr schnell und ab und zu richtig gefährlich. Fesh fesh und riesen Steine bei km 100 wurde die Stage dann abgebrochen, da es zu gefährlich wurde und einige Fahrer böse abgeflogen sind. Schade, denn heute hätte ich vielleicht ein bisschen Zeit gut machen können morgen ist erstmal Ruhetag, dann das selbe Spiel von vorne ich hoffe ich kann das gute Gefühl von heute mitnehmen in die zweite Woche.

2022 Dakar Rally Standings after Stage 6

CAR RACE TOP 5
1. N. AL-ATTIYAH (QAT) TOYOTA 20:37:24
2. Y. AL RAJHI (SAU) TOYOTA +48:54
3. S. LOEB (FRA) BRX +50:25
4. G. DE VILLIERS (RSA) TOYOTA +51:56
5. L. ALVAREZ (ARG) TOYOTA +1:06:58

BIKE RACE TOP 5
1. S. SUNDERLAND (GBR) GAS GAS 19:55:59
2. M. WALKNER (AUT) KTM +02:39
3. D. SANDERS (AUS) GAS GAS +05:35
4. A. VAN BEVEREN (FRA) YAMAHA +07:43
5. P. QUINTANILLA (CHL) HONDA +17:44

TRUCK RACE TOP 5
1. D. SOTNIKOV (RUS) KAMAZ 22:25:45
2. E. NIKOLAEV (RUS) KAMAZ +10:29
3. A. SHIBALOV (RUS) KAMAZ +38:17
4. J. VAN KASTEREN (NLD) IVECO +1:04:54
5. A. LOPRAIS (CZE) PRAGA +1:06:20

LIGHTWEIGHT PROTOTYPE (T3) TOP 5
1. F. LOPEZ CONTARDO (CHL) CAN-AM 24:19:17
2. S. ERIKSSON (SWE) CAN-AM +23:09
3. C. GUTIERREZ (ESP) RED BULL +2:20:16
4. F. ALVAREZ (ESP) CAN-AM +2:30:22
5. P. PINCHEDEZ (FRA) CAN-AM +2:30:24

Foto: Flavien Duhamel / Red Bull Content Pool

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.